Forum: Wirtschaft
Millionen Zuwanderer: Wie die Flüchtlingskrise den Arbeitsmarkt unter Druck setzt
AFP

Bis Ende 2017 könnten drei Millionen Flüchtlinge im arbeitsfähigen Alter nach Deutschland strömen. Die illegale Beschäftigung unter der Mindestlohngrenze würde dann steigen. Das ist das Letzte, was wir in Zeiten von Mini-Inflation brauchen.

Seite 8 von 40
Freidenker10 22.01.2016, 16:36
70.

Keine Angst Herr Münchau, die allermeisten werden im Sozialsystem landen. Irgendwie werden sie dann auch noch aus der Arbeitslosenstatistik rausgerechnet und alles ist gut. Hab natürlich nicht vergessen, dass wir Steuerzahler dann Merkels Mist ausbaden dürfen!!!

Beitrag melden
kiel-ost 22.01.2016, 16:38
71. ccc

Zitat von naklar?
... in der Tasche zum Leben. Es gibt dann einfach noch mehr Sozialgeldempfänger wie bisher. Und das Geld wird fliessen, sonst wird es nämlich ungemütlich auf den Strassen für die Normalbürger (auch genannt: die Wähler). Vielleicht kommt ja das BGE so über Nacht in den Umlauf, denn die Maschinen verdienen schon jetzt immer öfters den Wohlstand in Deutschland. Mit der kommenden Generation von Robotern werden wohl alle die im Lager arbeiten, Briefe oder Müll sortieren ersatzlos gestrichen. 24/7 ist nicht zu toppen.
in DE ist schon fast jeder 10. ein Verhartzer oder anderer Transfernotgeldempfänger -- in Berlin jeder 5. momentan und in 10 Jahren dann wohl jeder 3.?

55% der Berliner haben Anspruch auf eine Sozialwohnung angeblich, aber es gibt diese Wohnungen gar nicht...

wie sieht es denn hier aus, wenn hier nachher mehr und mehr von Sozialtransfers leben - wer zahlt das alles? Bei vielen sind die Einkommen selber kaum noch real gestiegen.

Beitrag melden
walter_de_chepe 22.01.2016, 16:39
72. Gefahr durch den Ölpreis

Zitat von Ökofred
Der sinkende Ölpreis hat rein gar nix mit den Strompreisen in D. zu tun, ... Und das ganze hat auch nix mit einer 10% Bevölkerungszunahme zu tun (das wären dannn auch 8 Mio Menschen),...
Die Energie in Deutschland wird allein schon durch die Energiewende im Vergleich zum Ausland relativ teurer. Der Ölpreis verschärft dies, da im Ausland noch eine weitere billigere Energiequelle zur Verfügung steht. Auch wenn das die deutschen Kosten der Stromerzeugung nicht erhöht, es senkt die Kosten im Ausland.

Warum keine 10% Bevölkerungszunahme? Niemand hat bisher vor, den Zustrom zu stoppen und offiziell ist der Familiennachzug immer noch geplant. Wenn das so durchgeführt wird, dann sind 8 Millionen noch eine vorsichtige Schätzung.

Ich glaube jedoch auch nicht, dass die politischen Verhältnisse eine Fortsetzung dieser Politik in diesem Maß erlauben werden.

Beitrag melden
wolf130749 22.01.2016, 16:42
73.

