Forum: Wirtschaft
Milliardenschwere Entlastungen: Finanzministerium plant Steuersenkungen - falls die R
DPA

Die Konjunktur lahmt, im Wochentakt korrigieren Wirtschaftsforschungsinstitute derzeit ihre Wachstumsprognose für 2019 nach unten. Nach SPIEGEL-Informationen bereitet das Finanzministerium für den Ernstfall ein Konjunkturprogramm vor.

Seite 8 von 15
ronomi47 05.01.2019, 13:06
70. Deutschland braucht dringend eine neue Aussenpolitik!

Und zwar eine Politik, die sich knallhart an eigenen Interessen orientieren. Deutschland braucht keine politischen Europa-Träumereien, sondern pragmatische Politik im Interesse der eigenen Wirtschaft und der Bürger.
Die jetzige Politik ist zu stark unter dem Einfluss der Transatlantiker. Sie verhindert ein Entgegenkommen gegenüber Russland - und man komme mir jetzt bitte nicht mit dem üblichen Putin-Bla-bla! Das selbe gilt gegenüber China und anderen aufstrebenden Ländern.

Nur so gewinnt die Politik wieder Achtung bei seinen eigenen Bürgern und auch gegenüber dem Ausland:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 05.01.2019, 13:06
71. Das Ganze hat doch einen anderen Zweck

hier geht es weder um lokalen Konsum noch um irgendwelche sozialen Hintergedanken. Es geht lediglich darum die Konzerngewinne nach Steuern nicht sinken zu lassen. Warum? Weil sonst die Börsen anfangen zu verkaufen und damit wieder der Zusammenbruch des Finanzmarktes droht, dabei sollte bedacht werden das der Großteil des Finanzmarktgeschäftes mit geliehenem Geld getätigt wird - Folgeeffekte also sicher inkl Bankzusammenbrüchen usw. So weit reicht der Finanzmarkt mittlerweile. Der ist zwar absolut parasitär nur leider bei unserer wirtschaftlichen (Fehl)konstruktion systemrelvant. Und das hatten wir doch auch schon....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 05.01.2019, 13:07
72.

Zitat von muellerthomas
Das ist der mit Abstand effizienteste Weg, die Investitionen kurzfristig zu erhöhen. Aber ich entnehme Ihrer Aussage, dass das für eine Kostensteigerung sorgt, dass Sie mit der Thematik nicht vertraut sind - aber natürlich dennoch eine Meinung haben.
Wollen Sie sagen, dass Abschreibungen keine Kosten sind? Oder dass die Erleichterung der Abschreibungen diese Kosten nicht schneller aktiviert?

Oder wollen Sie sagen, dass Anlagen ersetzt werden, nur weil sie abgeschrieben sind?

Ich kenne vor allem dass im Gegenteil liebend gerne auf abgeschriebenen Maschinen produziert wird, weil das nämlich die günstigste Möglichkeit ist (sofern neue Geräte nicht einen wirklich wesentlichen Produktivitätsvorteil bringen würden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 05.01.2019, 13:08
73.

Zitat von Achmuth_I
Nur so zur Eklärung für andere: Abschreibungen sind für die Unternehmen Kosten, welche den Gewinn schmälern - oder alternativ die Produkte verteuern. Auf den geringeren Gewinn werden dann zunächst weniger Steuern bezahlt, dafür steigt später, wenn die Anlagen abgeschrieben sind, der Gewinn und dafür sind wiederum höhere Steuern fällig. Werden die Produkte verteuert, so steigt die Steuerbelastung in Summe sogar.
Haben Sie das eben gegoogelt? Oder anders gefragt: Wenn Sie das Grundprinzip verstanden haben, müssten Sie doch auch erkennen, wieso das ein prima Instrument ist, die Investitionen kurzfristig zu erhöhen.

Außerdem müssten Sie nun noch den Unterschied von Kosten/Erlösen und Cashflows erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Draw2001 05.01.2019, 13:09
74. Es gibt immer Kollateralschäden... .

