Forum: Wirtschaft
Millionenschaden: Angeklagter gesteht Steuerbetrug im Emissionshandel

Durch*das Jonglieren*von CO2-Zertifikaten sollen Händler den deutschen Fiskus um 230 Millionen Euro Umsatzsteuer betrogen haben. Nun stehen sechs Männer vor Gericht. Ein Angeklagter gestand bereits - und berichtete, dass auch die Deutsche Bank eine Rolle spielte.

Seite 1 von 2
weltbetrachter 15.08.2011, 17:17
1. Zahllast

Die Vorsteuer kann erst dann beim Finanzamt geltend gemacht werden, wenn die Rechnung nachweislich beglichen worden ist. So läßt sich der Betrug mit der Vorsteuer ganz einfach beenden.
.
Das Prinzip der Soll- und Ist-Versteuerung muß nur angepaßt werden.
Dann können solche Betrügereien gar nicht erst vorkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 15.08.2011, 17:20
2. Scheint so als

wenn sich die Geburtstagsfeier im Bundeskanzleramt (wohl) auf des Steuerzahlers Kosten für eine "systemrelevante" Bank doch gelohnt hätte. ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heuwender 15.08.2011, 17:28
3. ja ja

Zitat von mimas101
wenn sich die Geburtstagsfeier im Bundeskanzleramt (wohl) auf des Steuerzahlers Kosten für eine "systemrelevante" Bank doch gelohnt hätte. ;-))
der Sepp aus der Schweiz in Diensten der D-Bank machte nie etwas ohne Hintergedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 15.08.2011, 17:32
4. auch die Deutsche Bank eine Rolle spielte

Zitat von mimas101
wenn sich die Geburtstagsfeier im Bundeskanzleramt (wohl) auf des Steuerzahlers Kosten für eine "systemrelevante" Bank doch gelohnt hätte. ;-))
.. Natürlich, wo ist die denn nicht dabei? Etwa IKB, als der noch jener Schrott verkauft wurde vor dem die DB intern schon warnte? Als dann die KfW einspingen mußte und Ackermann tönte, er würde sich schämen je Staatshilfe annehmen zu müssen? Aber nun ist mit Ansu Jai ja auch einer der schlimmsten Spekulanten (so der rechtskonservative Michael Spreng)auch noch Chef geworden. Wahrscheinlich hat Merkel schon den Geburtstgskalender aktualisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrike55 15.08.2011, 17:37
5. Umsatzsteuer

Es ist erstaunlich, wie mit der Umsatzsteuer umgegangen wird: Handel mit Dreckzertifikaten: umsatzsteuerfrei! Cafe to go: verminderter Steuersatz: kassiert wird aber der erhöhte Mehrwertsteuersatz! Kurzum: der Bürger wird mit gesetzlicher Legimitation abgezockt, wo es nur geht!! Eine Reformierung: absolute Fehlanzeige!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.holgerson 15.08.2011, 17:56
6. ??????

Zitat von weltbetrachter
Die Vorsteuer kann erst dann beim Finanzamt geltend gemacht werden, wenn die Rechnung nachweislich beglichen worden ist. So läßt sich der Betrug mit der Vorsteuer ganz einfach beenden. . Das Prinzip der Soll- und Ist-Versteuerung muß nur angepaßt werden. Dann können solche Betrügereien gar nicht erst vorkommen.
Denken sie mal ein wenig nach! "Nachweislich beglichen". Da bin ich ja mal gespannt. Wissen sie überhaupt wie viele Rechnungen ein normales Unternehme so jeden Tag zahlt? Schreiben sie doch mal ganz praktisch wie das gehen soll? Firma x hat in einem Monat 1.000 Rechnungen beglichen. Diese sollen dann alle kopiert werden (oder das Orginal?) und beim Finanzamt eingereicht werden. Dazu noch die entsprechenden Kontoauszüge. Und wer soll das bitte überprüfen.... Ach ja, und Kontoauszüge können ja gefälscht werden bzw die Firmen die die Gelder bekommen, können ja "Scheinfirmen" sein. Also, muss die Firma x dann die Zahlung nachweisen, das Finanzamt kondoliert diese und erst wenn die Empfängerfirma die Umsatzsteuer zahlt, gibt es einen Vorsteuerabzug? Ist das in etwa ihre Vorstellung von "einfach beenden"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHANGE-WECHSEL 15.08.2011, 18:03
7. logisch! mein Recht!

Zitat von sysop
Durch*das Jonglieren*von CO2-Zertifikaten sollen Händler den deutschen Fiskus um 230 Millionen Euro Umsatzsteuer betrogen haben. Nun stehen sechs Männer vor Gericht. Ein Angeklagter gestand bereits - und berichtete, dass auch die Deutsche Bank eine Rolle spielte.

logisch! mein Recht!

Als direkt betrogener Steuerzahler und Deutscher Staatsbürger, fordere ich, dass alle Namen der 170 Beschuldigten im Internet veröffentlicht werden. Es kann nicht sein, dass die Staatsanwaltschaft mit solchen Betrüger sogar Deals eingeht, nur weil es sich um Schlipsträger handelt.

Hier handelt es sich um eine mafiöse Vereinigung mit Schwerverbrechern. Deshalb gehören alle Namen veröffentlicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.holgerson 15.08.2011, 18:07
8. ???????

Zitat von ulrike55
Es ist erstaunlich, wie mit der Umsatzsteuer umgegangen wird: Handel mit Dreckzertifikaten: umsatzsteuerfrei! Cafe to go: verminderter Steuersatz: kassiert wird aber der erhöhte Mehrwertsteuersatz! Kurzum: der Bürger wird mit gesetzlicher Legimitation abgezockt, wo es nur geht!! Eine Reformierung: absolute Fehlanzeige!
Also, haben sie überhaupt das Thema erfasst? Ich meine bei ihrer Ausdrückweise sollte man ja schon an der Person an sich zweifeln (Dreckzertifikaten)....

Mal eine Frage, wo steht denn, dass die Verschmutzungsrechte umsatsteuerfrei sind? Oder verstehen sie das Umsatzsteuersystem nicht und waren von der Aussage "Emissionsrechte umsatzsteuerfrei im Ausland" verwirrt?

Und auch ihre Geschichte mit dem Kaffee erschließt sich mir nicht im geringsten. Es gibt doch eindeutige gesetzliche Regelungen, wann der volle bzw. der verminderte Steuersatz fällig ist. Wenn sie also behaupten, ihnen würde der verminderte Steuersatz zustehen, dann können sie doch jederzeit darauf bestehen, dass dieser auch angewandt wird... Wo ist eigentlich ihr Problem?

Wie gesagt, ich habe schon ein ziemlich eindeutiges Bild von ihnen. Nehmen sie mal einen Rat an... Lehnen sie sich nicht so weit aus dem Fenster und behaupten hier "der Bürger wird mit gesetzlicher Legimitation abgezockt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radwal 15.08.2011, 18:33
9. Umsatzsteuer-Betrug

Das ist nach wie vor die Spitze eines Eisberges,solange die Verfahren von Vorsteuer-Abzugsberechtigung nicht so geändert werden,dass derartige,grenzüberschreitende Machenschaften wirksam unterbunden werden.Bisher sind grobe Plausibilitätslücken im System,was wegen der immer wieder gehörten analogen Verfahren längst hätte geändert werden müssen.
Eine lukrative und zwingende Pflicht des Bundesfinanzministeriums!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2