Forum: Wirtschaft
Milliardenprojekt: Bahn muss Notreserve von Stuttgart 21 anzapfen
Marijan Murat / DPA

Weil Baufirmen immer höhere Preise verlangen, muss die Bahn nach SPIEGEL-Informationen für ihr Milliardenprojekt Stuttgart 21 die Finanzreserve angreifen. Der Vorstand gibt trotzdem Durchhalteparolen aus.

Seite 24 von 35
akkarin 08.06.2019, 16:52
230. S21 Unterstützer

Wer war denn da noch seinerzeit auf der beachtlichen Liste der S21 unterstützenden Unternehmen??? Diese Liste habe ich leider (noch) nicht vorliegen, aber Daimler, Bosch etc. waren nach meiner Erinnerung dabei. Jetzt wäre es doch mal Zeit für Taten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_s 08.06.2019, 17:04
231.

Zitat von st_anja
ja, das muss ich leider auch bestätigen. Ich bin auch schon darauf angesprochen worden (aus Australien und der Schweiz). Dieses Image ist der Politik zu verdanken und sicher nicht den deutschen Ingenieuren. Einige der deutsche Ingenieure für Tunnel und Spezialtiefbau, die ich kennengelernt habe, sind von ihren Fähigkeiten sehr beeindruckend. Ich habe selbst bei Auslandprojekten erlebt, wie sie Auftraggeber auf sehr wahrscheinliche Schwierigkeiten hingewiesen haben, welche die Fachleute dort "übersehen" haben. Ich möchte den Hochbau auch ergänzen. Was nützt es diesen hochkompetenten Leuten, wenn die Politik durch so gnadenlose Unfähigkeit und den Fokus auf den alleinigen persönlichen Profit, das Image der Ingenieure weltweit in Verruf bringt. Schuld ist die Politik ! Die Ingenieure sind nicht die Entscheidungsträger.
Hm.
Ingenieure sind vielleicht nicht Entscheidungsträger, aber die Experten, die laut und dringend genug abraten sollten, um von Entscheidungsträgern gehört zu werden, wenn es um solche Probleme geht.
Wer stattdessen halt das Geld nimmt und einfach macht nach dem Motto "ich tu, was man mir sagt", der ist mindestens genauso mitschuldig am Pfusch wie der Entscheider. Ich kann mich btw noch gut erinnern an die Aussage des aktuellen Obermuftis eines gewissen Tunnelbohrerhersteller-Familienbetriebs, ansässig in BW, deutlich vom Fach, sinngemäss: "wenn S21 nicht kommt, verlege ich den Firmensitz nach BAYERN, jawoll!!" ... klingt stark nach "ich will Kohle, und nach mir die Sintflut".
Geld stinkt halt nicht. Und wenn die öffentliche Hand mit Geld wedelt, kommen sie alle gern gelaufen.

Nö nö, ich denke, da macht man es sich etwas zu leicht, die Schuld "nur" bei der Politik zu suchen. Die Deutschland-AG hat ein Problem, und zwar auch auf der kreativen Seite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 08.06.2019, 17:28
232.

Zitat von akkarin
Wer war denn da noch seinerzeit auf der beachtlichen Liste der S21 unterstützenden Unternehmen??? Diese Liste habe ich leider (noch) nicht vorliegen, aber Daimler, Bosch etc. waren nach meiner Erinnerung dabei. Jetzt wäre es doch mal Zeit für Taten...
Federführend bei der Industrie war Edzard Reuter. Damals Vorstandsvorsitzender Daimler Benz AG. Reuter wollte damals sogar den bausektor dem Konzern angliedern.

von Bosch kam damals nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 08.06.2019, 17:34
233. Das ist der wunde Punkt

