Forum: Wirtschaft
Milliardenprojekt: Bahn muss Notreserve von Stuttgart 21 anzapfen
Marijan Murat / DPA

Weil Baufirmen immer höhere Preise verlangen, muss die Bahn nach SPIEGEL-Informationen für ihr Milliardenprojekt Stuttgart 21 die Finanzreserve angreifen. Der Vorstand gibt trotzdem Durchhalteparolen aus.

Seite 6 von 35
snoook 08.06.2019, 09:06
50. Na und?

Besser 8,5 Mrd. in die Bahn investiert, als in Kohlekraftwerke, Autobahnen oder (noch schlimmer): Rüstung!
Hinterher werden sie sich rühmen, dass sie etwas für den Klimaschutz getan haben - sollen sie. Außerdem hat Stuttgart ja dieses massive Feinstaubproblem - da ist es nicht verkehrt, einen coolen Hauptbahnhof zu haben.
Allerdings verlasse ich mich natürlich darauf, dass die Aussage stimmt, die Gipskeuper-Tunnel müssen nicht alle drei Tage für Sanierungsarbeiten gesperrt werden, sonst endet die ganze Geschichte im Chaos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NichtdeinErnst 08.06.2019, 09:09
51. Ach ja...

... und das Ganze war natürlich unabsehbar und nur eine Verkettung unglücklicher Umstände. Konnte man vorher einfach nicht wissen.
Dilettanten, wohin man schaut. Oder einfach nur Leute, die sich ubd anderen auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen füllen?
Und für was nochmal genau? Dafür, dass man jetzt unter Stuttgart mit dem ICE fahren kann? Hätte man dasselbe Geld in Bildung und Naturschutz investiert, würde man jetzt vielleicht nicht so sehr vom Wähler abgestraft, der die Vetternwirtschaft und die ganze Lügerei einfach nur noch satt hat, zumindest dann, wenn er noch irgendwo über Resthirn verfügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 08.06.2019, 09:10
52. Einfach zu blöd?

Man muss es einfach annehmen. Ein Projekt, unter Einbeziehung von möglichen Problemen und zukünftigen Preisentwicklungen scheint nicht ausrechenbar. Also muss man es in Zukunft einfach sein lassen oder die Schweizer fragen (siehe Alptunnel).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teekante 08.06.2019, 09:11
53. Alles Verschendung

ich glaube durch die stätig steigenden Preise von Rohstoffen wie Energie hat sich dieses Projekt von überflüssig in ein BER 2.0 verwandelt. Falls es nicht schon vorher der Fall war.

Aber ich hoffe doch das es rechtzeitig eingespamfp wird bevor es wieder heißt Steuermittel bitte.

MFG Q

Beitrag melden Antworten / Zitieren
next 08.06.2019, 09:12
54. Wie war doch gleich der Spruch?

Wir können alles, außer ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spoon123 08.06.2019, 09:19
55. Überraschung! :-))

Das hätte ich ja niemals für möglich gehalten, dass es noch teurer wird...;-))
Finde mich trotzdem damit ab, man kann es ja nicht mehr stoppen. Nur wenn ich, wie gestern wieder, wegen einer Weichenstörung im Stuttgarter S-Bahnverkehr längere Wartezeiten ertragen muss grübele ich darüber, was man mit einem Teil der Milliarden für die marode Infrastruktur hätte anfangen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derschmidtmitdt 08.06.2019, 09:22
56. Brecht lesen!

„Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.“ ( Bertolt Brecht)

Also mal etwas Mut zeigen und das Projekt beenden. Es ist schlicht und ergreifend Blödsinn. Das Geld wäre woanders, zum Beispiel in die Sanierung vieler kleinstädtischer Bahnhöfe, notwendiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 08.06.2019, 09:23
57. Die Prognosen...

...der Baugegner treffen alle nach und zu. S21 läuft in ein finanzielles Fiasko, das die Befürworter des Projekts immer abgestritten haben. Die Kostenentwicklung von ca. 4 Mrd. Euro bei Baubeginn 2010 zu 8,2 Mrd. Euro heute wurde bei der Schlichtungsverhandlung unter Heiner Geißler von Kritikern vorhergesagt, doch von Bahn und Landesregierung komplett geleugnet. Die 10 Mrd. Euro-Marke kommt langsam aber sicher in Sichtweite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kingcole 08.06.2019, 09:28
59. Wann folgen endlich personelle / juristische Konsequenzen?

Diese Mehrkosten hatten bereits vorher geplant und budgetiert werden müssen. Jeder, der schon mal mit Projekten zu tun hatte (und viele klar denkenden Menschen) wissen, dass diese Mehrkosten entstehen würden, insofern hatten sie geplant werden müssen. Wenn nicht, kann schlichtweg Vorsatz unterstellen. Wenn Vorsatz nimmt man Folgen billigend in Kauf.

Man kann deshalb ja nicht "die Bahn" verklagen, sindern sollte endlich konkrete Entscheider heranziehen. Bei VW das gleiche. Passiert aber nicht, insofern wird auch das derzeit so wichtige Vertrauen in die Politik, beidesmal Anteikseigner weiter untergraben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 35