Forum: Wirtschaft
Milliardenverlust: Die Ackerbauer von der Deutschen Bank
Getty Images

Wie kann man trotz eines Milliardenverlusts noch Optimismus ausstrahlen? Deutsche-Bank-Chef John Cryan hat es versucht - und griff dabei auf den derzeit beliebten Bauernvergleich zurück. Ein Schnellcheck der Hauptversammlung.

i.dietz 02.02.2017, 14:55
1. Zweckoptimismus

Im Gegensatz zu einem Hr. Cryan weiß ein Bauer, was und warum er etwas säät, um später ordentlich ernten zu können .
Hr. Cryan kann daher beruhigt in die Schublade "Laberer" gepackt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Gerhard 02.02.2017, 14:55
2.

Bitte hören Sie auf von dieser angeblich von Herrn Grube verwendeten "Bauernhof-Weisheit" zu sprechen und diese hier auch noch zu referenzieren! Herr Grube hat lediglich gesagt "Aber wie Sie wissen, komme ich vom Bauernhof, da habe ich gelernt, was Geradlinigkeit und zu seinem Wort stehen bedeuten." Was bitte soll daran eine Bauernhof-Weisheit sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 02.02.2017, 15:45
3. Die größten Skandale und Rechtsrisiken der Deutschen Bank

Es gibt wohl keine Schweinereien an den die Dt. Bank nicht beteiligt ist.
Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht ein weiterer Skandal aus dem Sortiment des kriminellen Handelns der Deutschen Bank an die Öffentlichkeit dringt.
Und ganz sicher hatten genau diese Skandale einen gehörigen Anteil daran, dass die beiden CEO’s Fitschen und Jain ihren Platz frühzeitig räumen mussten. Ob der künftige Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Bank, John Cryan, es besser anstellt?
Abwarten.
Die Deutsche Bank ist laut eigenen Angaben in 6.000 Rechtsstreite verwickelt. 1.000 dieser Verfahren haben einen Streitwert von über 100.000 €. Die größten Rechtsrisiken belasten die Deutsche Bank mit Milliarden an Rückstellungen. Bei der Präsentation des aktuellen Geschäftsberichtes (2014) der Deutschen Bank wollte und konnte der Vorstand nicht ausschließen, dass weitere, bis lange nicht öffentliche und bekannte Vorwürfe hinzukommen und die Bilanz darüber hinaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 02.02.2017, 16:13
4. Den Dreck vor die Tür gekehrt

Nunmehr bestehen die Chancen, dass sauberere Luft wieder in die Bank kommt; 2017 wird es zeigen. Es müssen auch Mitarbeiter in der Bank sein oder verbleiben wollen, die die sauberere Luft einatmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 02.02.2017, 17:16
5. es geht aufwärts weil es abwärts geht

das ist logisch. Diese Bank ist noch schlechter als die deutsche Bahn (die es auch schafft als einzige der grossen Eisenbahnländer Verlust einzufahren). Deutschland sollte sich langsam fragen was es noch kann ausser Autos und Anlagen zu bauen. Dienstleistungswüste und die grösste Bank auf Drittweltniveau. Solch ein schlechtes Resultat trotz Schwarzgeldschieberei. .... und nein dumme Bauern haben nicht die grössten Kartoffeln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 02.02.2017, 17:22
6. DeBa soll endlich den Firmensitz verkaufen

das Hochhaus ist völlig überdimensioniert für diese Provinzbank. Nicht mal mehr unter den 20 grössten Weltbanken und noch knapp 15. in Europa. Kein Zwerg hat solche Glas Towers. Die deutsche Finanzbranche in besten Rahmenbedingungen zeigt wiedermal den Wert den Sie hat. Finanz war wirklich noch nie eine deutsche Stärke. Das klappte gut in der Nachkriegszeit unter Schutzschirm der Amis. Kaum wieder alleine its vorbei mit dem Schönwetterfinanzplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 02.02.2017, 22:22
7. Nie Wieder

Zitat von eckawol
Nunmehr bestehen die Chancen, dass sauberere Luft wieder in die Bank kommt; 2017 wird es zeigen. Es müssen auch Mitarbeiter in der Bank sein oder verbleiben wollen, die die sauberere Luft einatmen können.
Mitarbeiter wird es wohl genug geben. War mal bei dieser Bank und wollte mein verliehenes Geld zurück haben. Was da an Hochnäsigkeit mir entgegen schlug, eingebildet wie sonst was! Erst als ich mit der Bankenaufsicht drohte, bekam ich mein Geld ausbezahlt! Seitdem ist diese Bank gestorben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.mahrdt 03.02.2017, 08:53
8. Das Ende einer Odyssee

Die Deutsche Bank hat begonnen, das Ende einer in 1989 mit der Übernahme von Morgan Grenfell gefolgt von Bankers Trust Odyssee in das angloamerikanische Bankensystem einzuleiten. In 2020 zum 150-jährigen Jubiläum wird dieses Dreißigjährige Kapitel endgültig abgeschlossen sein mit der Rückkehr zu einem nachhaltig erfolgreichen Geschäftsmodell. Ironischerweise Dank eines Schotten, aber die konnten schon immer gut mit Geld umgehen. Gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosifantutte 03.02.2017, 09:32
9. Habe Deutsche Bank Aktien

und sehe die Bank auf einem guten Weg. Verluste bei Milliarden-Strafzahlungen sind ja nun kein Wunder, sondern ganz klar. Nächstes Jahr noch evtl. als Durststrecke, dann geht's aufwärts (wenn nicht wieder eine neue Finanzkrise kommt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren