Forum: Wirtschaft
Minus 15 Prozent bei Erzeugung: Ökostrom-Rekord senkt CO2-Ausstoß deutlich
DPA

Der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch ist 2019 so hoch wie nie - das macht sich beim CO2-Ausstoß in der Erzeugung bemerkbar. Zum drastischen Rückgang tragen aber noch weitere Faktoren bei.

Seite 43 von 53
formatierer 05.07.2019, 17:47
420. Sehr geehrter Herr syracusa

Zitat von syracusa
Gucken Sie doch in der Wikipedia nach. Drehstrom ist dreiphasiger Wechselstrom. Wechselrichter sind kein Problem, und 100% EE-Strom sind problemlos machbar. Sie erzählen haasträubenden Unsinn.
Was hat wjb27 geschrieben. Weicht das von Wikipedia ab? So allmählich reift in mir der Gedanke, dass Sie nichts wissen aber alles erklären wollen. Aber machen Sie ruhig weiter. Einen Narr zur Volksbelustigung ist eine schöne Freizeitgestaltung.

Beitrag melden
Byrne 05.07.2019, 17:49
421. Da haben Sie aber großes Glück gehabt!

Zitat von knuty
Der Vermieter konnte deshalb nicht die Mieten erhöhen, weil diese Modernisierungen aufgrund von nötigen Renovierungsmaßnahmen erfolgten. Wenn der Fassadenputz Risse hat und droht runter zu fallen, muss die Fassade neu gemacht werden. Und da kommt dann eben eine moderne wärmeisolierende Schicht mit Kunststoffputz drauf. Und wenn die Fenster aus mechanischen Gründen sich nicht mehr richtig öffnen und schließen lassen, müssen neue Fenster rein und das sind dann natürlich Thermofenster. Die Balkone brauchten neue Geländer und dabei wurden die dann auch isoliert. Und ähnlich ist es mit der alten Ölheizung gewesen. Statt einer neuen Ölheizung wurde Fernwärme angeschlossen. Heizkraftwerke heizen und produzieren Strom. Da würde sich eine CO2-Umlage nicht so stark auswirken, vor allem wenn ab 2021 oder 2022 20% der Fernwärme mit Biogas erzeugt wird. Mich hat das auch gewundert, aber eine Erklärung scheint zu sein, dass die Gewinnspannen bei Ölheizungen viel größer sind. Zudem müssen Ölheizungen jedes Jahr kontrolliert und gewartet werden und Gasheizungen nur alle zwei Jahre. Ein Installateur sagte, dass sie kaum Erfahrungen mit Wärmepumpen haben und sie sie deshalb auch nicht anbieten würden. Dabei wäre das Problem weniger die Technik, sondern die aufwändigen Genehmigungsverfahren bei den verschiedenen Behörden.
All die Dinge, die Sie im ersten Teil Ihres Posts beschreiben wie Austausch alter Fenster gegen Thermofenster und Anbringen einer wärmeisolierenden Schicht bei Fassadenerneuerung sind baurechtlich keine Sanierungen, sondern Modernisierungen und die dürfen auf die Miete umgelegt werden und ich habe bis jetzt noch nicht davon gehört, dass Vermieter von dieser Regelung keinen Gebrauch machen. Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass es auch solche Vermieter gibt, aber nach denen können Sie bestimmt wie nach der Stecknadel im Heuhaufen suchen.

Ach ja, die Gewinnspannen bei Ölzentralheizungen sind für die Heizungsbaufirma keinesfalls höher als bei Gaszentralheizungen. Am höchsten ist die Gewinnspanne beim Einbau von Gasetagenheizungen in jeder Wohneinheit. Öletagenheizungen werden nicht mehr verbaut.
Bei der Erneuerung meiner Gasetagenheizunng hätte mein Heizungsinstallateur mir liebend gerne eine Mehrwertbrenntherme verkauft. Ging aber leider nicht, weil am Kaminzug noch andere Heizungen dran hängen und dann geht das leider nicht. Oder man hätte einen Extrakamin in den schon vorhandenen einbauen müssen. Das muss aber die Eigentümerversammlung genehmigen und dann wird es schwer, weil das Privileg in der Regel nur einmal zu vergeben ist. Aber das weiß bestimmt auch Ihr Mitstreiter (der Architekt).