Dem Staat ist es schlichtweg egal, wer pleite geht. Wer zuerst pleite geht wird von demjenigen ersetzt, der leistungsstärker ist. Damit bleibt immer jemand übrig, der die Versorgung fortführt. Bei uns in München, und zwar im Westen, also München-Pasing gab es ein umfassendes Verkehrsprojekt mit der gleichzeitigen Installation eines sehr großen Einkaufszentrums in Bahnhofsnähe. Die mangende Durchfahrbarkeit + Entfernung fast aller dort gewesenen Parkplätze des noch verbliebenen Ortskerns führte Schritt für Schritt zu ca. 100 Pleiten im zuvor gut funktionierenden Einzelhandel. Die vorhandene Kaufkraft wurde fast vollständig von den PASING-ARCADEN aufgesogen. Dieses Unternehmen kann seine unternehmerische Tätigkeit derlei gestalten, dass es bei ihm zu keinen Gewerbesteuerzahlungen an die Landeshauptstadt München mehr kommt. In der ehemaligen Haupteinkaufsstraße gibt es jetzt 10€-Friseure, Dönerbuden, Handy-Läden und Spielsalons. 30% der Läden stehen leer. Anträge auf Entschädigungen wurden und werden vom Bürgermeister abgeschmettert. Die Stadt - Initiator des kompletten Verkehrsumbaus mit einer zusätzlichen Gleisverlegung der Straßenbahn und Neubaus einer Ortsumgehung, welche präzise zu den PASING-ARCADEN führt, erklärt, dass sie mit der ganzen Sache „nichts zu tun“ hat. Vorher wurden von einem Prof. Dr. Vossen im Auftrag der Stadt noch teuere Gutachten erstellt, welche eine vollständige Verbesserung des örtlichen Einzelhandels prophezeiten. Die Umstrukturierung dauerte von 2011 bis 2013. Danach waren die Kunden zu 60% weg. Kaum ein Laden hat das überlebt. Daher glaube ich nicht an irgendwelche Maßnahmen, die der Staat sich für eine Notlage ausdenkt. Solche Ankündigungen sind alleine Zeichen eines Aktionismus, der die Daseinsberechtigung eines Ministers unterstützen soll - mehr ist es nicht. Minister, welche in ihrem Fachgebiet nicht mindestens einen Universitätsabschluss vorweisen können, sind für mich „Nullnummern“. Von einem Wirtschaftsminister erwarte ich ein komplettes Volkswirtschaftsstudium. Olaf Scholz hat keine Ahnung davon. Er ist nur ein einfacher Anwalt für Arbeitsrecht - sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haudegen 05.01.2019, 13:11
75. Das ist nur Gerede ...

an dem überhaupt nichts dran ist. Beispiel Betriebsrenten: Man will die vom Staat Gelackmeierten bei den Krankenkassen entlasten - da wird seit Jahren und vor allem in letzter Zeit nur geredet aber nichts getan. Die BRD kann die Steuern übrigens gar nicht minimieren - und zwar schon alleine wegen der Beamtenpensionen. Außerdem zahlt der Deutsche (wer ist das eigentlich? Ist das nicht schon zu nationalistisch ausgedrückt - so wie es eben gerade am besten passt?) laut einer aktuellen Umfrage angeblich gerne Steuern. Was geredet wird interessiert mich daher nicht - was aber tatsächlich in der GroKo getan wird auf jeden Fall! Was wird getan? ... MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahl2017 05.01.2019, 13:11
76. Kreatives Rumgefummel

Milliardenschwere Entlastung? Da lachen ja die Hühner. Bei 40 Millionen SV-pflichtiger Beschäftigter sind das pro Nase 25 Euro im Jahr pro Milliarde. Für die Bezieher großer Einkommen mehr, für alle anderen weniger. Konjunkturprogramm bei der nächsten Rezession? 2005 - auch kein Jahr der Hochkonjunktur - hat sich die damals entstehende GroKo geeinigt, aus den vorliegenden Entwürfen für eine Mehrwertsteuererhöhung - von 16 auf: 17 oder 18? - doch einen "Kompromiss" zu finden und 19 Prozent zu machen. Wäre jetzt Zeit, diese Schraube zurückzudrehen. "Schwarze Null": Ein weiteres Märchen, das nur aufrechterhalten wird, weil der Soli nicht abgeschafft wird. Ohne diese Zwangsabgabe wäre auch mehr im Portemonnaie aller Bürgerinnen und Bürger. Statt dessen wird wohl wieder kreativ an der Steuertabelle rumgefummelt, um möglichst wenig nachzulassen. Gut, dass den Unternehmen wenigstens die Einkommensteuer verringert werden soll. Oder was auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsachenentscheidung 05.01.2019, 13:11
77. Hervorragend

