Forum: Wirtschaft
Milliardenprojekt: Bahn muss Notreserve von Stuttgart 21 anzapfen
Marijan Murat / DPA

Weil Baufirmen immer höhere Preise verlangen, muss die Bahn nach SPIEGEL-Informationen für ihr Milliardenprojekt Stuttgart 21 die Finanzreserve angreifen. Der Vorstand gibt trotzdem Durchhalteparolen aus.

Seite 11 von 35
zensurgegner2017 08.06.2019, 10:22
100.

Grundsätzlich: S21 ist ein nicht mehr wegzudiskutierender Faktor

Und es wird irgendwann fertig und wird Stuttgart und die Innenstadtinfrastruktur auf die nächsten 100 Jahre bestimmen.

Und S21 wird Stuttgart besser in das Verkehrsnetz einbinden als es zuvor eingebunden war (und jaja, K21 hätte das bestimmt viel besser gekonnt, hätte hätte Fahrradkette)

Und nun kann sich der Deutsche Wutbürger überlegen:

A: Dagegen, protestieren, klagen wo es geht, behindern....
oder:
B: Aktiv und konstruktiv das Beste aus der Situation machen

Auch das Land sollte sich ernsthaft überlegen, ob es bei seiner Basta und Konstendeckel Haltung bleibt

Was aktuell nämlich geschieht:
Die meisten Mehrkosten beliben bei der Bahn hängen. Also spart die wo man nur kann, auch rechtlich kann. Da wird dann eine geplante Drehscheibe am FH weggespart, werden Anschlüsse mit dem nötigsten Minimum gebaut, wird bei Qualität der niedrigst machbare Standard gewählt

Und alles nur wegen den Dickschädeln in Bürgertum und Politik

Es gehört ganz dringend eine Kommission eingestezt in der nur Menschen sitzen dürfen, die neutral an die S21 Planung herangehen, und die für Stuttgart und Süddeutschland das optimale erzielen wollen.

Was gerade geschieht ist die Zerstörung von S21 auf Jahrzehnte, zu Lasten des Volkes

Geiz ist Geil

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi.thom 08.06.2019, 10:22
101.

ein Fehler zieht den anderen nach sich, das gilt nicht nur in der Mathematik. Was chinesische Baufirmen schaffen, in kurzer Zeit, das geht in Deutschland unter explodierenden Kosten unter. Die Tragik ist, daß die letzten vier oder fünf Verkehrsminister allesamt Nieten waren bzw. sind. Der Bahnchef wird aber von diesen Ministern bestimmt. Was soll dabei herauskommen? Man sieht es am Zustand der deutschen Bahn.
Hoffentlich gibt es in dieser schlechten Merkel-Regierung jemand gescheiten, der verhindert, daß der Kölner Hauptbahnhof unter die Erde verlegt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 08.06.2019, 10:24
102. Dilettanten

Die Aufträge vergibt man gleich am Anfang zum Festpreis, dann passiert so etwas nicht. Wenn ich ein Haus baue akzeptiere ich auch keine Preiserhöhung, die Baufirma muss zum vereinbarten Preis liefern, auch wenn sie dann pleite ist, dagegen muss sie sich vorher versichern, sonst wähle ich sie gar nicht erst aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 08.06.2019, 10:27
103.

Irgendwie ulkig

Da bringen die K21 Fanboys die ollen Argumente der Schlichtung immer und immer wieder nach oben

Warum schafften es denn die K21 Fangruppe bei der Schlichtung nicht, die ganzen jetzt wieder erhobenen Behautungen substantiell nachzuweisen?

Und wenn die es schon nicht geschafft haben, wieso widerholen dann die Jünger dieselben Punkte wieder und wieder?