Beitrag melden
knuty 05.07.2019, 17:52
422.

Zitat von syracusa
Au weia. Man hat Sie ja nun schon mehrere Male auf Luft-Wärmepumpen hingewiesen. Niemand braucht "Probebohrungen" (was soll denn da geprobt werden?) für den Betrieb von Wärmepumpen, man braucht keine Erdsonden, keine Ringgräbensonden, keine Tiefbohrungen oder überhaupt Bohrungen. Die geeignete Wärmequelle ist überall verfügbar. Sie haben echt Null Ahnung.
Solewärmepumpen sind aber schon effektiver als Luftwärmepumpen und eignen sich vor allem bei großen Gebäuden.
Nichtsdestotrotz kann man auch in Städten Solewärmepumpen betreiben, wenn auch nicht jedes Grundstück geeignet ist. Dafür gibt es aber auch Nahwärme.
In der Hamburger HafenCity werden viele Gebäude mit Wärmepumpen betrieben, deren Sonden im Elbwasser liegen. Und im Sommer funktionieren die Anlagen als Klimaanlage.

Beitrag melden
Byrne 05.07.2019, 18:01
423. Versuchen Sie uns hier nicht etwas zu erzählen!

Zitat von syracusa
Au weia. Man hat Sie ja nun schon mehrere Male auf Luft-Wärmepumpen hingewiesen. Niemand braucht "Probebohrungen" (was soll denn da geprobt werden?) für den Betrieb von Wärmepumpen, man braucht keine Erdsonden, keine Ringgräbensonden, keine Tiefbohrungen oder überhaupt Bohrungen. Die geeignete Wärmequelle ist überall verfügbar. Sie haben echt Null Ahnung.
Einbau von Luftwärmepumpen in einem typischen Innenstadtaltbau mit über 30 Wohneinheiten? Die hängen Sie dann alle an die Außenfassade, auch bei den Wohnungen mit Fassade nur zum Innenhof? Könnte etwas laut werden...

Oder wollen Sie die alle auf den Bürgersteig setzen?

Sie sind nie und nimmer Architekt!

Beitrag melden
litholas 05.07.2019, 18:08
424.

Zitat von Byrne
… Der Anschluss an Fernwärme dürfte übrigens in Zukunft auch etwas schwierig werden, wenn die Heizkraftwerke wegen dem leider mit diesen verbundenen CO2-Emissionen verschwunden sind.
Fernwärme kann man auch mit grossen Erdwärmesonden erzeugen, u A z B aus Windkraft. Im Winter holt man die Wärme aus dem Boden, im Sommer pumpt man sie wieder hinein. Mit

https://de.wikipedia.org/wiki/Fernwärme#Kalte_Fernwärme

können sowohl Kühlhäuser und Klimaanlagen ihre Abwärme abgeben als auch Wärmepumpenheizungen ihre Heizwärme gewinnen.

Immer wenn kurzfristig nicht genug Windstrom vorhanden ist springen halt Gasturbinenkraftwerke ein. Und GuD-Kraftwerke laufen in den 4 Monaten des Solarwinters um die Solarstromlücke dauerhaft zu füllen. Ausserdem gibt's ja noch die Müllverbrennungsheizkraftwerke.

Beitrag melden
knuty 05.07.2019, 18:15
425.