Wir sind die letzten Jahrzehnte im europäischen Vergleich ökonomisch /finanzpolitisch hervorragend regiert worden . Es geht uns im Vergleich echt gut :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 05.01.2019, 13:14
78. Borke und Baum

Zitat von ingo.adlung
Ein Mittelständler, der seine Firma als Personengesellschaft führt hat nicht nur viele Arbeitsplätze geschaffen, sondern haftet auch mit seinem Privatvermögen gesamtschuldnerisch für die Verbindlichkeiten seines Unernehmens. Machen Sie ihn halt einfach platt. Der Sieg wird sich al Phyrusssieg entpuppen, weil dieser nicht nur das gesamte Handwerk mit umfasst, sondern 80% aller Arbeitsplätze in Deutschland, ohne die selbst die Konzerne nicht überleben würden. Und jetzt wieder Sie mit ihrer Neiddebatte ... ja es gibt reiche, sogar Superreiche, aber an deren Vermögen werden Sie auch nicht bei einer Erhöhung der Einkommensteuer auf 100% kommen, aber sie werden in der Fläche Millionen von Arbeitsplätzen platt machen. Das wollen Sie natürlich gar nicht, unterstelle ich auch nicht, aber die Einkommensteuer, so emotional ihre Erhöhung oder ihr Absenken diskutiert wird, ist vollkommen ungeeignet die Vermögensungleichgewichte unserer Gesellschaft zu beseitigen. Aber sie hat einen unmittelbaren Einfluß auf unseren Mittelstand. Gewinne im hohen mehrstelligem Milliardenbereich werden bei Konzernen wie Volkswagen einnefahren, nicht bei seinen Zulieferern im Mittelstand - wobei auch hier inzwischen viele Kapitalgesellschaften angesiedelt sind, aber mit viel moderateren Überschüssen. Das bei einer Absenkung der Einkommensteuer jemand, der zuvor 100,000 Euro Steuer bezahlt hat schon in absoluten Beträgen mehr entlastet wird als jemand, der gar keine Lohn- oder Einkommensteuer zahlt liegt in der Natur der Sache. Die Giles Verts in Frankreich fordern das maximale Einkommen auf 15000 Euro / Monat zu beschränken und wollen gleichzeitig höhere Mindestlöhne und Renten, übersehen aber, dass wenn es keine Einkommensmillionäre mehr gibt, es auch kein daraus resultierendes Steueraufkommen mehr gibt, der dies finanzieren würde.
"Ein Mittelständler, der seine Firma als Personengesellschaft führt hat nicht nur viele Arbeitsplätze geschaffen, sondern haftet auch mit seinem Privatvermögen gesamtschuldnerisch für die Verbindlichkeiten seines Unernehmens. Machen Sie ihn halt einfach platt. Der Sieg wird sich al Phyrusssieg entpuppen, weil dieser nicht nur das gesamte Handwerk mit umfasst, sondern 80% aller Arbeitsplätze in Deutschland, ohne die selbst die Konzerne nicht überleben würden. …"

Gehen Sie einfach mal davon aus, dass nicht ich oder ein anderes kleines "Würstchen" die Mittelständler (wer ist das eigentlich?) kaputt macht, sondern dass es die großen Konzerne sind, die über immer größere Abpressungen oder direkte Konkurrenz die Kleineren zerstört. Diese Konzerne mögen im In- oder Ausland liegen, aber die Beschäftigten, die real mit immer weniger Salär nach Hause geschickt werden, haben am allerwenigsten Schuld an der Misere des zwischen Baum und Borke sitzenden Mittelstandes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bamesjond0070 05.01.2019, 13:17
79. Korruption oder Dummheit

Trickle down funktioniert nicht mehr, das haben spätestens die Panamapapers gezeigt. Es wird wieder Geld an Reiche verschenkt, danke deutsche Regierungsparteien, deshalb hasst euch jeder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15