Forum: Wirtschaft
Milliardenverlust: Die Lebenslüge von der profitablen Deutschen Bahn
DPA

Erstmals seit Jahren steht die Deutsche Bahn vor einem Verlust - zumindest offiziell. Denn in Wahrheit ist die Lage schlimmer: Der Konzern ist schon lange unprofitabel - das Minus wird nur von den Zuschüssen der Steuerzahler verdeckt.

Seite 13 von 26
piepmatzz 02.12.2015, 15:59
120. schienen zählen nicht

im Artikel wird typischer weise mal wieder die Schiene der bahn zugerechnet. bei Busunternehmen rechnet man ja auch nicht die zog Milliarden gegen, die Bund und Ländereien in den Straßen Bau stecken.

Beitrag melden
DorianH 02.12.2015, 15:59
121.

Zitat von Big Duke
Warum denn nur. Meint die Politik die Bürger seien doof? Das wird uns alles noch einholen. Hauptsache ein......
Mehdorn ist schon eine ganze Weile weg.....

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 02.12.2015, 16:00
122.

Zitat von bono24
Es ist mittlerweile selbst für viele Durchschnittsverdiener einfach zu teuer um mit der Bahn zu fahren. Nicht jeder kann es sich leisten mit dem ICE zu fahren. Wer sparen will, der entscheidet sich für den Regionalzug, da dauert eine Fahrt von Stuttgart nach Leipzig allerdings bis zu 9 Stunden! Und wer noch mehr sparen möchte, der beißt sich die Zähne zusammen und fährt mit dem Bus oder sucht sich eine Mitfahrgelegenheit aus.
Mit Vorausbuchung zahlen Sie im ICE 19 Euro. Zu teuer?

Beitrag melden
maniac_2k 02.12.2015, 16:01
123. Ist der Shinkansen profitabel?

...ich habe erhebliche Zweifel daran! Die Japaner leisten sich das mit Abstand modernste Bahnnetz der Welt. Und das aus sehr gutem Grund. Die Ticketpreise finanzieren SO EIN Netz ganz bestimmt nicht.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 02.12.2015, 16:01
124.

Zitat von condor99
Die Straße ist mehr als profitable denn über den Autofahrer werden ca 54 Milliarden Euro eingenommen und für den Unterhalt dieser aber nur 17 Milliarden ausgegeben. Das ist zwar zuwenig aber das Geld wir für andere Dinge dringender gebraucht unter anderem für die Bahn.
Sie vergessen die Kosten der Polizei, der Abschleppwagen, der Krankenwagen, der Krankenhäuser - und zwar nicht nur für verunfallte Autofahrer, sondern auch für die Opfer der von Autos produzierten Abgase. Und noch ein paar Sachen mehr.

Beitrag melden
zaunreiter35 02.12.2015, 16:02
125. Ich will garnicht...

Ich will garnicht, dass die Bahn profitabel ist - also der Profitmaximierung unterlegen ist.
Ich will, dass die Bahn, wie die Wasserversorgung in der öffentlichen Hand verbleibt. Da ist mir das auch egal, ob rote Zahlen geschrieben werden oder nicht!

Beitrag melden
hannohonk 02.12.2015, 16:08
126.

Zitat von Stäffelesrutscher
Mit Vorausbuchung zahlen Sie im ICE 19 Euro. Zu teuer?
Mit genügend Flexibilität und lange nicht auf allen Strecken.
Für jemanden der zu einem bestimmten Termin an einem bestimmten Ort sein muss nicht geeignet.

Beitrag melden
gerifro 02.12.2015, 16:09
127.

Genau das wäre der verkehrte Weg, denn:
Für das Schienennetz hat der deutsche Steuerzahler ja schon bezahlt. Es gehört de facto jedem einzelnen Deutschen. Verkauft man es, so verkauft man Eigentum der Deutschen. An Private. Dann ziehen einzelne Wenige den Nutzen daraus. Wofür der deutsche Steuerzahler schon bezahlt hat. Und diese einzelnen Wenigen werden aus privatwirtschaftlicher Sicht der Dinge die grösstmöglichsten Gewinne erzielen wollen, das heisst, die Ticketpreise würden mit Sicherheit um ein vielfaches steigen.
Will man das in Deutschland wirklich? Ganz abgesehen davon, dass es fraglich ist, ob solche Unternehmen dann international konkurrenzfähig wären und Deutschland nicht dem selben Schicksal wie seinerzeit England unter Margreth Thatcher erleiden würde.

Beitrag melden
D_v_T 02.12.2015, 16:21
128.

An alle die hier jetzt romantisierend murren, früher sei alles besser gewesen, weil da die Bahn nicht profitabel sein musste, sondern quasi höchstdemokratisch jeden von A nach B beförderte:
Eisenbahnen waren zunächst immer private Unernehmen. Die erste Eisenbahn der Welt, Stockton and Darlington Railway, war ein privates Unternehmen. Die erste deutsche Fernbahnlinie wurde von der Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compagnie gebaut - einem privaten Unternehmen.
In den USA haben private Gesellschaften Ost- und Westküste miteinander verbunden.
Der berühmte Orient-Express war übrigens auch ein privat betriebener Zug.
Und private Unternehmen haben natürlich das Ziel, profitabel zu sein, sonst wären sie nicht überlebensfähig.

Beitrag melden
bill_dauterive 02.12.2015, 16:21
129.

Zitat von Stäffelesrutscher
Mit Vorausbuchung zahlen Sie im ICE 19 Euro. Zu teuer?
Ich versuche es immer wieder mal und ich habe es noch nie geschafft so ein Schnäppchenticket zu ergattern.
Bei Mitfahrzentralen und Busunternehmen klappt das aber komischerweise immer problemlos. Eine Bekannte aus Leipzig besucht mich öfters in Berlin, bucht ihre Bustickets immer spontan und die bezahlt niemals mehr als 15 Euro.

Beitrag melden
Seite 13 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!