Forum: Wirtschaft
Minus 15 Prozent bei Erzeugung: Ökostrom-Rekord senkt CO2-Ausstoß deutlich
DPA

Der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch ist 2019 so hoch wie nie - das macht sich beim CO2-Ausstoß in der Erzeugung bemerkbar. Zum drastischen Rückgang tragen aber noch weitere Faktoren bei.

Seite 51 von 53
thomas_linz 07.07.2019, 12:03
500. Gracioso

Zitat von gracioso1000
auf Youtube ist das Beste was man sich anhören sollte
Klimawissenschaftler als Scharlatane abzutun, Lindzen falsch interpretieren, oder besser nicht verstehen und dann YouTube als Informationsquelle zu erwähnen. Das laesst tief blicken! Tut mir Leid.

Beitrag melden
thomas_linz 07.07.2019, 12:09
501. Tempus Fugit

Zitat von tempus fugit
....Auch das EIKE-Briefkastenforschungsinstitut in Jena wird mit Ihnen übereinstimmen! Mindestens zu 97%! (;>)))
Mit Verlaub. EIKE hat nur etwa 50 Mitglieder. Es kann also nur ein Konsens von 98 oder 96% herrschen. 97% ist bei EIKE nicht moeglich. Ich glaube, es werden auch nie mehr Mitglieder werden. Soviel wissenschaftlichen Unsinn will sich niemand auf seine Fahnen schreiben. Schon gar kein Wissenschaftler. Davon hat EIKE genau null.

Beitrag melden
einerkeiner 07.07.2019, 12:21
502.

Zitat von tempus fugit
....Geschlingere und Gequarke? 1. Pläne? Plan ist, bis 2050 so 80% des Strombedarfs mit EE-Technik zu decken. Heute, gut 1 Dtzd. Jahre nach dem EEG-Gesetz, hat DE bereits die Wendemarke geschafft. Es könnte sogar mehr sein, aber die Bremser - und deren Motive... - wurden ja oft genug genannt! 2. Putin und sein 'Bolton' mögen keine lupenreine Demokraten sein - sind andere auch immer weniger - aber die Russen waren/sind die, die sich penibel an Verträge halten. Wäre Ihnen ein Erpresser mit LPG lieber? Und das Gas geht eben nur nebensächlich in die 'Heizung' sondern in die Industrie - bevor Sie gross tönen un mahnen, informieren Sie sich! 3. Die Braunkohle eingeführt? Was für'n Quatsch ist das nun wieder? 4. Nächste Krise? Die ist nicht auszuschliessen und es ist gut zu wissen, dass DE - und andere - in dieser 'Krise' eben mit gut 40% der Stromerzeugung aus EE nicht auf Erdöl, Erdgas, Atom angewiesen ist. Gerade 'Krisen' sollten Anlass sein, dass EE vorrangig ausgebaut wird um eben die Abhängigkeiten von Importenergieträgern zu reduzieren und hier wie DORT das Erpressungspotenzial zu senken. 5. Es geht nicht um Wünschen sondern um WOLLEN - nämlich das, was geht. Und es geht. Es ging sogar, dass entgegen den Orakeln von RWE & Grossmann und den EVU und den Netzbetreibern statt höchstens 4% EE-Strom heute bis zu 50% an EE-Strom ins deutsche Netz (heute so stabil und sicher wie nie zuvor!) eingespeist werden und dass trotz des Orakels dass WKA (siehe die Witzgeschichte um die GROWIAN) nie funktionieren könnte, heute um die 30.000 Riesen- GROWIANE ins (ur)alte Netz (in 10 Jahren ganze 970 km Neubau...) einspeisen. Ob Sie das nun raffen oder nicht, Wurscht. es geht darum, dass man die Realitäten, das Machbare und die Zukunft dynamisch angeht, weil es DE und der EU und der Welt hilft statt dieses ewige zögerliche Geschwurbel.
Es geht nicht darum was geht, sondern was tatsächlich gemacht wird. Sie sitzen in Berlin nicht an den Schalthebeln. Und dass wir jetzt schon so viel EE-Strom Anteil haben, ist zwar toll, funktioniert aber nur, weil wir auch massenweise konventionelle Kraftwerke und flexible Abnehmer (auch im nahen Ausland) haben, die uns dabei helfen, die Stromschwankungen auszugleichen. Es gibt nun mal einige Widersprüche bei dem Thema. Aber Sie möchten scheinbar lieber nur Jubel-Informationen, die keinerlei Dissonanz bei Ihnen auslösen. Dann gehen Sie sich doch lieber in irgendwelche Grünen-Foren.

