Forum: Wirtschaft
Milliardenprogramm der EZB: Draghi verspricht zu viel
AFP

Am Montag startet die EZB ihr Mega-Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen. Damit stemmt sie sich gegen eine Deflation, also fallende Preise. Doch Zweifel sind erlaubt: Die Notenbanker laufen Gefahr, sich zu übernehmen.

Seite 16 von 17
bartsuisse 01.03.2015, 23:04
150. noch ein leser. was sie schreiben

ist Volksverhetzung und gehört zensiert. Die Herkunft zählt nicht. Sonst wären ja alle Deutschen was wohl??

Beitrag melden
btccryptocoin 02.03.2015, 00:57
151. erschreckend wie

Zitat von curiosus_
Wenn ich keine Schulden mache kann ich kein Geld ausgeben? Ich weiß ja nicht, wie Sie zu Ihrem Geld kommen, aber ich arbeite dafür. Und werde infolgedessen für meine Arbeit bezahlt. Bisher konnte ich mein Gehalt problemlos ausgeben. Und das hat nichts mit Schulden zu tun. Wenn ich mit meinem Gehalt dann z.B. einen Handwerker bezahle, dann geht es ihm in der Beziehung gleich wie mir. Und, stellen Sie sich vor, ganz ohne Schulden! Und mein Geld, das ich ausgebe oder verleihe besteht aus keiner Schuld jemandem gegenüber. Wem gegenüber denn? Wo lernt man denn so etwas?
Sie sollten verstehen was Geld ist und wie es funktioniert.

Sie gehen arbeiten erhalten für Ihre Arbeitsleistung eine Vergütung in Geld, da es ein einfacheres und effizienteres Tauschmittel ist.

Geld ensteht jedoch wie sie ja selber beschrieben haben bei der Schöpfung aus Schuld. Wenn Sie keine Schulden machen wollen gibt es auch kein Geld, somit können sie nur Sach- und Arbeitsleistungen gegeneinander tauschen.

Sie verwechseln bzw unterscheiden nicht (wie viele andere ebenfalls), die Funktionen von Geld in der VWL und der "Schwäbischen Hausfrau".
Jeder den Sie Euro in Ihrer Tasche haben wurde hergestellt weil es dafür eine Forderung gibt.
Vermögen-Schulden=0 bzw Vermögen=Schulden

Deswegen kann auch eine VW nur wachsen (mehr Beschäftigung, BiP, etc) wenn sich die Geldmenge erhöht. Oder anders ausgedrückt wenn sich die Investitionen (Schulden) vergrössern.

Ferner bekommen Sie ihr Gehalt wie die meisten Angestellten nachschüssig/ rückwirkend am Ende des Monats. Sie haben Ihre Arbeit geleistet und bekommen Ihr Gehalt. Ihr Arbeitgeber schuldet ihnen bis zur Auszahlung ihres Lohnes ihr Gehalt. Wenn Sie Ihr Einkommen im voraus bekommen, schulden Sie dementsprechend ihre Arbeitsleistung. Jetzt können Sie ja weiter denken...wann bekommt ihr Unternehmen das Geld für die Produkte die hergestellt worden sind? Wie werden die Gehälter und Löhne in der Zwischenzeit bereitgestellt?

Beitrag melden
curiosus_ 02.03.2015, 08:06
152. Ernst gemeint?

Zitat von btccryptocoin
1) Ihre Annahme ist schon falsch! Wenn Sie keine Schulden machen - können Sie auch kein Geld ausgeben. 2) Ihr Geld das Sie verleihen (Guthaben/ Vermögen) besteht aus einer Schuld gegenüber einem dritten, ohne diese Schuld hätten sie auch nicht dieses Guthaben. 3) Ihr zweiter Absatz ergibt keinen Sinn. Zu einem erklären Sie sich selber in Kurzform wie Geld erschafft und vernichtet wird. Der zweite Satz ist in keinem Kontex zu verstehen. Vermögen sind Guthaben und der Eigentümer kann selber entscheiden was er mit seinem Vermögen anstellt.
1.) Wenn ich keine Schulden mache kann ich kein Geld ausgeben? Ich weiß ja nicht, wie Sie zu Ihrem Geld kommen, aber ich arbeite dafür. Und werde infolgedessen für meine Arbeit bezahlt. Bisher konnte ich mein Gehalt problemlos ausgeben. Und das hat nichts mit Schulden zu tun. Wenn ich mit meinem Gehalt dann z.B. einen Handwerker bezahle, dann geht es ihm in der Beziehung gleich wie mir. Und, stellen Sie sich vor, ganz ohne Schulden!

