Forum: Wirtschaft
Minus im dritten Quartal: Euro-Zone schlittert in die Rezession
DPA

Jetzt befindet sich die Euro-Zone offiziell in der Rezession: Die Wirtschaftsleistung in den 17 Mitgliedstaaten schrumpfte im dritten Quartal um 0,1 Prozent und lag damit zum zweiten Mal in Folge im Minus. Vor allem in den südeuropäischen Krisenländern geht die Talfahrt weiter.

Seite 2 von 11
muellerthomas 15.11.2012, 11:19
10.

Zitat von FreeEurope
Die gemeinsame währung erzwang eine Teurung der Arbeitskosten in Griechenland, Spanien und anderswo. Ökonomen nennen diesen Effekt Faktorpreisangleichung. Die Menschen hatten mehr Kaufkraft, .....
Die Leistungsbilanz der Eurozone war jedoch auch zwischen 2001 und 2007 ausgeglichen. Eine Region mit flexiblen Wechselkursen, was die Eurozone in Summe nach außen hin schließlich ist, kann zudem dauerhaft weder an preislicher Wettbewerbsfähigkeit gewinnen noch verlieren, der Wechselkurs wird sich vielmehr langfristig so bewegen, dass es zum Ausgleich kommt. Die betroffenen Staaten haben eher das Problem, dass es für sie keinen individuellen Wechselkurs gibt, währen die Leistungsbilant der Eurozone ausgeglichen ist, die nötige Abwertung muss daher intern über Kostenreduktion erfolgen (und höhere Löhne hierzulande).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolo1782 15.11.2012, 11:19
11. Ich habe Vertrauen in unsere Politiker,

denn sie kennen zum Glück die nötigen Maßnahmen und werden sie hoffentlich auch anwenden. Als da sind: Lohnsenkung, Rentenkürzung, Mehrwersteuererhöhung, 'Stärkung der Ertragsseite' bei Firmen etc. Man kann auch sagen: die 'unsichtbare Hand' setzt zum Würgegriff an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 15.11.2012, 11:21
12. Eilmeldung!

Das ist nun wirklich eine Eilmeldung wert. Damit hat nun wirklich niemand gerechnet. Außer Deutschland, der Schweiz und den skandinavischen Ländern ist Europa kaum noch konkurrenzfähig. Und Deutschland verliert seine Konkurrenzfähigkeit gerade durch dümmliche Milliardenzahlungen an die Südstaaten. Rezession? Aber bitte nicht ohne uns. Deutschland bettelt um die Rezession. Das geht doch nicht, als einziger EU-Staat konkurrenzfähig? Das darf nicht sein.

Wie gesagt, dass Europa ein Problem hat, habe ich und mit mir wohl die wenigsten bis heute nicht einmal erahnt.

Danke für diese Eilmeldung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sheru_tecora 15.11.2012, 11:21
13. Das liegt an der falschen Politik von Merkel & Co.

Ist ja kein Wunder, wenn große Teile der Bevölkerung in Armut gestürzt werden, damit die Banken weiter pokern können und die Reichen ihre Gelder in Steueroasen bunkern können. Wer hat da noch Geld um mehr als das zum Überleben Notwendige zu kaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srit83 15.11.2012, 11:21
14. Die Rezession

... ist alternativlos und wird von unserer allseits geliebten Kanzlerin schon überwunden und wir (alle) werden gestärkt aus ihr hervorgehen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 15.11.2012, 11:22
15. .

Zitat von sysop
Jetzt befindet sich die Euro-Zone offiziell in der Rezession: Die Wirtschaftsleistung in den 17 Mitgliedstaaten schrumpfte im dritten Quartal um 0,1 Prozent und lag damit zum zweiten Mal in Folge im Minus. Vor allem in den südeuropäischen Krisenländern geht die Talfahrt weiter.
Erst einmal ist eine Rezession in der Wirtschafts nichts unnormales. Es gehört einfach dazu. Die Frage nach den Gründen muss hier gestellt werden und es wäre meiner Meinung nach sinnvoller gewesen, den ganzen Laden 2008 crashen zu lassen. Dann hätten wir 1-2 Jahre eine richtig tiefe Rezession gehabt und würden nun eventuell wieder in einer florierenden Wirtschaft leben. Aber unsere Politiker haben sich das nicht getraut und haben sich von der Finanzindustrie beeinflussen lassen. Genützt hat es nur den Bonzen. Denn wäre das Finanzsystem 2008 eingebrochen, hätten vor allem das oberste 1 % massive Verluste gemacht. Für das normale VOlk wäre es sicherlich auch keine leichte Zeit gewesen aber eine Ende hätte man absehen können. So leben wir seit 2008 in einem unsicheren Schwebezustand, in der nur die Euro-/Schulden-/Bankenkrise unser Handeln beherrscht. Das kann auf Dauer nicht gut gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fassmann 15.11.2012, 11:22
16. Iss nich wahr....

Spon und andere Systemmedien, wann kommt endlich der Aufmacher: Eurokritiker hatten recht!, hmm?

Was die Euromantiker als sensationelle Neuigkeit aufnehmen, ist noch jedem einigermassen klar denkenden seit Einfuehrung dieses Spielgelds bewusst gewesen, also quasi im Westen nichts neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000051328 15.11.2012, 11:23
17. na und?

Zitat von kdshp
Auch asien wird merken das autos keien autos kaufen! Die euro-krise wird auch asien treffen bzw. ist schon längst dort angekommen denn was denken sie WER jetzt keine oder weniger waren aus asien kauft?
Da merkt es aber keiner weil die nicht solche Abhängigkeiten haben wie die deutsche Wirtschaft beim Export von Maschinen und Autos.
Deren Absatzmärkte liegen schon längst im pazifischen Raum und Afrika, Südamerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 15.11.2012, 11:24
18. Eilmeldung?

Das ist doch schon spätestens durch Aufnahme der Griechen durch Shröder bekannt und politisch gewollt! Verteilung von unten nach oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 15.11.2012, 11:27
19.

Zitat von sysop
Jetzt befindet sich die Euro-Zone offiziell in der Rezession: Die Wirtschaftsleistung in den 17 Mitgliedstaaten schrumpfte im dritten Quartal um 0,1 Prozent und lag damit zum zweiten Mal in Folge im Minus. Vor allem in den südeuropäischen Krisenländern geht die Talfahrt weiter.
Tja, der Euro bringt eben Frieden und Wohlstand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11