Forum: Wirtschaft
Missstände beim Staatskonzern: Ramsauers Chaos-Bahn
Getty Images

Seit dem Chaos in Mainz ist Bahn-Chef Rüdiger Grube der Buhmann der Nation; Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer dagegen ist fein raus. Doch ist er tatsächlich so unschuldig? Viele Beispiele zeigen: Der politische Einfluss ist weit größer ist, als die Regierung glauben machen will.

Seite 7 von 13
smokyfields 15.08.2013, 23:17
60. guter Artikel...

... so ungefähr wird es wohl laufen, in der Bananenlobbyistenrepublik Deutschland. Pfeifen wir mal auf irgendwelche Details. Doch wenn ein Staatsbahnkonzern beständig stolz vermeldet, welches neue Logistikzentrum er in Singapore, auf den Malediven oder sonstwo eröffnen will oder es schon hat, wo ja auch ganz bestimmt Schienen hinführen, dann ist es zumindest ein Leichtes, zu vermuten, dass es diesem staatsgeführten "Bahnkonzern" nicht um Bahn geht. Und sieht man die DB- Schenker Trailer, wie sie zuhauf deutsche oder schwedische (weil ich das gerade oft sehe) Autobahnen herunterwirtschaften, und wie solche Trailer gerade mal in der Schweiz dem "B wie Bahn" im Huckepackverkehr halbwegs gerecht werden, dann könnte man doch glattweg vermuten, dass hier nur die Spitze des Lobbyistengestadels benannt wird. Und das alles parteipolitisch zu platzieren, ist etwas zu kurz gesprungen. Im Grunde gehört Schwarz- Gelb einfach deshalb weg, um den dicksten Filz für eine kurze Zeit zu auszubürsten. Dann müssten die Lobbyisten mal wieder für ein Weilchen so ein bisschen was wie "arbeiten" um die neuen Volksverkäufer zu bezirzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Langkieler 15.08.2013, 23:31
61. Das Grundproblem ist die Eisenbahn selbst

Es ist Zeit, die Eisenbahn insgesamt als Verkehrsmittel in Frage zu stellen. Eine Erfindung aus dem 18. Jahrhundert, damals und lange Zeit sicher nützlich und den Bedürfnissen angemessen, hat nun aber ausgedient. Eine kontrollierte Abwicklung und der Aufbau eines modernen, vernetzten, bedarfsgerechten, wachstumsfähigen Verkehrssystems (z.B. ein rechnergeführter Straßenverkehr mit anforderungsgerechter Angebotsfächerung) sind dringend notwendig. Ideen, Methoden und Konzepte gibt es mehr als genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesse 15.08.2013, 23:42
62. Stromversorgung, Eisenbahn, Rundfunk....

Zitat von sysop
Seit dem Chaos in Mainz ist Bahn-Chef Rüdiger Grube der Buhmann der Nation; Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer dagegen ist fein raus. Doch ist er tatsächlich so unschuldig? Viele Beispiele zeigen: Der politische Einfluss ist weit größer ist, als die Regierung glauben machen will.
...TV und IT ( kurz gesagt alle Monopol-Einrichtungen) privatisiert man nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phrasenmaeher 15.08.2013, 23:47
63. Zu kurz gesprungen.

Die Probleme wie das in Mainz, die jetzt zu Tage treten, lassen sich nur über viele Jahre hinweg in ihrer Entstehung betrachten. Mag Ramsauer auch vorrangig durch Gequatsche auffallen (er ist Politiker, somit ist der mediale und sonst meist sinnfreie Auftritt sein Job), mag Mehdorn auch durch den geplanten Börsengang das Unternehmen Bahn marode gespart haben (er fällt wie all diese Nasen dennoch stets weich und darf sein Können jetzt beim BER-Debakel erfolgreich verstecken - wo übrigens auch der im Artikel erwähnte ewige Wowereit famos glänzte, aber der darf halt auch ewig...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stony_1972 15.08.2013, 23:47
64. Knallfrösche in Politik und Management

Erst der ganze Zinnober um den Börsengang der Bahn vor einigen Jahren - eingeleitet durch den heutigen "Hauptstadtflughafenverweser" Mehdorn - hat die Bahn doch so richtig in die Krise gestürzt. Und der heutige Bahnchef Grube, führt genau diesen Irrweg ganz im Sinne der "merkelhörigen Partei- und Wirtschaftstrottel" weiter! Und wenn er nicht mehr weiter weiß, entblödet er sich durch den aufkommenden Druck der Öffentlichkeit auch nicht - medial von strunzdämlichen Journalistenclowns natürlich medienwirksam unterstützt - Bahnmitarbeiter "persönlich" anzurufen und um Verschiebung ihrer wohlverdienten Urlaube zu bitten. Grube, dieser "Granatenknallfrosch", hat doch den Arsch schon so weit auf, dass da bequem ein 40-tonner reinfahren könnte!

Gerade das "Rendite- und Profitdenken", das diese "Knallfrösche" an den Tag legen, sorgt dafür, dass unser öffentliches Verkehrssystem immer mehr den Bach runter geht. Alles wird auf "Verschleiß" gefahren - die Netzstruktur der Bahn ist dafür das lebende Beispiel - Personal wird so knapp gehalten, dass es zu einem sicheren Betrieb vorne und hinten nicht mehr reicht. Von den Mitarbeitern der Bahn werden Überstunden ohne Ende geschoben, um den Betrieb überhaupt noch einigermaßen aufrecht halten zu können.