2.) Und mein Geld, das ich ausgebe oder verleihe besteht aus keiner Schuld jemandem gegenüber. Wem gegenüber denn? Die 10 € in meinem Geldbeutel, wer steht dafür bei mir in der Schuld?

3.) Kein Kontext? Sie behaupten, dass es ohne Schulden kein Vermögen gibt. Das gilt aber nur für geschöpftes Giralgeld. Aber nicht z.B. für die 10 € in meinem Geldbeutel (s. 2.))

Wo lernt man denn so etwas?

Beitrag melden
wibo2 02.03.2015, 08:35
153. @Luny

Zitat von luny
... die EZB versucht, Wirtschaftspolitik zu betreiben, also die Wirtschaft mit VIEL Geld irgendwie in Schwung zu bringen. Das funktioniert schon deshalb nicht, weil es nicht am fehlenden Angebot liegt, daß die Wirtschaft nicht in die Gänge kommt, sondern an der fehlenden Nachfrage. Wenn das ganze schöne Geld direkt an die Normalbürger der EUR-Zone verteilt würde, bestünde zumindest eine gewisse Chance, dass ... die Nachfrage steigt.
Wenn die Preise mal nicht steigen, dann ist das wohl eher eine Inflationspause oder Disflation als eine Deflation.

Die Ölpreise fallen für den Verbraucher nicht weiter und die Verbraucherpreise steigen wieder. Die tiefen Dollar-Ölpreise wirken nicht, wenn der Euro/Dollarkurs
sinkt. Das Geld verliert ständig seinen Wert seit wir den Euro bekamen. Heute ist die Kaufkraft um die Hälfte kleiner als zu Beginn und voraussichtlich wird der
Euro in den nächsten zehn Jahren noch weiter viel Kaufkraft verlieren.

Weil die Zentralbanken ihren Stabilitätsauftrag eingetauscht haben gegen ein Inflationsziel. Inflation ist erwünscht, weil Politik und Großfinanz bzw. Privatanleger, Banken, Versicherungen und Superreiche von dem heftigen Gelddrucken profitieren. Die Finanzpolitiker erhoffen sich für die Staatskasse ein Weginflationieren der Schulden. Der Michel zahlt bei diesem Spiel kräftig drauf.

Beitrag melden
localpatriot 02.03.2015, 08:41
154.

Zitat von bartsuisse
aber eine Liste mach ich nicht. Das müssen die Deutschen schon selbst machen und dabei ganz dringend hinter die Bücher. Sich selbst als Bürger und Wähler tief hinterfragen. Ich kenn kein Land das innerlich widersprüchlicher und zerworfener ist. Das Festhalten an vermeintlichen Werten macht weder die Realität besser und auch nicht das sich .......
Gruezi wohl, es wäre ein langer Beitrag.
Genug zu sagen dass die Demokratie in D immer noch in den Kinderschuhen steckt und die Kapitulation der SPD vor der Kanzlerin ist das beste Beispiel.
Deutschland hat eine Stabilitätsdemokratie und das bedeutet dass die scharfe Kante strukturell fehlt. Es gibt keine unabhängigen Mitglieder, die Hälfte kommt über die Landesliste ohne Verhältnis zum Wahlvolk ins Parlament usw.

Dazu kommt dass ein Viertel der Einwohner aus der ehemaligen DDR, vom Kaiserreich, zum 3. Reich zur DDR und dann plötzlich in der Demokratie gelandet ist das Spiel der Kräfte einer effektiven Demokratie als sehr neu und vermutlich ungemütlich finden.
Es ist noch ein langer Weg und die aussenpolitischen Abenteuer der Kanzlerin und der Eurozoff verursacht grosse Unruhen in der gesamten Umgebung.
Man sollte sich in Berlin auf Strassenbau, Schlaglöcher und Müllabfuhr konzentrieren, dann wäre Europa glücklicher.

Beitrag melden
exilator_ 02.03.2015, 09:31
155.