Beitrag melden
einerkeiner 07.07.2019, 12:29
503.

Zitat von knuty
Die Braunkohleverstromung gibt es schon seit über 100 Jahren. Erdgas wird in Deutschland erst seit ein paar Jahrzehnten genutzt. Vorher wurde aus Steinkohle das sog. Stadtgas produziert. Der allergrößte Teil des Erdgases wird in Deutschland zum Heizen verwendet.
Ich mal gelesen, dass die Braunkohle im Eindruck der Ölkrise in den 70ern noch massiv ausgebaut wurde. Darauf bezog ich mich. Jetzt finde ich aber keine Quelle mehr dafür, ist also vielleicht nicht ganz korrekt (oder zumindest etwas übertrieben), sorry dafür.

Beitrag melden
einerkeiner 07.07.2019, 12:41
504.

Zitat von syracusa
Die Elektromobilität wird auch zu keinem anderen Zeitpunkt die Ererwärmung reduzieren, denn dazu müsste sie der Atmosphäre CO2 entziehen. Die Elektromobilität reduziert nur das Tempo der weiteren Erwärmung, und sie hat das Potential, an einem ferneren Zeitpunkt Mobilität und Transport CO2-frei zu machen. Heute ist alleine relevant, dass Elektromobilität sehr viel weniger umweltschädlich ist als die Mobilität mit Verbrennungsmotoren. Die Frage ist nicht, ob E-Mobilität oder fossile Mobilität, sondern ob E-Mobilität oder gar keine Mobilität. Sie kritisieren die Elektromobilität mit der merkwürdigen Attitüde, dass Verbrennungsmotoren völlig umweltfreundlich seien. Welches Motic reitet Sie denn?
Die Motivation liegt ganz einfach darin, dass ich es ablehne, zuerst in die falsche Richtung zu gehen, in der Hoffnung, dass daraus irgendwann mal die richtige wird. Denn ich bin nicht so naiv, zu glauben, dass in Zukunft alles optimal läuft. Wenn wir CO2 einsparen wollen, dann müssen wir es SOFORT machen, und nicht vielleicht irgendwann (ab 2040?). Bei der Frage Elektromobilität Ja/Nein geht es um eine politische Weichenstellung, deshalb muss man den Effekt auf die ganze Volkswirtschaft betrachten (Grenzkosten), und kann sich das nicht mit Strommixen oder Greenwashing-Zertifikaten (nach dem Motto "Der grüne Strom geht in meine Auto, du bekommst den dreckigen") schönrechnen. Natürlich hat die Elektromobilität auch andere Vorteile, z.B. sinkt dadurch die Abhängigkeit von Öllieferanten wie Saudi-Arabien, und die Luft wird etwas besser. Man muss dann halt abwägen, was einem wichtiger ist.

Beitrag melden
Flari 07.07.2019, 12:49
505.

Zitat von knuty
1: Wie bitte? 2: Bei stehendem Grundwasser ist die Wärmeleitfähigkeit und -kapazität nun mal zu gering. Auf der Karte des Landes NRW kann man auch sehen, dass entsprechende Gebiete als nicht geeignet deklariert werden. 3: Bohrungen bis 100 m Tiefe gelten noch nicht als Tiefenbohrungen.
1.) Was haben Sie da immer noch nicht begriffen?
Soll ich Ihnen Ihre vorherigen Falschaussagen/-Behauptungen alle noch einmal zitieren/servieren?
Sie haben doch selber Zugriff auf Ihre vorherigen Kommentare?
Lesen Sie sie einfach nach.

2.) Sie sollten nicht geträumte oder lediglich irgendwo aufgeschnappte Dinge verbreiten, sondern sich vorher besser wirklich einmal mit der Materie beschäftigen.
Kennen Sie überhaupt die Wärmeleitfähigkeit von Wasser und z.B. Granit (erstere weniger als 0,6 W(m*K), Granit ~2,8 W(.*K))?
Was denken Sie, was bei einer Erdsonde für eine WP passiert, wenn die auf fliessendes Grundwasser in z.B. sandigem Untergrund berechnet ist und andere Bauherren später auf die Idee kommen, in Grundwasserfliessrichtung VOR Ihnen ebenfalls die "Erdwärme" anzapfen?
Dann passiert das, was meiner Ex passiert ist:
Die Heizung wird unbezahlbar...