Zum Kotzen auch diese "Schuldzuweisungen", die sich "schwarz/gelb" und "rot/grün" gegenseitig vor den Latz knallen. Dabei sind sie alle Schuld: Schon der tiefschwarze "Saumagen-Knallfrosch" Kohl, im Nebenjob über ein Jahrzehnt "Kanzler", hat 1994 die "Bahnreform" mit viel Druck der "gelben" FDP-Mafia durchgepeitscht und damit grundlegend die Weichen für das Ausbluten der Deutschen Bahn gestellt. "Rot/Grün-Knallfrosch und Feuerwerker für Sozialverrat" Schröder - kräftig unterstützt von der "grünen Jauchekuhle" - wollte die "Privatisierung" und den "Börsengang" mit "Knalltüte" Mehdorn in die Tat umsetzen und ist grandios gescheitert, wie man weiß. Und die heutigen "schwarz/gelben" Kanllfrösche - oh nein, man muss schon sagen "Kanonenschläge" - haben dafür gesorgt, dass die Bahn wie eine Zitrone bis auf die Substanz ausgequetscht wird, um mit den schöngerechneten und nicht existierenden "erwirtschafteten Überschüssen" ihren maroden "Haushalt", den viele dieser "Knallfrösche" sowieso als "Selbstbedienungsladen" ansehen, aufbessern zu können.

Vielleicht sollten sich auch die Medien ihre - nun ja, nennen wir es mal freundlich "Berichterstattung" - überdenken, die sowieso meist nichts anderes herauswürgen, als "Berichte" über ach so "verärgerte Geschäftsreisende" - eh zumeist kleine "Wasserträger" oder "Kistenschlepper", die schon einen Orgasmus kriegen, wenn sie den Sessel ihres Chefs morgens anwärmen dürfen, aber für Flugtickets zu bedeutungslos sind - und mal diejenigen "befragen", die vom "Bombardement des Missmanagements" der Bahn hauptsächlich und dauerhaft betroffen sind - nämlich die Bahn-Mitarbeiter. Kein einziger, aus den Reihen dieser "journmalistischen Knallchargen" ist bisher auf die Idee gekommen, mal zu recherchieren, WARUM denn im Mainzer Stellwerk so viele Leute krank sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genervtneu 15.08.2013, 23:51
65. Vielen vielen Dank....

.. dass endlich mal jemand diesen Gschaftlhuber in Schutz nimmt, der alles besser weiß, als unabhängige Experten und selbst der Bundesrechnunghof und bei seiner Privatisierung solch tolle Verträge abschliesst, dass die außer ihm und seinen Kumpels aus der Privatwirtschaft niemand lesen darf.
Zitat von clubzwei
.......Wollen ausschließlich und vorsätzlich der CDU/CSU Koalition schaden! Ihre offensichtliche Wahlkampfhilfe ist nicht zu übersehen!
Nein Sie verwechseln da was, die CDU/CSU schadet in diesem Falle allen Steuerzahlern und Staatsbürgern. Wo liegt hier die Wahlkampfhilfe? Darf man keine Mißstände mehr aufdecken?

Zitat von clubzwei
Sie sollten sich schämen! Und ich bin sicher kein Anhänger der CSU, oder der CDU! Hoffentlich werden solche Überschriften von Spiegel-Verantwortlichen noch diskutiert!!!
Warum soll man sich schämen, wenn man die Wahrheit schreibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nebhrid 15.08.2013, 23:55
66. Das Regime der korrupten

und Ahnungslosen erwartet seine Wiederwahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phrasenmaeher 16.08.2013, 00:00
67.

- wenn unter dem ewigen Druck möglichst großer Rendite stets ein Management angeheuert wird, dass einerseits nach der Pfeife der genannten Polit-Strategen tanzen muss und andererseits insbesondere bei einem Unternehmen Bahn diese Welt nicht von der Pieke auf gelernt hat, dann kommt über Jahre hinweg eben ein Wust von Problemen auf Mitarbeiter wie Kunden zu. Willkommen in der Wunderwelt der ausschließlich gewinnorientierten Marktwirtschaft. Stichwort Mainz: eine exzessiv ausgedünnte Personaldecke in 2013 hat dafür
ganz sicher in einer Halbjahresbilanz prächtige schwarze Zahlen erscheinen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 16.08.2013, 00:03
68. ob nicht doch Frau Merkel...

irgendwie die Schuldige ist,natürlich dann für alle Eisenbahmprobleme Europas -Ramsauer lohnt doch eigentlich gar nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 16.08.2013, 00:12
69. "Meisterleistung"

Zitat von hansi195
Bahn-Personalvorstand Weber nennt die Mainzer Ereignisse ein "Debakel", das nicht hätte passieren dürfen. Und er stellt sich an die Spitze bei der Suche nach Lösungen für den Personalmangel im ganzen Konzern. Hallo Herr Weber, wer ist denn verantwortlich für das Personal, ...
Personalkürzung ist bei der Bahn Programm gewesen, um schwarze Zahlen herbeizuzaubern und die Aufgabe des Personalchefs das umzusetzen. Mainz hat drastisch offenbart, dass dies nicht ohne Nebenwirkungen bleibt.

Man kann den Verbrauch einer Fahrzeugflotte auch dadurch reduzieren, indem man kontinuierlich weniger tankt, als verbraucht wurde, darf sich dann aber nicht wundern, wenn Fahrzeuge eines Tages mit leeren Tank plötzlich stehen bleiben - es sei denn man sitzt im Vorstand der DB AG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 13