Forum: Wirtschaft
Milliardenprojekt: China baut riesige Eisenbahnstrecke in Afrika
AFP

In Afrika nimmt ein gewaltiges Bauprojekt Form an: eine Eisenbahnstrecke für 13,8 Milliarden Dollar - gebaut und finanziert von chinesischen Konzernen.

Seite 8 von 22
spon-facebook-10000261688 17.05.2016, 15:54
70. Ackerland

Afrika hat noch jede Menge unkontaminierten Boden sowie unerschlossene Rohstoffe.
Was man von China nur bedingt sagen kann; der kometenhafte Aufstieg zur Werkbank der Welt hat seinen Preis gekostet. Wir können kein Milchpulver mehr nach Afrika schicken, weil chinesische Touristen das vorher aufgekauft haben.

Chiesische Agrar-Konzerne kaufen in Äthiopien ganze Landstriche auf. Wird wohl auch der Hintergund sein, warum Kenia seine Verfassung dahingehend geändert hat, daß der Verkauf von Ackerland an Nicht-Kenianer unterbunden werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 17.05.2016, 15:54
71.

Zitat von berlin-steffen
Die Chinesen machen auch nichts für lau. Für die ist das eine gigantische Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, aber hauptsächlich nur für Chinesen. Die Afrikaner sind dort die Kulis. Das kommt übrigens dort nicht......
Yep, genau so ist es.

Nur glaube ich nicht, dass die Afrikaner diese Chance nutzen werden/können. Die verbleiben höchstwahrscheinlich in ihrem Klüngel und dümpeln weiterhin vor sich hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 17.05.2016, 15:54
72. China plant für die kommenden Jahrzehnte

und erschliesst sich die zukünftigen Märkte. Das geht scheinbar nur in einer "chinesichen Demokratie". Es wurd gebraucht und dann gebaut ohne Krötentunnel und ohne die Fledermäuse zu zählen ehe eine Autobahn gebaut wird. In China wird keine Umgehungstrasse geschlossen um ein paar Vögel nicht beim brüten zu stören. Dafür werden auf hoher See Windmühlen gebaut die besagte Vögel zerschreddern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 17.05.2016, 15:56
73.

Zitat von Mueller-Luedenscheid
so sieht Entwicklungshilfe mit Zukunft aus
Was für ein Blödsinn. Die Chinesen haben nicht mehr Interesse an Afrikas Zukunft, als die Kolonialmächte vor 150 Jahren. Die Infrastruktur dient primär der Ausbeutung des Kontinents.

Aber klar, die Chinesen sind die totalen Altruisten, während der Westen nur aus bösen Ausbeutern besteht. Vergessen wir mal so Faktoren wie Bürgerrechte, Zensur, Todesstrafe, militärische Aggressionen, Unterdrückung der Bevölkerung, faktische Sklavenarbeit, massive Umweltzerstörung und so weiter.
Die Chinesen sind nicht der Westen und das macht sie automatisch gut, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jalee 17.05.2016, 15:56
74. der Haken

Eine Bahnstrecke aus dem Ressourcen reichen Landesinneren an die Küste in bester Kolonialmanier! ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 17.05.2016, 15:59
75. Riskant, aber vielversprechend ...

... denn wenn Kenia durch die chinesische Eisenbahn prosperiert, dann werden vermutlich die Chinesen die Sahne abschöpfen.
Europa hingegen beschränkt sich darauf Altkleider, Hähnchenrestfleisch und Waffen nach Afrika zu exportieren und wundert sich dann, dass die Ärmsten der Armen irgendwann vor unserer Tür stehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_der_letzte 17.05.2016, 15:59
76.

Zitat von Referendumm
Tja, während China sich für seine Zukunft wappnet und das rohstoffreiche Afrika eben auch mittels Transportleistungen unterstützt, "investiert" die EU in immer größere Zaunanlagen und in Sozialleistungen für die, welche trotzdem angekommen sind. Wie war .....
Sie sind ausgesprochen schlecht informiert.
Nehmen wir mal Kenia. Dort wurde z.B. die A104 von Limuru bis hinter Nakuru mit EU Mitteln ausgebaut. Ausgeführt wurde das ganze von einem lokalen Ableger der STRABAG mit hauptsächlich lokalen Mitarbeitern. Diese Strasse hat auch eine entsprechende Qualität (vergleichbar mit einer deutschen Bundesstrasse).
Durch China wurde z.B. die A2 von Nairobi bis Ruiru ausgebaut. Dort war nicht ein einziger lokaler Arbeiter beschäftigt. Ausschliesslich importierte Chinesen, meistenteils Strafgefangene. Die Strasse ist jetzt ca. 4 Jahre alt und stark rekunstruktionsbedürftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 17.05.2016, 16:02
77. Deutschland

investiert lieber 94 Mrd Euro in Sprach- und Integrationskurse für zwei Millionen Flüchtlinge. Die können dann später Pakete mit Waren made in China ausliefern. So gesehen arbeitet momentan die gesamte Welt daran, das China zur neuen Weltmacht Nummer Eins werden kann. Afrika trägt jetzt auch zunehmend seinen Teil dazu bei. Südafrika ist sogar noch fortschrittlicher als Deutschland. Dort können die Kinder in jeder Schule nicht nur die alte Weltsprache Englisch lernen, sondern auch schon die neue Weltsprache Chinesisch. Schon heute zeichnen sich dadurch wirtschaftliche Wettbewerbsnachteile für den Industriestandort Deutschland ab. In spätestens 20 Jahren wird es spürbar, das unsere Regierung die politische Zeitenwende verschlafen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guncoon 17.05.2016, 16:05
78. Chinese corp.

Überall wo Chinesen in Afrika auftauchen, hinterlassen Sie verbrannte Erde. Ob sie jetzt Tropenhölzer abschlagen, Bodenschätze ausbeuten oder aber illegal Fischerei betreiben. Sie hinterlassen Chaos, verschmutzte Umwelt - und natürlich fette und korrupte afrikanische Politiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 17.05.2016, 16:07
79. China denkt in Generationen

der West Manager maximal in Quarters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 22