Forum: Wirtschaft
Mit einem Trucker nach England: Bernhard und der Brexit
Claus Hecking

Zweimal die Woche fährt Bernhard Joostberends mit seinem Lkw nach Großbritannien. Ein harter Brexit würde nicht nur sein Leben abrupt verändern, sondern auch den Handel in Europa. Eine Reise durch die Nacht.

Seite 1 von 21
zesteel 12.10.2019, 14:29
1. Chaostage Grenze

Wer schon einmal mit der Fähre oder mit dem Zug durch den Tunnel gefahren ist, der weiß was es dort, auf beiden Seiten, für ein Chaos geben wird. Kaum zu glauben das die Engländer das wirklich wollen. Man versucht in England die Menschen darauf vorzubereiten aber was wirklich passiert weiß niemand. Es wird ein Chaos im wahrsten Sinn des Wortes werden. Wenn ich an dieses griechische Wort denke, fällt mir immer auch das gegenteilige Wort ein: Kosmos. Ich glaube wir alle sollten uns auf das erste Wort vorbereiten denn die (Welt-) Ordnung wird es ab dem 31.10.2019 nicht mehr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 12.10.2019, 14:31
2. Verblendet

Selbst die Trucker, die selbst wissen, was Brexit, was Zollkontrollen bedeuten haben für den Brexit gestimmt. Wegen der Migranten. Syrer, Nordafrika er, Afghanen kommen ja eh kaum über den Kanal, Pakistanis, Inder, Jamaikaner kommen mit dem Flugzeug aus den Kolonien. Es sind also die arbeitenden Polen, Bulgaren und Rumänen, die viele Briten so sehr stören, dass sie den Zusammenbruch der Wirtschaft in Kauf nehmen um denen die Einreise zu erschweren. Das muss man mal sacken lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 12.10.2019, 14:37
3. Ach du meine Güte

Die EWG- und EG-Zeiten müssen ja ganz fürchterlich gewesen sein. Da hat es offensichtlich keinen Warenverkehr gegeben. Ich empfehle nach britischer Art: Abwarten und Tee trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 12.10.2019, 14:39
4. Das Chaos ist vorprogrammiert

Hallo Claus Hecking,

vielen Dank für Ihren anschaulichen Beitrag.

Niemand ist auf einen harten Brexit vorbereitet. Wie auch?

Großbritannien hätte im Juni 2016 sofort damit beginnen
müssen, Zollbeamte zu qualifizieren, um dem Andrang
nach dem Brexit an den Grenzen stand zu halten.

Seit dem Beitritt Großbritanniens in die EWG ist die gesamte
Infrastruktur für die Zollabwicklung natürlich verschwunden.
Sie war ja nicht mehr nötig beim freien Warenverkehr inner-
halb der EWG bzw. der EU.

Es wird ein unglaubliches Chaos geben, soviel ist gewiß.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjmuller70 12.10.2019, 14:47
5. Bakerman1,

Hört man den "Spokes-persons" der jetzigen Britischen Regierung zu (Skye, BBC) wird alles überhaupt kein problem sein. Das gesparte Geld wird Wohlstand für fast alle bringen, Schlaraffenland wartend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
territrades 12.10.2019, 14:47
6. Ja und?

Der Artikel zeigt die Probleme sich wunderbar. Betriebe die sich kein Lager mehr halten und ins stocken kommen sobald mal ein LKW liegen bleibt. Früher hätte sowas kein vernünftiger Unternehmer gemacht. Jetzt ist alles risikoreich auf den letzten Cent Gewinn getrimmt. Und dieses Risiko schlägt jetzt eben zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 12.10.2019, 14:52
7. Was soll man sagen...

Sie wollten es nicht anders!

Das stimmt ein schottischer LKW-Fahrer für den BREXIT: "Wegen der Migranten!" Dass er womöglich gegen seinen Job gestimmt hat, zumindest aber sein Leben nach einem BREXIT sehr viel komplizierter und unangenehmer wird, das hat er nicht bedacht. Genau so wie die Fischer, die auch Feuer und Flamme für den BREXIT waren und immer noch sind. Warum? Weil sie glauben, dass sie nach dem BREXIT fischen können wo, was und wieviel sie wollen. Wie niedrig muss ein IQ sein, um so etwas anzunehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.treuner 12.10.2019, 14:52
8.

Eine wichtige Schilderung des Abslaufs bei Warentransport zwischen zwei Ländern. Das sollten sich insbesondere die "Wir-müssen-unbedingt-aus-der-EU"-Forderer gut durchlesen. Die Zeiten vor 1993 möchte niemand wieder haben

Ich bin gelernter Speditionskaufmann und habe damals den ganzen Zollkram miterlebt. Das will man heute nicht mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 12.10.2019, 14:54
9. Wäre die Grenze denn bei Tempo 62 zu erkennen?

Oder 48? 32 vielleicht?

Ich frage ja nur - weil es mich wirklich interessiert, wächst in Belgien das Gras anders? Sehen die Blumen an der Grenze anders aus?

An was erkennt man die Grenze bei langsamem Tempo, was man bei 84 km/h nicht sehen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21