Forum: Wirtschaft
Milliardenspekulation: Kerviel erhebt schwere Vorwürfe gegen Bank

Der Börsenspekulant Jérôme Kerviel hat massive Vorwürfen gegen die französische Großbank Société Générale und die französische Justiz erhoben. "Man wollte offenbar die Bank und den Pariser Finanzplatz schützen", sagte er dem SPIEGEL im ersten Interview nach seiner Verurteilung.

Seite 1 von 2
Kosmopolit08 14.11.2010, 12:36
1. -

Zitat von
Seine Vorgesetzten hätten die Sicherheitssysteme an seinem Computer deaktiviert. Er habe innerhalb von zwei Jahren Wertpapiere in Höhe von 400 Milliarden Euro mit fiktiven Gegenparteien gehandelt. Die Kontrolleure der Bank hätten all das gesehen, aber nie etwas gesagt, so Kerviel im SPIEGEL.
Tja da waren die Kontrolleure einfach etwas cleverer. Wenn es gut gelaufen wäre, hätte es eh keinen gestört. So hängt man die Kleinen und die Großen sind aus dem Schneider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MentalWorks 14.11.2010, 13:02
2. Anekdote

Zitat von sysop
Der Börsenspekulant Jérôme Kerviel hat massive Vorwürfen gegen die französische Großbank Société Générale und die französische Justiz erhoben. "Man wollte offenbar die Bank und den Pariser Finanzplatz schützen", sagte er dem SPIEGEL im ersten Interview nach seiner Verurteilung.
Dazu fällt mir eine Anekdote ein die sich vor einiger Zeit zugetragen hat. Ein mir bekannter Programmierer konnte über die Finanzkrise und die Verluste der Banken nur noch lachen, da er selbst ein Sicherheitssystem für riskante Geschäfte bei Banken entwickelt hatte. Nachdem dieses Konzept bei diversen Banken eingeführt wurde so erzählte er, musste er schon nach relativ kurzer Zeit sämtliche Systeme wieder deaktivieren, da die Banker schon ganz genervt waren weil eben jenes Sicherheitsprogramm bei den Banken gar nicht mehr stillstand, sondern ständig Alarm gab!!
Passend zur Story des Herrn Kerviel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specchio 14.11.2010, 13:38
3. Ganz ähnlich ist das

Der Unterschied zum Drogenhandel ist der, dass sich die Regierungen bei den so genannten Drogenbaronen kein Geld leihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altruist 14.11.2010, 13:43
4. gewissenlose banker

banker haben keine ethik und moral.am schlimmsten sind die investmentbanker,allen voran die der wallstreet und aus london city.sie sind nur dem kapitalistischen grundsatz-buisiness as usual- für ihre bank verpflichtet.wieviel kleinanleger sie dabei ruinieren und um ihre altersvorsorge bringen,ist ihnen egal,weil diese im big buisiness keine rolle spiele.
diesen skrupelosen machenschaften muß vom gesetzgeber ein rahmen gesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anyways 14.11.2010, 13:56
5. grotesk

die dreistigkeit mit der die clique um bankster und wirtschaftsbosse die öffentlichkeit zum narren hält ist moderner Faschismus.

Es ist völlig ausgeschlossen, dass jemand deratige handelsumsätze an der Eurex auch nur 2 Tage durchführen kann: Unter den zig reports die täglich völlig automatisch erstellt werden, ist die mit abstand wichtigste die der handelsumsätze: uhrzeit, stückzahl, nominalvolumen, einstandspreis. DIE liste schaut sich jeder abteilungsleiter an, schon aus selbstschutz.

Völlig absurd, 'justiz', dass ich nicht lache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smerfs 14.11.2010, 14:14
6. staatsräson

der kerviel soll seine schnautze halten und die strafe schlucken!
es geht doch nicht um gerechtigkeit oder schuld des systems, es geht um höhere ziele - und wer glaubt die justiz in frankreich wäre unabhängig der ist ein träumer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Themostikles 14.11.2010, 14:25
7. Kinder, Wacht auf!

Zitat von altruist
banker haben keine ethik und moral.am schlimmsten sind die investmentbanker,allen voran die der wallstreet und aus london city.sie sind nur dem kapitalistischen grundsatz-buisiness as usual- für ihre bank verpflichtet.wieviel kleinanleger sie dabei ruinieren und um ihre altersvorsorge bringen,ist ihnen egal,weil diese im big buisiness keine rolle spiele. diesen skrupelosen machenschaften muß vom gesetzgeber ein rahmen gesetzt werden.
Die "Regierungen" sind Teil des Problems und werden keine Lösung durchsetzen, sie arbeiten für die andere Seite. Es ist naiv anzunehmen, dass "Regierungen" für ihre Wählerschaft arbeiten, diese haben ihre Stimme ab gegeben und jetzt kauft sich das Geld die Macht. "Regierungen" sind Makler der Macht. Es geht um den Betrug der Anleger, das Ergebnis ist die Enteignung der Wähler durch die staatliche Rettung der Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 14.11.2010, 14:57
8. Otc

[QUOTE=anyways;6613818...
Es ist völlig ausgeschlossen, dass jemand deratige handelsumsätze an der Eurex auch nur 2 Tage durchführen kann: Unter den zig reports die täglich völlig automatisch erstellt werden, ist die mit abstand wichtigste die der handelsumsätze: uhrzeit, stückzahl, nominalvolumen, einstandspreis...[/QUOTE]

Leute, die das nicht verstehen. Landesbanken lassen grüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotzeitholer 14.11.2010, 15:03
9. höhere ziele?

Zitat von smerfs
der kerviel soll seine schnautze halten und die strafe schlucken! es geht doch nicht um gerechtigkeit oder schuld des systems, es geht um höhere ziele - und wer glaubt die justiz in frankreich wäre unabhängig der ist ein träumer!
um welche höheren ziele gehts denn? daß das kapital bei wenigen superreichen gebündelt bleibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2