Forum: Wirtschaft
Ministererlaubnis: Edeka und Tengelmann dürfen nun wirklich fusionieren
DPA

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel erteilt Edeka und Tengelmann die umstrittene Ministererlaubnis. Die Supermarktketten müssen bei der Fusion jedoch harte Auflagen erfüllen.

Seite 1 von 4
Phenix 17.03.2016, 12:26
1. Schweinerei

Ich halte diese Erlaubnis für eine Riesenschweinerei. Hr. Gabriel ist eben ein Minister der Wirtschaftsbosse und nicht der Verbraucher und Arbeitnehmer. Das zeigt auch seine Einstellung zu TTIP. Er ist eindeutig in der falschen Partei. Diese Entscheidung für in den betroffenen Regionen zu noch mehr Konzentration und Monopolisierung. Auch die Arbeitsplätze sichert es nach der Schamfrist von fünf Jahren nicht mehr. Ein schwarzer Tag für alle außer den Inhabern von Edeka und KT. Phenix aus Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahhcrap 17.03.2016, 12:31
2.

Klar , kaum ist die Landtagswahl gelaufen geht das Schmierentheater weiter wie gehabt.Das Kartellamt wird die negativ Entscheidung ja nicht ohne Grund getroffen haben.Und offensichtlich kommt Gabriel damit durch.
Unglaublich .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokratiesucher 17.03.2016, 12:32
3. Gabriel zu Edeka ... ?

Da werden sich die sozialdemokratischen Wähler hoffentlich mal fragen, warum um Himmles Willen die SPD weitere Marktkonzentrationen zulässt. Gerade auf dem sensibelen Lebensmittelmarkt, in dem es sowieso schon so wenige Großanbieter gibt.
Die SPD macht sich selbst zum Auslaufmodell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derknecht 17.03.2016, 12:41
4. Nach der politischen Karriere

wird er wohl einen Beraterposten bekommen. Dann wird der Lohn für diese Entscheidung kassiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 17.03.2016, 12:42
5. angesichts der marktmacht

von amazon, gegen die kein kartellamt einschreitet, kann man aus dieser sicht die fusion zulassen.
als kunde allerdings bin ich absolut dagegen, ich habe lieber zwei läden mit unterschiedlichem sortiment zur auswahl als nur noch edeka-einheitsbrei. ein laden pro standort weniger heißt immer auch weniger personal und arbeitsplätze, auch diesem grund hat eine fusion zu unterbleiben, wenn es nach den regeln ginge. da in der nächsten zeit ein haufen weniger qualifizierte leute (weil ihre qualifikationen nicht anerkannt werden oder weil sie zu wenig deutsch können) unterzubringen sind, ist die entscheidung des ministers kontraproduktiv.
spekuliert da wer auf einen posten in einem handelsunternehmen nach dem (hoffentlich baldigen) ende seiner politisch aktiven zeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agoptron 17.03.2016, 12:45
6. er weiß nicht was er tut...

...der Gabriel.
Edeka wird nach den 5 Jahren alle rausschmeißen so schnell es geht und wo möglich. Denen geht es ausschließlich um die Märkte in München und Berlin. Denn dort erreicht die Edeka durch den Deal eine monopolistische Marktmacht. Das ist schon "kriminell" was Gabriel da gemacht hat. Eine Entscheidung für den Konzern und gegen die Bevölkerung/Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 17.03.2016, 12:53
7. Zugehörigkeit?

Weiss die SPD eigentlich das Gabriel für die CDU arbeitet?
Gabriel fühlt sich ausschliesslich der Wirtschaft verpflichtet, nicht dem Volk. Ob Rüstungsdeals, TTIP oder sonst was: Gabriel nickt es ab wenn für die Industrie Kohle drin ist. Da verweigert sich das Bundeskartellamt nun schon mal (was ja auch nicht so selbstverständlich ist) und Gabriel haut dazwischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lische 17.03.2016, 13:09
8. Kaisers ist pleite

Zitat von rst2010
... als kunde allerdings bin ich absolut dagegen, ich habe lieber zwei läden mit unterschiedlichem sortiment zur auswahl als nur noch edeka-einheitsbrei. ein laden pro standort weniger heißt immer auch weniger personal und arbeitsplätze, auch diesem grund hat eine fusion zu unterbleiben, wenn es nach den regeln ginge. ...
Von den Kaiser's Filien werden wir so oder so Abschied nehmen müssen. Kaiser's-Tengelmann ist ein Familienunternehmen un der Eigentümer hat angesichts der Verluste 2014 den Verkauf beschlossen. Das ist sein gutes Recht. Nun könnte man sich einen anderen Käufer wünschen, als den Marktführer EDEKA. Das wäre dann vermutlich REWE - auch schon ziemlich groß. Alternativ käme vielleicht ein "Investor" ins Spiel, der die Kette dann ausschlachtet und das Tafelsilber meistbietend versteigert.
Der Name Kaiser's wird aller Vorrausicht nach jedoch vom Markt verschwinden. und kein Minister wird das verhindern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poco Loco 17.03.2016, 13:10
9. Der selbstgefällige Herr Gabriel....

.....ist an Ignoranz kaum mehr zu überbieten. Der Herr ist unberechenbar und offensichtlich in der völlig falschen Partei. Die SPD wird mit diesen Politikern keinen Blumentopf mehr gewinnen, es geht bei allen Genossen nur noch um Machterhalt und der Befriedigung von Lobbyisten. Da kann er sich schon mal auf ein schönes Pöstchen als Türöffner und viele Fresskörbe von der Firmenleitung freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4