Nun haben wir S21, da muss man nicht mehr diskutieren

Man kann nun Wutbürger und Bastapolitik betreiben und so S21 totsparen
Schaden: Alle
Oder gemeisnam das ebste draus machen
Schaden: Keiner, wobei , der Wutbürger hätte nix mehr zu wüten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 08.06.2019, 10:28
104. ach Gottchen

Zitat von next
Hier geht es nicht um Stadtbahnen, sondern um einen Hauptbahnhof. Und nun erklären Sie doch bitte dem interessierten Leser, ob Paris, London, Madrid, Brüssel, Zürich oder Kopenhagen einen unterirdischen Hauptbahnhof haben! PS: Entschuldigung, natürlich haben mehrere der genannten Städte gar keinen Hauptbahnhof - aber das ist bei Ihrer Argumentation sicher ohnehin belanglos.
Nee, die haben große Fernverkehrsbahnhöfe außerhalb der Innenstadt. - Aber einen Durchgangsbahnhof in Nähe des Flughafens wollten die Stuttgarter ja auch nicht.

Die Fernverbindung von Skandinavien durch Ostholstein will keiner, den "Eisernen Rhein", die Betuwe-Linie, die Verlegung der Mittelrheinstrecke, der Eisenbahntunnel bei Minden ebenso. Deutschland kommt schon seit jahren wegen unzähliger Klagen von Nibiys nicht seinen Verpflichtungen aus den getroffenen Absprachen und Verträgen mit den anderen europäischen Nachbareisenbahngesellschaften nach. Aber alle sind für den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur und die Reduzierung des CO(2)-Ausstoßes bei Beibehaltung des Dienstwagenprivileges und einer abstandsregelung zu den nächsten Bahngleisen von mindestens 15 Kilometern sowie guter Erreichbarkeit des SPNV und ÖPNV - solange die Bushaltestelle nicht direkt vor der eigenen Haustür ist. Und selbstverständlich darf das alles nichts kosten, weder der Bau noch die Tickets ...

Um etwas zu verhindern ist kein Argument zu blöde, siehe die Frage nach der Betriebsgenehmigung für die Köln-Mindener-Eisenbahn mit Hauptaugenmerk auf den Streckenabschnitt bei Angermund.

Eine Trennung von Fernverkehrs- und Güterverkehrsinfrastruktur wie bei den Schweizern ist in Deutschland vollkommen undenkbar. Soll etwa die Bahn mehr Geld bekommen als für den Neubau und den Erhalt von Bundesfernverkehrsstraßen (Autobahnen und Bundesstraßen) vorgesehen wird - undenkbar in D.

Um es mit Rousseau zu sagen:
"Zurück zur Natur." - nur nicht zufuß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seangerd 08.06.2019, 10:28
105. Provinz

Und das für ein Provinzstädtchen wie Sturrgart. Unglaublich, was da auf den Steuerzahler noch zukommt. Was sagt Mehdorn eigentlich dazu? Wo könnte der als Experte für Pleite und Geldverbrennen denn noch eingesetzt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 08.06.2019, 10:30
106. Ach nein...

Zitat von schwäbischalemannisch
Das wird immer noch falsch verstanden. Der Bahnhof ist nur ein Nebeneffekt, da die Gleise oben weg mussten. Und wo keine Gleise, da macht es auch keinen Sinn einen Bahnhof zu haben. Deshalb die Idee den Bahnhof nach unten zu verlegen. In dieser Reihenfolge würde das „geplant“. Von ein paar do sich und einigen anderen die Taschen füllen wollten. Hat ja auch funktioniert. Und die enormen Kollateralkosten trägt der Steuerzahler. ………/////……… Ich möchte an dieser Stelle auch noch mal ausdrücklich darauf hinweisen, das Bundeskanzlerin Merkel hier eine große persönliche Mitschuld trifft. Sie hat das Projekt mit Lügen und gegen große Widerstände mit durch gedrückt. Wider besseren Wissens, rein aus parteitaktischen Gründen.
Ach nein schon wieder Frau Merkel... Komisch nur wenn man die Historie zu der Vorfinanzierung von S21 liest... Komme ich zu dem Resultat das das vor 2005 passiert ist.

Das heißt der BUND mit Schröder - rot/grün- hat mit den Ländern Bayern (CSU) regiert und Ba-Wü (CDU) regiert die Vorfinazierung klar gemacht.