Zitat von localpatriot
Gruezi wohl, es wäre ein langer Beitrag. Genug zu sagen dass die Demokratie in D immer noch in den Kinderschuhen steckt und die Kapitulation der SPD vor der Kanzlerin ist das beste Beispiel. Deutschland hat eine Stabilitätsdemokratie und das bedeutet dass die scharfe Kante strukturell fehlt. Es gibt keine unabhängigen Mitglieder, die Hälfte kommt über die Landesliste ohne Verhältnis zum Wahlvolk ins Parlament usw. Dazu kommt dass ein Viertel der Einwohner aus der ehemaligen DDR, vom Kaiserreich, zum 3. Reich zur DDR und dann plötzlich in der Demokratie gelandet ist das Spiel der Kräfte einer effektiven Demokratie als sehr neu und vermutlich ungemütlich finden. Es ist noch ein langer Weg und die aussenpolitischen Abenteuer der Kanzlerin und der Eurozoff verursacht grosse Unruhen in der gesamten Umgebung. Man sollte sich in Berlin auf Strassenbau, Schlaglöcher und Müllabfuhr konzentrieren, dann wäre Europa glücklicher.
Sie haben alles richtig gesagt, aber eines vergessen: In Deutschland hat die Wirtschaft sich mit der Politik zwangsvereint. Diese Zwangsvereinigung ist eines der wichtigsten Merkmale des Faschismus, eine Wirtschaftsfaschismus. Die Wirtschaft gibt vor und die Politik tut alles um das Primat der Wirtschaft zu gewährleisten. Und das alles unter der erzkapitalistischen Zwangsordnung des Neoliberalismus, der in Deutschland Religionscharakter hat, und über den die Welt lacht.
Deutschland ist gescheitert, in vielen, ja den meisten Bereichen, und ich bin mal gespannt, wenn der Rest der EU und der Euroszone sich gegen Deutschland zusammentut. Leute wie Schäuble oder Merkel verschärfen diesen Zustand, der eine, weil er halt so ist, und die andere, weil sie als DDR-sozialisierte und Landpommeranze es nicht anders weiss.

exilator

Beitrag melden
curiosus_ 02.03.2015, 09:43
156. Jetzt mal langsam …

Zitat von btccryptocoin
Sie sollten verstehen was Geld ist und wie es funktioniert.
… und back to the roots. Sie haben behauptet:
Zitat von btccryptocoin
…. denn Schulden sind auf der anderen Seite Vermögen. Keine Schulden bedeuted auch keine Vermögen.
Und das ist mit einem simplen Gegenbeispiel leicht zu widerlegen (habe ich im Übrigen bereits in #139 getan):

„Wenn ich Ihnen Geld leihe haben Sie Schulden bei mir. Wenn Sie Ihre Schulden bei mir tilgen ändert sich mein Vermögen um keinen Cent. Also, was soll das?“

Ist das so schwer zu verstehen? Also, ganz einfach: Sie haben Ihre Schulden bei mir getilgt (und Sie haben keine weiteren Schulden). Somit habe ich mein Geld (=Vermögen) zurück bekommen. Das lege ich nun unter mein Kopfkissen.

Jetzt winden Sie sich bitte nicht so, beantworten Sie einfach meine Frage: Wo tauchen hier in der Beziehung zwischen Ihnen und mir Schulden auf? Was hat das Bargeld unter meinen Kopfkissen mit Schulden zu tun (#150: „Die 10 € in meinem Geldbeutel, wer steht dafür bei mir in der Schuld?“)
Noch einmal – In dem Beispiel existiert ein Vermögen (unter meinem Kopfkissen), aber keine Schulden. Womit Ihre generelle Behauptung („Keine Schulden bedeuted auch keine Vermögen“) falsifiziert wäre.

Durch ständiges Ausweichen wird Ihre Behauptung keinen Deut richtiger. Da ist es ja einfacher einen Wackelpudding an die Wand zu nageln.

Beitrag melden
carahyba 02.03.2015, 10:36
157. einige Anmerkungen ...

Zitat von btccryptocoin
1) "Banken" (Private & Instutionelle) = Anleger/ Besitzer von Vermögen 2) Diese Anleger kaufen Anleihen mit einer Rendite. 3) Die Einnahmen dieser Anleihen wird für Konsum, Infrastruktur, Schuldendienst, etc ausgeben. 3b) Die Ausgaben für zum Beispiel Infrastruktur kommen ......
Es sind ja gerade keine Privatanleger, die Anleihen kaufen, es ist die EZB, die den Banken Geld zur Verfügung stellt (die Möglichkeit gibt Geld zu schöpfen), das durch Anleihen abgesichert wird, die die Banken im Portfollio haben.

Das ganze wird erst zu Geld, wenn es als Kredite von den Banken ausgereicht wird. Aber genau dies findet ja so gut wie nicht statt. Deutschland hat ein riesiges Investitionsdefizit und die meisten anderen EWU-Staaten dürfen nicht. Die Folge ist Stagnation und in der Mehrzahl der EWU-Länder Deflation.

Die Staaten würden nur an dieses Geld rankommen, wenn sie Staatsanleihen an die Banken verkaufen würden. Was einige wenige dürfen, z.B. Deutschland. Die deutsche "schwarze Null" ist ein Rechentrick wo bestimmte Dinge rausgerechnet werden. Der Schuldenberg Deutschlands ist auch im letzten Jahr weiter gestiegen. Achten Sie auf die Worte "nominell" und "real".