Zitat von zeichenkette
Es sieht mittlerweile sehr danach aus, als sei alle Politik nur noch Reagieren auf Dinge, wenn man diese beim besten Willen nicht mehr totschweigen kann. Politik scheint ausschließlich auf die tägliche Selbstbehauptung auf der politischen Bühne reduziert zu sein, von Strategie und zukunftsfähigem Lenken ist sehr wenig zu sehen. Ich bin immer noch der Meinung, dass das frühzeitige Abschotten der Grenzen zu einer Katastrophe in Österreich, Ungarn etc. geführt hätte, von daher war es erstmal richtig, die Flüchtlinge aufzunehmen. Aber sowohl das völlig fehlende Management dieser ankommenden Flüchtlingsströme als auch fehlende Ansätze zum Bremsen der Fluchtbewegungen sieht eher nach völliger Hilflosigkeit aus. Und noch drei Millionen Flüchtlinge mehr, davon mindestens 2 Millionen junge Männer? Dann bin ich weg, bevor zig Millionen Deutsche auf dieselbe Idee kommen und alle Grenzen für alle dicht sind. Dann gehe ich lieber nach Amerika, Russland oder Australien, die werden sich noch etwas länger halten...
Zunächst möchte ich Ihnen für den ersten Teil zustimmen, das sehe ich ähnlich. Für Ihren Auswanderungsplan wünsche ich Ihnen viel Glück und Erfolg. Haben Sie sich schon kundig gemacht ? Die Bedingungen, die sie in einigen der genannten Länder erfüllen müssen, sind ganz schön hart. Ich würde daran scheitern, dass mein Beruf dort nicht gefragt ist und ich zu alt bin. Nennenswertes Kapital habe ich auch nicht zu bieten .. Bleibt mir nix übrig als hier zu bleiben und mich nach Kräften zur Wehr zu setzen ...

Beitrag melden
geando 22.01.2016, 16:42
74. Niedriglohnsektor wird immer kleiner

Deutschland ist ein hochentwickeltes Industrieland. Dies bedeutet, das der klassische "Niedriglohnsektor" klein ist. Die Prognose für diesen Sektor ist weiterhin extrem negativ. Er wird in den nächsten Jahren kleiner, da die Automatisierung stark zunehmen wird. Weiterhin ist Deutschland von den Strukturen (Soziales Netz) nicht für einen Mindestlohnsektor ausgelegt, der mit den Mindestlöhnern der "2. Welt" Schritthalten kann. "Die können Billiger" würde man dazu in Berlin wohl sagen. 4 Millionen Zuwanderer in 3 Jahren sind aber ganz davon abgesehen in vielen Facetten eine absolute Bankrotterklärung der deutschen Politik und eine untragbare Hypothek für Deutschlands Zukunft. Aber ich fürchte durchaus, das die aktuelle Regierung in möglichst kurzer Zeit "Vollendete Tatsachen" schaffen will- warum auch immer. Seltsam, wieso gerade Münchau auf einmal in die Kritik-Kiste greift, hat er doch durch seine bisherige Haltung (Pro-Einwanderung) seinen Teil zur Entwicklung beigetragen?

Beitrag melden
otelago 22.01.2016, 16:42
75. Richtig

Zitat von zeichenkette
er Grenzen zu einer Katastrophe in Österreich, Ungarn etc. geführt hätte, von daher war es erstmal richtig, die Flüchtlinge aufzunehmen. Aber sowohl das völlig fehlende Management ---
Das ist richtig, aber auf den ersten Schritt hätte der 2. folgen müssen, nämlich ein deeskalierendes Management im Sinne vernünftiger Erwartungen der Europäer insgesamt.

Stattdessen wurde regierungsseitig nur noch Chaos veranstaltet, ein Versagen, daß bisher überhaupt noch nicht aufgearbeitet wurde.

Zahlenwirrwarr, Begriffsvernebelung beherrschen die öffentlichen Debatten. Auf dieser Basis ist eine demokratische Meinungsbildung nicht sinnvoll machbar.

Die Menschen sind gezwungen, anhand Spekulationen, Vermutungen und eigenen Beobachtugnen eine eigene Sicht zu schaffen.

Die gewählten Abgeordneten und die Behörden versagen aufgrund politischer Vorgaben erheblich.

Beitrag melden
dukatenjunge 22.01.2016, 16:43
76. Wir haben

einen "gesunden Arbeitsmarkt"? Das sieht aber ganz anders aus:

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2016-01/zukunft-arbeit-arbeitsmarkt

Beitrag melden
rhiyo 22.01.2016, 16:45
77. Man kann sich nur wundern

und trotzdem weiter munter vor sich hingemerkelt.

