Forum: Wirtschaft
Mindestlohn - sinnvoll oder Aktionismus?

Ein Gericht hat den Mindestlohn im Briefsektor für unrechtmäßig erklärt. Ist das Gesetz nur schlecht gemacht, aber sinnvoll - oder reiner Aktionismus, der jetzt ganz gestoppt gehört?

Seite 377 von 514
klaus meucht 08.09.2009, 19:32
3760. Mit Unsicherheit leben

Zitat von Betonia
Was ist eigentlich mit der guten alten Sichtweise: "Ich bin ein erwachsener Mensch und kann meine Kinder ernähren. Bevor ich welche bekomme" geschehen?
Ich habe kürzlich gelesen dass kinderlose Ehepaare sehr häufig ungewollt kinderlos sind. Der Grund ist dass schon ab dem 25. Jahr die Fruchtbarkeit der Frau zurückgeht, und um die Samensqualität der Männer nimmt auch ab.

Wer vernünftigerweise bis nach dem Studium, den folgenden Praktikas und befristeten Stellen und dann nach der Probezeit der ersten unbefristeten Stelle wartet, kommt ggf. unter Zeitdruck

Zitat von Betonia
Was soll denn das für ein Staat sein, der jedes Lebensrisiko eines Menschen absichert?
Das ist i.a. der Sinn einer Gemeinschaft die höchsten Risiken der einzelnen Mitglieder abzusichern.

Die Sicherheit einen festen Arbeitsplatz zu haben, haben heutzutage nicht mehr viele Menschen. Gerade weil die Unsicherheiten grösser werden, sollte die Gemeinschaft stärker sein. Ansonsten wird so gut wie kein vernünftiger Mensch Kinder zeugen.

Beitrag melden
klaus meucht 08.09.2009, 19:36
3761.

Zitat von Linlithgow
Ich kenne die genauen Kosten in D nicht, aber der gesunde Menschenverstand sagt einem, dass da schon ganz schoene Summen zusammenkommen koennen.
Das ist schon richtig. Aber Familien konsumieren auch stärker als ein Single. Es macht volkswirtschaftlich kaum Sinn, bei denjenigen zu sparen die nicht sparen können.

Das Geld fliesst zum grössten Teil wieder der Wirtschaft zurück.

Beitrag melden
uwp-berlin 08.09.2009, 19:38
3762.

Zitat von uwp-berlin
Für jedes Kind aber bezahlen die Eltern effektiv etwa 100.000 Euro bis die Kinder 18 Jahre alt sind.
Zitat von peter09
Ich finde es sehr abartig und kinderfeindlich, Kinder als Kostenfaktor zu sehen (genauso, wie mancher Kinder als zusätzliche Einkommensquelle betrachtet). Wer so denkt, sollte sich zum Wohle der Gesellschaft lieber sterilisieren lassen.
Ich hoffe, Sie reden nicht nur, sondern gehen mit gutem Beispiel voran.

Beitrag melden
klaus meucht 08.09.2009, 19:41
3763.

Zitat von Steve Holmes
Deutschland ist das wirtschaftlich stärkste Land in der EU. Da ist es doch eher angesagt, daß sich die anderen an D orientieren und nicht umgekehrt.
Wir leben ganz gut davon dass andere Länder nicht unsere Fehler machen

Beitrag melden
klaus meucht 08.09.2009, 19:49
3764. Mit Wohnwagen der Arbeit nachziehen

Zitat von marks & spencer
Für ein befristetes Projekt zieht kein Mensch um; das müsste schon ein Jahr laufen, um den Gedanken zu erwägen, eine Mietwohnung zu beziehen.
Ich sah mal eine Reportage über einen Campinglplatz. Immer mehr Menschen sind keine Urlauber oder Rentner sondern normale Arbeitnehmer

Beitrag melden
ElizIza 08.09.2009, 20:02
3765.

Zitat von Linlithgow
Es waren zwei Kinder, Fr ElizIza. .
Sie haben zuerst bei angenommenen 7,50 Euro pro Stunde Kosten von 600 Euro pro Momat ausgerechnet - da waren es auch schon 2 Kinder - und dann sollten es bei 3 Euro pro Stunde plötzlich 500 im Monat sein. Da stimmt was nicht. ;-)

Beitrag melden
peter09 08.09.2009, 20:31
3766.

Zitat von Linlithgow
Nun ja, ueber die Wortwahl kann man sich streiten, aber es ist nun mal so, dass man fuer die Erziehung und Pflege von Kindern Geld braucht. Das irgendwo herkommen muss.
Dem stimme ich voll zu. Ich meinte eher, dass man sich hinstellt und dann noch vorrechnet, was ein Kind kostet. In dem Moment werden Kinder zu Waren degradiert. Aber dann wundert mich eigentlich gar nicht mehr, wie manche Eltern ihre Kinder behandeln.

Beitrag melden
peter09 08.09.2009, 20:33
3767.

Zitat von Susi
Kinder verursachen auch Kosten.
Ich sagte ja, wer so denkt, sollte sich sterilisieren lassen. Derjenige wird nie Liebe für die Kinder empfinden, sondern bei jedem Wunsch die Euro-Zeichen in den Augen haben.

Beitrag melden
Steve Holmes 08.09.2009, 20:34
3768.

Zitat von uwp-berlin
Zitat von uwp-berlin Am einfachsten ist es, das Kindergeld auf die Höhe des Existenzminimums zu erhöhen.
Es ist immer einfach mit anderer Leute Geld herumzuschmeißen.

Wer Kinder in die Welt setzt übernimmt Verantwortung. Diese Verantwortung kann man nicht einfach auf andere abschieben.

Beitrag melden
Steve Holmes 08.09.2009, 20:40
3769.

Zitat von nixrechtsnixlinksnixmitte
Äh... Rubrik a) "Preisfindung" Der Markt ist frei! Rubrik b) "Preisanpassung" Ist der Markt da auch frei? Oder versuchen Sie auszuweichen?
Warum sollte ich ausweichen? Der Markt in dem ich tätig bin ist relativ frei. Lediglich dadurch beschränkt, daß die Mitarbeiter und Kunden über 18 sein müssen.

Beitrag melden
Seite 377 von 514
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!