Forum: Wirtschaft
Millionenprämien: Londons Bonus-Banker empören die Briten

Londons Banker fiebern der jährlichen Bonusrunde entgegen - denn nach der Finanzkrise können sie wieder mit satten Prämien rechnen. Die britische Öffentlichkeit ist entrüstet: Politiker fordern*öffentlichkeitswirksam zum Verzicht auf, doch die Finanzwelt lassen die Appelle*völlig kalt.

Seite 1 von 12
meslier 11.01.2011, 16:43
1. Nicht zu erstehen

Zitat von sysop
Londons Banker fiebern der jährlichen Bonusrunde entgegen - denn nach der Finanzkrise können sie wieder mit satten Prämien rechnen. Die britische Öffentlichkeit ist entrüstet: Politiker fordern*öffentlichkeitswirksam zum Verzicht auf, doch die Finanzwelt lassen die Appelle*völlig kalt.
Die Entrüstung ist aber nicht zu verstehen. Abgesahnt haben Londons Banker doch weniger auf der Insel, sondern mehr auf dem Kontinent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 11.01.2011, 16:46
2. .

Zitat von sysop
Londons Banker fiebern der jährlichen Bonusrunde entgegen - denn nach der Finanzkrise können sie wieder mit satten Prämien rechnen. Die britische Öffentlichkeit ist entrüstet: Politiker fordern*öffentlichkeitswirksam zum Verzicht auf, doch die Finanzwelt lassen die Appelle*völlig kalt.
Empörung? Forderungen? Das einzige was gegen dieses Ungeziefer hilft ist nackte Wut. 8 Milliarden an Boni. Umverteilung - nur anders ausgedrückt. Unsere Politker geben Steuergeld an Banken und diese geben das weiter an ihre Manager und Aktionäre. Während wir uns ein neues Loch in den Gürtel fräsen und nichts tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
old_fart 11.01.2011, 16:47
3. Man stelle sich vor....

Zitat von sysop
Londons Banker fiebern der jährlichen Bonusrunde entgegen - denn nach der Finanzkrise können sie wieder mit satten Prämien rechnen. Die britische Öffentlichkeit ist entrüstet: Politiker fordern*öffentlichkeitswirksam zum Verzicht auf, doch die Finanzwelt lassen die Appelle*völlig kalt.
"Werden Sie sich darauf einlassen, Ihren Bonus dieses Jahr nicht anzunehmen?", fragt die Bundeskanzlerin den vor ihr sitzenden Josef Ackermann....

Es ist schliesslich NACH der Krise - evtl. auch vor der nächsten.
Aber die Bänker haben von keiner neoliberalen Regierung etwas zu befürchten und so etwas ie Schuldbewusstsein ist in den Kreisen (Bänker und Politiker) unbekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mel80 11.01.2011, 16:48
4. .

Zitat von sysop
Londons Banker fiebern der jährlichen Bonusrunde entgegen - denn nach der Finanzkrise können sie wieder mit satten Prämien rechnen. Die britische Öffentlichkeit ist entrüstet: Politiker fordern*öffentlichkeitswirksam zum Verzicht auf, doch die Finanzwelt lassen die Appelle*völlig kalt.
Warum soll es dort anders sein wie bei uns? In D zahlen sich die Bänker ja auch wieder satte Bonis aus.
Könnte höchstens sein, dass die britischen Bürger Ihrer Wut wieder Luft machen. Bei unseren Einschlafbürgern säuselt bei dem Thema nicht mal ein kleines Windchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lorenzo 11.01.2011, 16:53
5. ...mal aus der Sicht der Banker gesprochen

...mal vereinfacht aus der Sicht eines Bankers gesprochen:

Weshalb soll ich persönlich denn auf einen riesen Bonus verzichten, wenn ich im Falle der Annahme des Geldes mit keinerlei Repressalien rechnen muß???