Merkel erwartet eine europäische Lösung...ohne Europa? Wer zieht denn überhaupt noch mit? Frankreich? Die haben gerade mal so viele Flüchtlinge wie Schleswig-Holstein aufgenommen. Dänemark, Schweden und Österreich sind schon überfordert und haben teilweise die Notbremse gezogen. Der Osten Europas entzieht sich komplett.
In dieser Frage haben wir keine Freunde mehr. Wie soll sich das ändern? An was für ein Wunder glaubt Frau Merkel eigentlich noch?
Die Türkei soll der grosse Retter sein...mit einer Türkei vor 15 Jahren vl, aber mit der momentanen Türkei habe ich doch starke Zweifel das wir da allein schon aus moralische Sicht da gut rauskommen werden.

Beitrag melden
christian-h 22.01.2016, 16:46
78. Wandel

Zitat von rothenq
1)Durch die Flüchtlinge werden viele neue Arbeitsplätze entstehen alleine schon aufgrund des steigenden Konsums. 2)Es gilt die Flüchtlinge auszubilden und deren großes Potenzial für die Gesellschaft sowie wirtschaft (demographischer Wandel) zu nutzen.
1)Wohl eher weniger. Der Konsum fördert zwar den Absatz von Produkten aber nicht zwangsweise die Schaffung neuer Arbeitsplätze (eventl. mehr Verkäufer).
Wenn Produkte "Made in China" mehr verkauft werden, ist das für uns relativ uninteressant.

2) Aktuell haben wir etwa 3,5 mio Menschen ohne Arbeit und weitere mio Menschen, welche im Niedriglohnsektor arbeiten. Eine Ausweitung dieser beiden Gruppen wird für die Gesellschaft nicht förderlich sein.

Desweiteren werden durch die "Industrie 4.0" weitere Arbeitsplätze entfallen, man schätzt 5-8mio in den nächsten Jahren.

D.h. im Prinzip haben wir jetzt schon zuwenig Arbeit zu Löhnen von denen man leben kann.
Das kann man auch erkennen an der Entwicklung der geleisteten Arbeitsstunden.

Von daher stellt sich die Frage, woher die ganze Arbeit (zu entsprechenden Löhnen) für unsere neuen Mitbürger kommen soll, wenn wir noch nichtmal die vorhandene Bevölkerung ausreichend damit versorgen können.

Beitrag melden
karl-felix 22.01.2016, 16:46
79. Nun

Zitat von curiosus_
... Münchau! Schon vergessen: Wir schaffen das! 1)Jetzt mal ernsthaft: Ihre Erkenntnisse sind bei denen, die zukünftig mehr oder weniger direkt mit den neuen Lohnsklaven um Arbeitsplätze (und z.B. auch Mietwohnungen, Sozialleistungen etc.) konkurrieren müssen durchaus schon heute bekannt. 2)Oder warum liegt die AfD derzeit in den Umfragen für die nächsten Landtagswahlen bei 9% bis 12%? Man sollte das politische Gespür der Wähler nicht unterschätzen ....
1) Das sehe ich anders. Das wurde/wird an den Haaren herbeigezogen , um die Schwächsten einer Gesellschaft aufeinander zu hetzen .
Es konkurriert keiner mit einem Flüchtling um die Matratze in der Turnhalle oder um den Schlafplatz im Flugplatz oder im Zelt. Arbeiten dürfen die nicht, wenn nach Monaten doch , kassiert der Fiskus von denen 75% des Lohnes ein . Dahet achtet der mit Polizei und Zoll penibel drauf, dass ordentliche Löhne gezahlt werden . Ist ja sein Einkommen .

2) Gab schon immer einen Bodensatz in jeder Gesellschaft, und einige die ihr Süppchen darauf kochen .
Mit dem politischen Gespür der Wähler gebe ich Ihnen recht. Wir werden Frau Merkel über demokratische Wahlen nie los. Im letzten Politbarometer las ich : Nur 38% würden CDU/CSU wählen , aber 56% wünschen sich Frau Merkel als Bundeskanzlerin .
Das klappt also nur über Söder und Seehofer, nur die können Merkel stürzen. Allerdings mit Nahles wird es danach auch nicht viel besser, oder?

Übrigens, Habe ich das richtig gelesen , dass gestern schon wieder 60 Menschen , Kinder ,Frauen , Männer im Mittelmeer ertrunken sind ?

Wir sollten die mit Schiffen und Eisenbahn reinholen und die Milliarden für die Schlepper selber kassieren .

Beitrag melden
Seite 8 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!