Forum: Wirtschaft
Milliardenverlust und neue Gewinnwarnung: Daimler schockt die Börse
imago/IP3press

Der Daimler-Konzern verliert 1,6 Milliarden Euro in drei Monaten - und korrigiert zum zweiten Mal in kurzer Zeit seine Gewinnerwartungen nach unten. Die Aktie sackt ab.

Seite 6 von 7
flaschengaist 12.07.2019, 13:44
50. Strafzahlungen

Daimler bereitet sich gut vor auf möglich kommende Strafzahlungen hinsichtlich Dieselaffäre und Kartellermittlungen bzgl. Autoteilen. Strafzahlungen werden gewöhnlich am Gewinn des Konzerns gemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loewe101 12.07.2019, 13:46
51. Takata

Zitat von DerBlicker
Wieso muss Daimler für kaputte Airbags von Takata Rückstellungen bilden? Für die Kosten muss doch Takata aufkommen, ansonsten hätte Daimler ja komplett unfähige Einkäufer, die ganz schlechte Verträge mit Zulieferern machen. Dieser Posten in der Bilanz ist nicht nachvollziehbar und sollte von den Aktionären sehr kritisch geprüft werden.
Takata ist Konkurs und schon länger verkauft - da ist nichts mehr zu holen.
Neuer Eigentümer ist die Firma Joyson Safety Systems - übrigens eine chinesische Firma.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InternetResearchAgency 12.07.2019, 13:56
52. @buffbuff Und was genau hätten Sie besser gemacht?

Daimler forscht seit über 10 Jahren sowohl an der Brennstoffzelle (siehe Ballard) als auch an Batterien (und produziert sogar welche, in Kamenz, Sachsen). Es gab schon vor ein paar Jahren eine elektrische B-Klasse, und der E-Smart gehört seit langem zu den Top 3 der E-Zulassungsstatistik. Also 'E verschlafen' gilt nur sehr bedingt. Und was die großen, schweren Autos angeht: Was genau sollten Zetsche/Källenius Ihrer Meinung nach tun? "Sorry Leute! S-, E- und G-Klasse sind aus. Kauft A oder Smart oder geht zu Porsche, BMW, Jaguar, Land Rover, Cadillac oder zum Teufel"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombi_22 12.07.2019, 13:58
53. Gähn- hab ich schon 1993...

.... im Studium gelernt. Nennt sich taking a big bath, i.e. die (Performance) Uhr wird auf Null gestellt. Die negativen Entwicklungen werden dem Vorgänger angelastet & man hat eine extrem niedrige Basis geschaffen, von der es nur aufwärts gehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lacarlota 12.07.2019, 13:59
54.

Zitat von Pless1
Es ist natürlich nicht falsch, was Sie schreiben. Aber die Firmen kommen mir dabei zu billig weg. Betrug ist Betrug - er wird dadurch nicht besser, dass der Betrüger vorbringt, man hätte es ihm zu leicht gemacht. Es fehlt an Ethik in der Wirtschaft. Die Einstellung: "Erlaubt ist alles, für dass man nicht in den Knast kommt oder bei dem man nicht erwischt wird" ist nicht hinnehmbar. Es gab Zeiten, in denen Verantwortliche, in deren Verantwortungsbereich schwerwiegende Fehler gemacht wurden, ganz andere persönliche Konsequenzen gezogen haben als dafür noch Boni einzustreichen...
Das gehoert nicht mehr zum Artikel, geht aber auf ihre Antwort ein, die ja auch richtig ist. Die Wirtschaft legt keinen Eid ab, sondern handelt nur nach dem Streben nach Gewinnen. Politiker und Beamte legen einen Eid ab. Ist irgendein Politker wegen Steuerverschwendung im "Bau", Berliner Flughafen, als bekanntestes Beispiel. Wieviel Schaden wurde von der Politik den Autokaeufern aufgebuergt weil sie ihrem Eid nicht nachgekommen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 12.07.2019, 14:16
55. Die größten Firmen sind Softwarefirmen, Europa wird zweitrangig:

Die größten Firmen sind Softwarefirmen, sie machen die Konzepte der Zukunft. Wir können sie nur besteuern, aber das wird in den Staatsschulden verpuffen; mithalten können wir nicht mehr. Firmen wie Google und Apple, die am autonomen Fahren sowie am zukünftigen Mobilitätskonzepten allgemein arbeiten, könnten ohne Kredite oder Kapitalaufstockungen Firmen wie Daimler und BMW von dem Geld kaufen, das sie cash rumliegen haben. Warum machen sie es nicht? Weil die Blechbieger zweitrangig werden, in der Wertschöpfungskette nach hinten rücken. Ihnen verbleibt die Rolle von Zulieferern mit keiner Dominanz mehr, aber mit großem Kostendruck, weniger Wertschöpfung und verringertem Verdienst. Das Betriebssysten, die Algorithmen, KI sind komplizier, aber sie werden unser Leben schnell und weltweit durchdringen. Europa hat den Innovationszyklus Software verpasst. Europa, die kleine Halbinsel an Asien dran, steht am Abgrund, nur die Musik spielt bis zum Schluss.
Nur zur Erinnerung ein im Vergleich dazu kleines Beispiel: Nokia war als Marktführer praktisch schon bankrott, in dem Moment, als Google Android brachte.
Was die großen Softwarefirmen nicht kaufen, das sollten sie auch nicht kaufen: Follow the Money.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 12.07.2019, 14:43
56. Dass der Wechsel zur E-Mobilität unausweichlich kommt, haben ...

bei Daimler nicht nur Vorstände und Aufsichtsräte sondern auch Gross-Aktionäre zu lange nicht wahr haben wollen. Also blieben Gewinne und Renditen das höchst zu erreichende Ziel bei gleichbleibender Produktphilosophie. Doch der Markt hat sich signifikant verändert und akzeptiert nicht länger "ein weiter so wie bisher". Und wenn Daimler es nicht schafft, in Rekordzeit seine Struktur und sein Programm a jour zu bringen, wird es ruhig werden um den Konzern. Wir warten ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyMoon 12.07.2019, 15:17
57. Reingefallen

Hier fallen alle darauf rein das Daimler eine Show abzieht. Daimler macht im operativen Geschäft sehr gute Gewinne und gehört zu den produktivsten Unternehmen Weltweit.
Das es in "einem" Quartal nun nicht so gut aussieht ist nur einmaligen Effekte geschuldet wie eindeutig belegt. Rückstellungen von 2,5 Milliarden Euro! Das muss ein Unternehmen erst Mal stemmen können.
Über das gesamte Jahr macht Daimler immernoch Fette Milliarden Gewinne.
So arm dran wäre ich auch gern.
Es geht nur um die Arbeitnehmer und Zulieferer die davon abgehalten werden sollen höhere (Lohn) Forderungen zu erheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiCo 12.07.2019, 15:21
58.

Zitat von buffbuff
bislang hatten sie mit ihrer bonzen- und protzkundschaft wohl immer glück. die emobilität haben sie verpennt und dicke umweltfeindliche autos kommen hoffentlich auch bald ausser mode. dann gehts vlt sogar noch weiter runter. und gibt es konsequenzen für die manager? ja, lukrative abfindungen.
Das Automobilindutrie-bashing ist weder hilfreich noch gerechtfertigt. Ja, der Dieselbetrug ist/war ein Verbechen. Dennoch sind es die "Bonzen" und "Protzkunden" und Normalbürger, die die "umweltfeindlichen Autos" kaufen. Die Industrie in allen Branchen reagiert auf die Kunden, nicht umgekehrt. Im Übrigen welche umweltfreundlichen Fahrzeuge von anderen Herstellern empfehlen Sie? Tesla e-Auto erzeugt schon bei der Herstellung so viel CO2, dass man das zu Lebzeiten des Fahrzeug kaum mehr einsparen kann. Welche einfachen Lösungen empfehlen Sie all den inkompetenten Managern mit den hohen Abfindeungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltscherz 12.07.2019, 15:21
59. langnasen

es ist traurig, dass sich sogar so etwas wie schadenfreude einzustellt. ehrlichkeit, verlässlichkeit, kurz vertrauen ist die wertvollste währung - auch für die industriellen. wir können beruhigt sein, keiner von den handelnden wird hart fallen. die haben alle ihre immobilien u gelder in sicherheit gebracht. wahrscheinlich sind auch die pools schon vorgewärmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7