3.) Es interessiert nicht, was SIE persönlich als "Tiefenbohrung" ansehen.
Eine Tiefenbohrung wird auch nicht erst dadurch zu einer Tiefenbohrung, weil man in einer bestimmten Region ab dieser Tiefe eine weitere und speziellere Genehmigung braucht.

Beitrag melden
syracusa 07.07.2019, 13:03
506.

Zitat von einerkeiner
Die Motivation liegt ganz einfach darin, dass ich es ablehne, zuerst in die falsche Richtung zu gehen, in der Hoffnung, dass daraus irgendwann mal die richtige wird. Denn ich bin nicht so naiv, zu glauben, dass in Zukunft alles optimal läuft. Wenn wir CO2 einsparen wollen, dann müssen wir es SOFORT machen, und nicht vielleicht irgendwann (ab 2040?).
Nun, Elektromobilität spart *sofort* CO2 ein, und nicht erst irgendwann ab 2040. Jeder von einem Elektroauto zurückgelegte Kilometer wird nicht von einem Verbrennerauto zurück gelegt. Das im nicht-gefahrenen Verbrennerauto nicht verbrannte Benzin setzt kein CO2 frei, der Strom, mit dem das Elektroauto fährt, setzt nur halb so viel CO2 frei wie das nicht verbrannte Benzin frei gesetzt hätte.

Oder besteht Ihre Forderung tatsächlich darin, jeden motorisierten Individualverkehr, Flug- und Schiffsverkehr ab sofort zu verbieten?

Beitrag melden
tempus fugit 07.07.2019, 14:32
507. Vielleicht war mein...

Zitat von thomas_linz
Mit Verlaub. EIKE hat nur etwa 50 Mitglieder. Es kann also nur ein Konsens von 98 oder 96% herrschen. 97% ist bei EIKE nicht moeglich. Ich glaube, es werden auch nie mehr Mitglieder werden. Soviel wissenschaftlichen Unsinn will sich niemand auf seine Fahnen schreiben. Schon gar kein Wissenschaftler. Davon hat EIKE genau null.
...Ironieeinbau zu schwach...

Klar, dem Gedöns nach - aus diesem Jenaer 'Briefkasteninstitut'- dachte ich es wären so 500 Mitglieder - aber jetzt weiss ich, warum das grosse Wissen und Forschung dieser Riege in einem Briefkasten
bequem abläuft und Platz findet.

Sorry, nächstes mal schreib ich das etwas deutlicher! (;>)))

Beitrag melden
litholas 07.07.2019, 16:37
508.

Zitat von einerkeiner
Elektromobilität reduziert nicht die Erderwärmung (zum heutigen Zeitpunkt). Von EE habe ich in diesem Zusammenhang nicht gesprochen.
Doch, schon zum heutigen Zeitpunkt reduziert E-Mobilität die Erderwärmung.

Aber selbst wenn es nicht so wäre - wenn wir dazu erst 60 oder 80% EE bräuchten - dann fallen nicht über Nacht 47 Millionen halbwegs entwickelte E-PKW inklusive Infrastruktur vom Himmel. Insbesondere die Infrastruktur aufzubauen dauert Jahrzehnte.

Wenn wir also das Klima möglichst wenig beeinflussen wollen, dann müssen wir mit dem Bau dieser Infrastruktur schon Jahrzehnte vor den 60% EE anfangen - also vor etwa 15 Jahren.

Beitrag melden
litholas 07.07.2019, 16:45
509.

Zitat von gracioso1000
Nein aber er sagt dass der Anteil des Menschen gering ist und die Klimasensitivität auf CO2 gering ist. …
Die Klimasensitivität von CO2 ist ja auch gering. Die Temperatur wird um ein 288stel erhöht wenn wir den CO2-Gehalt verdoppeln. Das ist doch Konsens. Dazu kommen um 2 weitere 288stel durch positive Rückkoppelungen.

Aber der Mensch und seine Wirtschaftsordnung sind eben noch viel klimasensitiver. 3 288stel mehr Temperatur führen zu grossen Problemen. Und es sind noch Kohle und Erdöl da für viele Verdopplungen...

Beitrag melden
Seite 51 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!