Zitat von Byrne
All die Dinge, die Sie im ersten Teil Ihres Posts beschreiben wie Austausch alter Fenster gegen Thermofenster und Anbringen einer wärmeisolierenden Schicht bei Fassadenerneuerung sind baurechtlich keine Sanierungen, sondern Modernisierungen und die dürfen auf die Miete umgelegt werden und ich habe bis jetzt noch nicht davon gehört, dass Vermieter von dieser Regelung keinen Gebrauch machen. Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass es auch solche Vermieter gibt, aber nach denen können Sie bestimmt wie nach der Stecknadel im Heuhaufen suchen. Ach ja, die Gewinnspannen bei Ölzentralheizungen sind für die Heizungsbaufirma keinesfalls höher als bei Gaszentralheizungen. Am höchsten ist die Gewinnspanne beim Einbau von Gasetagenheizungen in jeder Wohneinheit. Öletagenheizungen werden nicht mehr verbaut. Bei der Erneuerung meiner Gasetagenheizunng hätte mein Heizungsinstallateur mir liebend gerne eine Mehrwertbrenntherme verkauft. Ging aber leider nicht, weil am Kaminzug noch andere Heizungen dran hängen und dann geht das leider nicht. Oder man hätte einen Extrakamin in den schon vorhandenen einbauen müssen. Das muss aber die Eigentümerversammlung genehmigen und dann wird es schwer, weil das Privileg in der Regel nur einmal zu vergeben ist. Aber das weiß bestimmt auch Ihr Mitstreiter (der Architekt).
Ich kann nur das wiedergeben, was mir vom Mieterverein gesagt wurde, an den ich mich wegen der Durchsetzung einer Mietminderung aufgrund der Mängel gewendet hatte.
Ich bekam dann eine Mietminderung vom Vermieter bis die Baumaßnahmen beendet waren, alle anderen Mieter nicht. Die trauten sich nicht, sondern jammerten nur rum.
Mieterhöhungen bekamen anschließend nur die Mieter der neuen Wohnungen im neuen Dachgeschoß.
Ich bekam sogar einen neuen Mietvertrag, bzw. einen Zusatz zum bestehenden Mietvertrag, dass meine Miete höchstens um 2% alle zwei Jahre erhöht werden dürfe, ausgehandelt von einer Rechtsanwältin des Mietervereins.

Beitrag melden
knuty 05.07.2019, 18:21
426.

Zitat von Byrne
Einbau von Luftwärmepumpen in einem typischen Innenstadtaltbau mit über 30 Wohneinheiten? Die hängen Sie dann alle an die Außenfassade, auch bei den Wohnungen mit Fassade nur zum Innenhof? Könnte etwas laut werden... Oder wollen Sie die alle auf den Bürgersteig setzen? Sie sind nie und nimmer Architekt!
Luftwärmepumpen können auch schallisoliert im Keller stehen und alte Kamine nutzen.

Beitrag melden
Byrne 05.07.2019, 18:24
427. Ja ja...

Zitat von knuty
Ich kann nur das wiedergeben, was mir vom Mieterverein gesagt wurde, an den ich mich wegen der Durchsetzung einer Mietminderung aufgrund der Mängel gewendet hatte. Ich bekam dann eine Mietminderung vom Vermieter bis die Baumaßnahmen beendet waren, alle anderen Mieter nicht. Die trauten sich nicht, sondern jammerten nur rum. Mieterhöhungen bekamen anschließend nur die Mieter der neuen Wohnungen im neuen Dachgeschoß. Ich bekam sogar einen neuen Mietvertrag, bzw. einen Zusatz zum bestehenden Mietvertrag, dass meine Miete höchstens um 2% alle zwei Jahre erhöht werden dürfe, ausgehandelt von einer Rechtsanwältin des Mietervereins.
Von welchen Mängeln schreiben Sie jetzt? Da zaubern Sie schon wieder was Neues aus dem Hut!

Zu den Modernisierungen hätten Sie die Problematik auch mal selber googlen können. Ist eigentlich gar nicht so schwer und Google scheinen Sie ja zu beherrschen.

Beitrag melden
herm16 05.07.2019, 18:32
428. der CO2

Ausstoss wäre noch niedriger, wenn ein Herr Resch nicht den Diesel verteufeln würde. Schon vergessen?

Beitrag melden
Byrne 05.07.2019, 18:32
429. Umsonst ist das nicht.

Zitat von knuty
Luftwärmepumpen können auch schallisoliert im Keller stehen und alte Kamine nutzen.
Im vorhandenen Bestand wird das aber sehr schwer werden. Und schallisoliert heißt leider nicht geräuschlos, sondern nur leiser. In unserem Wohngebäude mit 54 Wohneinheiten dürfte das lustig werden. Aber mit einem nicht unerheblichen Aufwand könnte das in manchen Fällen vermutlich gehen. Habe ich nie abgestritten. Aber wer bezahlt es? Der Mieter!

Beitrag melden
Seite 43 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!