Forum: Wirtschaft
Milliardenstrafe für JP Morgan: Abrechnung mit den Großbanken
AFP

Jahrelang sah es so aus, als würden nur die Steuerzahler für die Finanzkrise aufkommen - und nicht die großen Banken. Doch die Milliardenstrafe für JP Morgan zeigt: Die Aufsichtsbehörden greifen hart durch. Auch die Deutsche Bank wird das bald spüren.

Seite 4 von 5
sarkosy 21.10.2013, 18:37
30. Die Kunden

der Deutschen Bank mussten doch wissen,dass 25% Rendite mit legalen Methoden nicht zu schaffen sind.Wenn jetzt die Aktienkurse etwas fallen,ist das doch nur ein mildes Lächeln wert nach all den Milliarden,die Ackermann und Kollegen über Mitarbeiter ,Kunden und Aktionnäre jahrelang ausgeschüttet haben.Ich frage mich nur:wer kann heute nach all den Enthüllungen noch Kunde bei der Deutschen Bank bleiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D0nJuAn 21.10.2013, 19:30
31.

Hört doch bitte mal auf ständig die Eigenkapitalrendite mit Umsatzrendite oder umsatzsteigerungen zu vergleichen! Mein Vater hat ein kleinen 5 Mann betrieb und bekommt die 25% locker hin! das hat einfach damit was damit zu tun das er das EK klein hält und sich fremdfinanziert! Anstatt also über XX% zu diskutieren sollte man lieber diskutieren was eine gesunde Fremdfinanzierung für eine Banl bedeutet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WILHHERDE 21.10.2013, 19:36
32. Die Aktionäre der Deutschen Bank

sollten beschließen, den Laden aufzulösen und das Vermögen unter die Aktionäre zu verteilen.
Mit meinem Anteil würde ich dafür stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WILHHERDE 21.10.2013, 19:40
33. Staaten gehen bankrott,

Wenn Großbanken heute schon soweit sind, das sie sogar in der Lage sind ganze Staaten bankrott gehen zu lassen<

weil sie zu viel ausgeben,
weil sie das Geld für falsche Zwecke ausgeben.
Weil die Bürger nicht bereit sind, sind hart genug zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tamarind 21.10.2013, 19:47
34.

Zitat von juergw.
die Aufsichtsbehörden in den USA schlagen aber richtig zu.Tja,selbst Al Capone wurde vom Finanzamt hinter Gittern gebracht. Ein Glück,das müssen das unsere Banker nicht befürchten,die geben eher eine Party im Kanzleramt.
Deshalb darf die Deutsche Bank heute in eigener Sache bankintern ermitteln:
http://forum.spiegel.de/f22/vorwurf-...er-103758.html

In anderen Ländern ermittelt die Staatsanwaltschaft, die Polizei führt das Verhörverfahren durch, in Deutschland übernimmt das die Bank in "Eigenverantwortung"! Sowas gibt es nicht mal mehr in einer Bananenrepublik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 21.10.2013, 20:09
35.

Zitat von sarkosy
Die Kunden der Deutschen Bank mussten doch wissen,dass 25% Rendite mit legalen Methoden nicht zu schaffen sind.Wenn jetzt die Aktienkurse etwas fallen,ist das doch nur ein mildes Lächeln wert nach all den Milliarden,die Ackermann und Kollegen über Mitarbeiter ,Kunden und Aktionnäre jahrelang ausgeschüttet haben.Ich frage mich nur:wer kann heute nach all den Enthüllungen noch Kunde bei der Deutschen Bank bleiben?
Mit Hebeln, Fractional Reserve Banking, hoher Risikobereitschaft und der Möglichkeit häufig früher auf Ereignisse zu reagieren als Kleinanleger sind 25% mit legalen Möglichkeiten durchaus möglich. Und das die Deutsche Bank ähnlich hohe Risiken wie Lehman vor seiner Pleite eingeht ist durchaus bekannt.

Ich weiß zumindest nicht wie Kunden und Aktionäre bevor der Skandal öffentlich wurde davon hätten wissen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 21.10.2013, 20:37
36. Banken ?

Gibt's die ueberhaupt noch, oder werden heutzutage die srkupellosen parasitischen Gelsauger so genannt ?
Deutsche sollten sich ansehen, was Banken in den USA treiben und sich auf aehnliches vorbereiten. Es ist fast kriminell was sich da abspielt. Der Bankkunde z.B, der sein Konto um $ 5.00 (Fuenf) ueberzieht und dafuer $ 34.00 "Strafe" zahlt. 10 Kleinbetraege von insgesamt $50.00 dann $ 340.00 Strafe. Die meisten Kleinverdiener koennen sich aus dem existenzgefaehrdenden Loch nie mehr herausarbeiten. Aber, der Chase CEO, der im Vorjahr ueber unverantwortliche Spekulationen flott $ 17 Bio verloren hat, wird weiter mit horrendem Gehalt und Boni belohnt. Banken, die man fast dafuer bezahlen muss dass sie dein geld "verwalten" ? Banken die nun extra dafuer verlangen wollenm, wenn man mit einer "echten Person" spricht ???
Das sind doch keine Banken mehr. Geldmafia kommt in den Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daten.waesche@gmail.com 22.10.2013, 02:33
37. Ein Hoch auf die NSA

sie haben diese Schläge gegen die korrupten Banken erst möglich gemacht. Wenn dieses „ungesetzliche“ Abhören von Großbanken der NSA zugeschrieben wird, werden sie durch die Zustimmung des Volkes zu den Helden des Jahrhunderts und Snowden verkümmert. Das könnte auch Neuland retten und die Soziale Neuland Union mit ziehen in den Schein der Heiligen. Steckt hinter Snowden ein Konsortium der Banken Mafia? Wer steckt eigentlich hinter wem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewehh 22.10.2013, 13:07
38. Gewinn!

Wohlgemerkt, es geht hier um eine Strafe, die dem Gewinn eines halben Jahres entspricht. Mit anderen Worten, JP Morgan hat seit der Krise 2008 in sieben Jahren vermutlich knapp 200 Milliarden Dollar Gewinn gemacht, da sind diese 14 Milliarden geradezu lächerlich. Es ist bekannt, dass die globale Schädigung der Weltwirtschaft durch faule Kredite und Giftpapiere im Billionenbereich lag und liegt. Man sollte also diejenigen, die für die Beinahekatastrophe verantwortlich waren richtig zur Verantwortung ziehen. Da können solche Strafzahlungen nur ein Anfang sein. Weitaus wirkungsvoller wären drakonische Haftstrafen für die Verantwortlichen wie Herrn Dimon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 22.10.2013, 13:52
39. Wann kommt die Abrechnung mit den Bankstern?

"...die Deutsche-Bank-Aktie zu den größten Verlierern im Dax." Wann sind die Manager die dies verursachten, oder eine Aufsichtspflicht hattten, dran? Die USA haben es bislang richtig mit ihren Strafzahlungen gemacht. Und Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5