Wo taucht da Frau Merkel auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 08.06.2019, 10:35
107. Zürich hat 4 Gleise im Keller

Zitat von next
Und nun erklären Sie doch bitte dem interessierten Leser, ob Paris, London, Madrid, Brüssel, Zürich oder Kopenhagen einen unterirdischen Hauptbahnhof haben!
Aber als Ergänzung (!) zum bisherigen HB. Um die Kapazität zu steigern und nicht, um sie zu senken! In Zürich macht das großen Sinn (auch in Hamburg sollte man über eine Ergänzung nachdenken), in Stuttgart aber gar keinen. In Stuttgart soll ein keistungsfähiger Kopofbahnhof durch einen weniger leistungsfähigen Durchgangsbahnhof ersetzt werden. Dümmer geht's nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 08.06.2019, 10:38
108. Meister Joda ist inzwischen abgeflogen.....

…. doch die wackeren Recken, die in der Schlichtung gegen Mappus und die DB, antraten, was machen die heute?
Ich denke an S21 sieht man wunderbar, wie postenorientiert die Damen und Herren bei den Grünen wirken - doch ehrlich, wer älter ist als 25 und nicht zu einem der Netzwerke gehört, die durch diese Politik und diese Ausbeutung der gewöhnlichen (also nicht privilegierten und sich als sehr gute "Leistungsträger" beweisenden, Menschen) - also günstig und fleissig und brav - arbeitenden Menschen, der wird einfach nur froh sein, eine Wohnung, Essen und etwas Taschengeld für ein Bier behalten zu dürfen, mehr sollte man wirklich nicht mehr erwarten, dient man in diesem Land als rechtschaffener Untertan.
S21 - ist nur eines von sehr, sehr vielen Beispielen - und viele der Trillerpfeiffen, die Montags seit Jahren demonstrieren, stecken zwischen Lippen, die zu ganz braven Bürgern gehören, die ganz brav jede Anweisung befolgen, die man ihnen erteilt - das Demonstrieren, das ist eben ein kleiner Ausgleich - und auf den Podien dieser Demonstrationen stehen meist staatlich alimentierte Kulturschaffende, die alles tun würden, nur nicht diesem Arbeitgeber die Kündigung überreichen, da man ihn als Korrupt und Ausbeuterisch, im Dienste des Kapitals stehend empfindet - das muss man eben trennen können - gelle!
Ohne zivilen Ungehorsam und Generalstreik werden die Profiteure immer weiter spielen, solange ihre Dienstmenschen brav das Befohlene durchführen, wären sie wohl auch blöd, welcher Dieb lehnt schon die Menschen ab, die ihm freiwillig die Sachen in sein Lager tragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prions.ku 08.06.2019, 10:39
109. Ach neeeeee?

Stuttgart 21 verzögert sich? Ist noch nicht in Betrieb? Und soll teuerer werden? Entgegen jeglichen Mahnungen, welche heute vom aktuellen Bahnvorstand teilweise sogar bestätigt werden, musste dieses Prestigeobjekt und Milliardengrab durchgpaukt werden, Bedenken wurden rigoros beiseite gefegt. Rücksichtlos wird in Deutschland durch die Entscheidungsträger fremder Leute Geld (das vom Steuerzahler) zum Fenster hinausgeworfen. Das Problem ist nicht, dass die öffentliche Hand zuwenig Geld zur Verfügung hat, sondern dass dieses gewissenlos verschleudert wird. Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn man sich über den Straftatbestand "sinnlose Vergeudung von Steuergeldern" nachdenkt. Aber hier zeigen die Verantwortlichen in der Gesetzgebung Weitsicht. Deutschland verfügt nicht über die erforderliche Anzahl von Haftplätzen. Aber vielleicht könnte man, wie bei Beamten im mittleren Dienst, sich mal Gedanken über Regressforderungen bei grob fahrlässige (VORSATZ???) Entscheidungen machen. Aber bis es so weit ist, sind die Verantwortlichen meist nicht mehr greifbar! Aber wie Tiere in der Natur, man hat seine Duftmarke in Form eines Denkmales hinterlassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 35