Forum: Wirtschaft
Milliardenprojekt: Zoll entdeckt Schwarzarbeiter auf Stuttgart-21-Baustelle

Verdeckte Subventionen und geschönte Kostenplanung: Das Milliardenprojekt "Stuttgart 21" steht massiv in der Kritik. Jetzt kommt womöglich ein handfester Skandal hinzu: Bei einer Routinekontrolle des Zolls konnten rund 80 Prozent der überprüften Arbeiter keine ordnungsgemäßen Papiere vorweisen.

Seite 1 von 16
mexi42 17.08.2010, 15:58
1. Das wäre ...

Zitat von sysop
Verdeckte Subventionen und geschönte Kostenplanung: Das Milliardenprojekt "Stuttgart 21" steht massiv in der Kritik. Jetzt kommt womöglich ein handfester Skandal hinzu: Bei einer Routinekontrolle des Zolls konnten rund 80 Prozent der überprüften Arbeiter keine ordnungsgemäßen Papiere vorweisen.
unter Lothar Späth nie passiert.

Beitrag melden
frubi 17.08.2010, 16:02
2. .

Zitat von sysop
Verdeckte Subventionen und geschönte Kostenplanung: Das Milliardenprojekt "Stuttgart 21" steht massiv in der Kritik. Jetzt kommt womöglich ein handfester Skandal hinzu: Bei einer Routinekontrolle des Zolls konnten rund 80 Prozent der überprüften Arbeiter keine ordnungsgemäßen Papiere vorweisen.
Der Staat sollte mal lieber die Hintermänner überprüfen anstatt die Jungs vor Ort zu knechten. Sobald der kleine Mann auch nur 1 € nicht ordentlich nachgewiesen und versteuert hat wird er durch das Dorf gehetzt wie die letzte Sau. Wenn Zumwinkel und Co. Millionen am Staat vorbei schleusen, dann kriegen die lächerliche Strafen (im Verhältniss zum Vergehen). Tut mir Leid, aber dass kann nicht sein. Ich bin schon der Meinung, dass auch auf einer Baustelle alles mit Rechten Dingen zugehen sollte aber nicht wenn man gleichzeitig die großen Jungs in diesem Land an der lange Leine hällt. Ich will gar nicht wissen, wass an Schwarzgeld bei der Auftragsvergabe geflossen ist.

Beitrag melden
favela lynch 17.08.2010, 16:14
3. Lothar Späth

Willkommen in der Realität. Was haben Sie denn erwartet? Irgendwo muss man doch bei diesem Projekt in den Kosten bleiben. Und das geschieht wie stets dort, wo es Lohn heißt und eben nicht Honorar. Das genau ist ziemlich Lothar Späth.

Beitrag melden
matt1981bav 17.08.2010, 16:17
4. einfache Lösung

Bei öffentlichen Aufträgen könnte man leicht die Vertragsklausel aufnehmen dass für jeden entdeckten Schwarzarbeiter eine bestimmte Summe an Geld gestrichen wird und bei Wiederholung der Firma der Auftrag ganz entzogen wird. Und wer so einen Auftrag ergattert hat haftet dann auch für seine Subunternehmer.

Beitrag melden
Flieger56 17.08.2010, 16:22
5. Stuttgart 21

...Herr Mappus,

treten Sie zurück !

Beitrag melden
Baikal 17.08.2010, 16:23
6. Die Möwenpigs sind überall

Zitat von frubi
Ich will gar nicht wissen, wass an Schwarzgeld bei der Auftragsvergabe geflossen ist.
Ich schon und zwar mit Namen. Klar ist auf jeden Fall, dass S 21 nicht gestoppt werden kann, weil zuviele Angst um ihre Beratungshonorare, Abgaben an Parteikassen und Gelder aus schlichtem Betrug ( mittlerweilen hoffähig im Merkle-Milchmädchen-Land) haben müssen.

Beitrag melden
mexi42 17.08.2010, 16:28
7. Wer soll ...

Zitat von matt1981bav
Bei öffentlichen Aufträgen könnte man leicht die Vertragsklausel aufnehmen dass für jeden entdeckten Schwarzarbeiter eine bestimmte Summe an Geld gestrichen wird und bei Wiederholung der Firma der Auftrag ganz entzogen wird. Und wer so einen Auftrag ergattert hat haftet dann auch für seine Subunternehmer.
das alles kontrollieren?
Strafen gibt es jetzt schon.
Die Aufdeckungsquote ist zufällig und zu gering.

Beitrag melden
kippelman 17.08.2010, 16:29
8. Hintermänner

Zitat von frubi
Der Staat sollte mal lieber die Hintermänner überprüfen anstatt die Jungs vor Ort zu knechten.
Sorry, das ist zwar im Prinzip richtig aber falsch gefolgert weil man die Hintermänner sowieso nicht erwischt wenn man nicht an den offensichtlichen Kontrollmöglichkeiten ansetzt. Nur wenn man durch Kontrollen den Schwarzarbeitereinsatz nachweisen kann, kommt man den Firmen an den Kragen.

Denn wenn man auf den Baustellen nicht mehr kontrollieren würde, wäre das erst recht eine Einladung an die Hintermänner noch mehr Schwarzarbeiter einzusetzen. Und zwar zum Schaden auch der Schwarzarbeiter selbst, denn die werden dann mit einem Trinkgeld abgespeist statt mit ordentlicher Entlohnung ...

Beitrag melden
joblack 17.08.2010, 16:34
9. Kriminelle Politiker?

Der meiner Ansicht nach CDU/FDP-Korruptionsfilz gehört umgehend abgewählt.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!