Wenn hier jemals eine sinnvolle Änderung des Verhaltens eintreten soll, muß zuvor weltweit ein System mit festen Regeln und schonungslosen Konsequenzen -im Falle der Nichteinhaltung selbiger- installiert werden. Solange es auch nur einen Ort auf der Welt gibt, der sich diesen Regeln bzw. Regularien nicht unterzieht, wird der gesamte Kapitalmarkt innerhalb kürzester Zeit dorthin abwandern.

Bei Geld gibt es einfach keine Moral. Insofern sind solche Empörungen der Politiker, die andernorts nicht selten selbst die Hand aufhalten, lediglich heiße Luft, im Rahmen eines Wahlkampfes o.ä. Anlässen. Die bloße Diskussion ändert nichts, aber auch gar nichts daran.

Das ist leider schon seit Jahrhunderten so...;-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 11.01.2011, 16:57
6. Vertrag ist Vertrag

Zitat von sysop
Londons Banker fiebern der jährlichen Bonusrunde entgegen - denn nach der Finanzkrise können sie wieder mit satten Prämien rechnen. Die britische Öffentlichkeit ist entrüstet: Politiker fordern*öffentlichkeitswirksam zum Verzicht auf, doch die Finanzwelt lassen die Appelle*völlig kalt.
Warum sollten die Banker auf ihren vertraglich festgesetzten Bonus verzichten? Der Bonus der Banker, wie auch bei jedem anderen Industriezweig, richtet sich nach genau festgesetzten Geschaeftszielen. Wenn diese erreicht werden, gibt es einen Bonus, wenn sie nicht erreicht werden, gibt es keinen Bonus. Wenn ein Filmstar einen Millionenbonus bekommt, weil ein Film beim Publikum gut angekommen ist und Millionen in die Kasse des Filmproduzenten spuelt, regt sich niemand auf. Wenn ein Fussballspieler Millionen an Bonus bezieht, weil sein Verein gewonnen hat, regt sich niemand darueber auf. Im Gegenteil, das Publikum bewundert Filmstars oder Fussballspieler. Warum ruft man nicht nach einem Bonusverzicht fuer Filmstars oder Fussballspieler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_sonnabend 11.01.2011, 16:58
7. Danksagung

Meinen herzlichsten Dank all den „schamlosen“ Bankern und Managern, die sich mit Millionen-Prämien die Taschen vollstopfen, weil sie uns durch eben dieses Handeln, mit nahezu gnadenlos chirurgischer Präzision das Funktionieren des Systems aufzeigen, dem wir immanent sind - allein für diesen Umstand haben sie die Kohle bereits verdient!

Das wollte mal gesagt sein; und deshalb: Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wako 11.01.2011, 16:59
8. Z. B. die Deutsche Bank lebt doch weitgehend nur

von diesem bonusträchtigen Investmentgeschäft im Finanzraum London, warum sollte sie Selbstmord betreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobyasd 11.01.2011, 17:03
9. Tanz ums goldene Kalb

Dieser Tanz ums goldene Kalb (http://de.wikipedia.org/wiki/Goldenes_Kalb) wird von selbst nicht aufhören. Leider ist kein neuer Moses in Sicht, der uns davon befreit. Bleibt nur Warten und Teetrinken, wie der Brite sagt, bis das System implodiert. Sehr lange kann es eigentlich nicht mehr dauern. Portugal wird jetzt bald als nächstes aufgerufen (siehe SPON heute), und so geht es weiter. Bis der ganze Schwindel mit den Rettungsmilliarden auffliegt und sich die Millionen in das verwandeln, was sie sind: wertloses Spielgeld.

Ungerecht nur, dass diese Banker nicht nur Geld, sondern auch Immobilien und Warenwerte besitzen, die sie möglicherweise über die Krise (im Moment leben wir tatsächlich noch in der vorkritischen Phase) hinweg retten können. Aber wer weiß was in der eigentlichen Krise noch passiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12