Zitat von Das Grauen
Die Steuerzahler, die nachkommen, werden sich sicher super freuen, regelmäßig für Reparaturen zur Kasse gebeten zu werden, die sich zwangsläufig aus der Entscheidung für das ungeeignete Baugelände ergeben. Daß die Baubranche das anders sieht, ist natürlich einleuchtend. Danke, daß Sie Ihren Interessenkonflikt ehrlich angegeben haben!
Man geht derzeit davon aus, dass durch neue Technik die Tunnel im Anhydrid "wartungsarm" sind. Man wird sehen. Wenn man die jährlichen Reparaturen am tunnel A81 sieht kann man vieles erwarten. Das Problem ist, wenn der Eisenbahntunnel dicht ist, ist der Bahnhof nur noch extrem eingeschränkt befahrbar. Die zukünftigen Nutzer werden noch ihren spass haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
midocca 08.06.2019, 17:43
234. Meine Rede seit 9 Jahren

Wir - die kritisch Denkienden unter den Schwaben- hatten es kommen sehen. Die Vorgänge bei S 21 folgen -wie so Vieles - der Lehre von der Folgerichtigkeit des Denkens. Die Selbiges anmahnten, wurden als "Spinner", Fortschrittsverweigerer", "Laien", und -ja damals schon, zu Hochzeiten der öffentlichen Auseinandersetzung vor der sog. Volksabstimmung in 11 /2011, gerne fälschlicherweise, aber parteipolitisch intendiert- als "linksgrün-versifftes Pack "- kurz: Als "Gegner "bezeichnet. Obwohl das falsch ist. Wir waren Kritiker eines Konstruktes, das mit "Halbtiefschrägbahnhaltestelle" sperrig, aber treffend zu bezeichnen wäre. Die tatsächlichen GEGNER von S 21 heißen Mathematik, Physik und Geologie. Und die haben bereits in statu nascendi S 21 feste zugeschlagen. Da hilft auch die Chuzpe der Hauptverantwortlichen ( Teufel, Schaufler, Dürr, Wissmann,abwesend : Oettinger, Grube ) vorgestern anläßlich des 25-jährigen Jubiläums des Zeugungstag einer Totgeburt nicht mehr. Als Parallele allerdings zeigt sich eine Erfahrung aus der Kriminalistik : Die Täter kehren häufig an den Ort ihrer Tat zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jk1! 08.06.2019, 17:43
235. Stuttgart wollte München imponieren

das war die ursprüngliche Motivation.
Aufklärung zum lachen und weinen gibt es hier:
https://www.youtube.com/results?search_query=die+anstalt+stuttgart+21

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 08.06.2019, 17:58
236.

Zitat von akkarin
Wer war denn da noch seinerzeit auf der beachtlichen Liste der S21 unterstützenden Unternehmen??? Diese Liste habe ich leider (noch) nicht vorliegen, aber Daimler, Bosch etc. waren nach meiner Erinnerung dabei. Jetzt wäre es doch mal Zeit für Taten...
Angetrieben hat natürlich (auch) die Firma, die auch die Tunnels bohrt - die Herrenknecht AG. Auch wenn ich mir viel vorstellen kann - dass Herrenknecht seine Rechnungen senkt eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 08.06.2019, 18:01
237. Edzard Reuter

Zitat von claus7447
Federführend bei der Industrie war Edzard Reuter. Damals Vorstandsvorsitzender Daimler Benz AG.
Edzard Reuter ist inzwischen alles andere als ein S21 Befürworter und prangert die Täuschung der Bürger öffentlich an:

http://www.kontextwochenzeitung.de/politik/274/im-nebel-verschwunden-3735.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 08.06.2019, 18:04
238. Interessant ist,

dass es immer noch genung Schwatte gibt, die hier diesen Unfug St21, mit phrasenhaften Falschaussagen auch noch verteidigen. Schlimmer geht nimmer. Im Volks gibts noch soviel Obrikeitsdenken, welches den Grundgedanken der Demokratie zerstört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 08.06.2019, 18:05
239.

Zitat von wolly21
Abwarten Zitat von Ludwigsburger "1 Milliarde Mehrkosten? Wo bitte ist diese Zahl her?" kommt schon noch! kommt schon noch!
Das ist doch längst mehr - im Artikeltext steht, dass die DB an Höchstkosten von 8,2 Mrd. festhält - zu Zeiten der Volksabstimmung waren's noch 4,5 Mrd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 35