Der Deutschnationale möchte gern hinters Licht geführt werden, damit er dieses behagliche Gefühl von "Sicherheit" hat, das absolut trügerisch ist.

Beitrag melden
localpatriot 02.03.2015, 10:42
158. In Deutschland hat die Wirtschaft eine Heimat

Zitat von exilator_
Sie haben alles richtig gesagt, aber eines vergessen: In Deutschland hat die Wirtschaft sich mit der Politik zwangsvereint. Diese Zwangsvereinigung ist eines der wichtigsten Merkmale des Faschismus, eine Wirtschaftsfaschismus. Die....
Es stimmt dass die Wirtschaft in D ein zu Hause hat, sozusagen eine Heimat. In der Schweiz haben die Leute eine Heimat und die Wirtschaft dient dem Land und den Leuten.
Deutschland hat sich nach dem Dritten Reich nie zu einer Heimat emporgerangelt. Die Leute leben in Deutschland und vielen geht es gut, anderen geht es weniger gut. Wirtschaft und Leute leben in einer Parallelwelt. Ich kenne die Schweiz sehr gut und war dort geschäftlich so oft unterwegs dass ich als Württemberger eine gewisse Einsicht in das tiefere Wesen der Schweizer entwickelte.

Deutschland hat in dieser Hinsicht keine Chance sich emotionell ähnlich zu stellten. Die Geschichte überrollt alles menschliche. Die Wirtschaft ist das einzige was einem Deutschen in der Welt erlaubt eine gewisse Genugtuung aus der eigenen Errungenschaft zu fühlen.
Leider geht man gerade wieder rückwärts. Die Leute in Berlin haben kein Verständnis für die deutsche Geschichte oder die Einstellung der Welt zu einer deutschen Regierung in einer Einfluss oder Machtsituation.

Je schneller mein Landsmann Schäuble das Europroblem an einen Nichtdeutschen übergibt und die Kanzlerin ihre Ostpolitik an den Nagel hängt, je schneller können die anderen in Europa wieder ruhiger schlafen.

Ein 6 Wochen Lehrkurs in Gut-Europa in Interlaken wäre eine gute Investition für viele in Berlin. Die Lektoren müssten allerdings Schweizer sein. Da könnte man wirklich was lernen.

Beitrag melden
localpatriot 02.03.2015, 10:56
159. Der Euro ist ein deutsches Projekt

Zitat von bartsuisse
eine Zeit gab da war es durchaus interessant als Schweizer in Deutschland zu arbeiten. Man sah in Deutschland einen Staat mit ähnlichen Bedingungen. Heute kommt es keinem Schweizer ( ausser in absoluten Führungspositionen ) auch nur in den Sinn das.....
Ich war nur einige Meter von Herrn Kohl entfernt als er den Euro hervorschwur. Die Idee dass der Euro eine Bedingung für die Wiedervereinigung war glaube ich gar nicht.
Die deutsche Politik seit Kohl setzt voll auf ein vereinigtes Europa welches unter den Anderen keiner will. Man will Gemeinsamkeit, jedoch absolute politische Unabhängigkeit hier stossen die Welten zusammen. Der Euro macht die Sache noch schlimmer, da es unmöglich ist eine gemeinsame Währung ohne gemeinsame Finanzpolitik zu betreiben, aber eine gemeinsame Finanzpolitik bedarf ein politischen Gemeinsamkeit.
Und diese will niemand.

Herr Draghi macht was jeder an seiner Stelle tun würde: Er löst das pragmatische Problem von heute und überlässt die langfristige Europapolitik der Zukunft.
Ein Kompromiss der alle unglücklich macht.

Dann müssen sie noch die Wiedervereinigung rechnen. Mehr als drei mal die Bevölkerung der Schweiz verlor innerhalb kurzer Zeit die wirtschaftliche Grundlage. Das ganze Gebiet wurde zu Wohlfahrtsempfängern verurteilt, von der Umstellung von Planwirtschaft und Diktatur de Proletariats auf Stabilitätsdemokratie ganz abgesehen.

Die Wogen des zweiten Weltkriegs sind leider noch nicht geglättet, was Lindt nicht davon abhält seine Goldosterhasen in Aachen herstellen zu lassen.

Gruss an Alle in der glücklichen Schweiz. Danken sie dem Fürstenberg dass er den Schweizer Krieg für die Kaiserlichen vermasselte.

Beitrag melden
Seite 16 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!