Forum: Wirtschaft
Mit Social Media gegen miesen Service: So machen Sie Konzerne mürbe
REUTERS

Unternehmen hoffen, dass ihnen Facebook und Twitter beim Marketing helfen. Doch Social Media erweist sich oft als fiese Falle. Denn die Internetdienste bieten Kunden die Möglichkeit, ihre Gegner nach Strich und Faden vorzuführen. Ein Leitfaden für Service-Guerrilleros

Seite 2 von 6
mactwo 04.12.2012, 14:20
10. Ausgerechnet Ihr....

Zitat von sysop
Unternehmen hoffen, dass ihnen Facebook und Twitter beim Marketing helfen. Doch Social Media erweist sich oft als fiese Falle. Denn die Internetdienste bieten Kunden die Möglichkeit, ihre Gegner nach Strich und Faden vorzuführen. Ein Leitfaden für Service-Guerrilleros.
....schreibt solch eine Anleitung?
Es sind hier bereits ein Dutzend meiner Beiträge zu Artikeln nicht veröffentlicht worden.
Auf meine Nachfrage warum, hiess es lapidar: Veröffentliche doch noch einmal.
Dann sind die Foren allerdings bereits oft geschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 04.12.2012, 14:26
11. Nicht wirklich

Selbst wenn so einige User so eine Kampagne (wer hat hier eigentlich dieses Schwachsinnswort Shitstorm eingeführt?) lostreten.
Facebook und Twitter werden wieder einmal gnadenlos überbewertet und jegliche Unternehmenskritik geht im Strudel der inflationären Twitter und Facebook Meldungen binnen Sekunden unter.
Das einzig richtige an diesem Artikel ist, das viele Unternehmen Social Media mit einer weiteren Homepage verwechseln und den eigentlichen Sinn von Social Media bis heute nicht begriffen haben.
Irgendwann werden die Menschen vielleicht begreifen, dass das Leben zu kurz ist um es mit Facebook und Twitter zu verschwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lolamarcel 04.12.2012, 14:29
12. Das passt.....

Terror in Sozialen Netzwerken...wer man nur auf die Idee solch einen Artikel zu schreiben? Millionen Menschen verkaufen ihre Privatsphäre nur um "IN" zu sein und dazu zugehören...entblößen sich vor allen Menschen. Und jetzt sieht man das diese Menschen sogar zu dämlich sind ihre Probleme persönlich oder telefonisch zu klären. In der Masse fühlt man sich stark...früher nannte man das Feige, heute Twitter, FB und Co. Wie weit wird das noch gehen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_der_letzte 04.12.2012, 14:46
13. Kein Titel

Zitat von holyowly
hetzt die Leute ruhig weiter gegeneinander auf. Konsumenten im Netz führen sich ohnehin schon auf wie die Sau auf dem Sofa. Da gießt so ein Bericht noch Wasser in die Mühlen. Aber... ihr werdet euch noch .......
Das stimmt. Es gibt nur eins das noch dümmer ist: Immer schön abducken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dkdc 04.12.2012, 14:47
14. wenig zielführend

Ich fragte mich, als ich diese "Anleitung" sah, ob Herr König eigentlich ein wirkliches Interesse hat, seinen Fall zu klären oder ob er sich nur in die große Reihe der Trolls begeben will, denen es um "ein Prinzip" geht oder die das sogar einfach nur machen, um es "denen da" mal zu zeigen.
Wo fang ich an: wenn auf einen ersten Post nur kommt: können wir hier nicht diskutieren, müssen wir ausserhalb von Faccebook klären, dann hat das zuerst damit zu tun, dass Unternehmen nicht anfangen werden, Kundendaten, Kundenvorgänge und Kundentransaktionen in einem weltweit offnen Forum zu diskutieren, denn hier werden Datenschutzrelevanten Dinge geäußert. Und zwar vom Kunden!! Ich möchte Herrn König sehen, wie er schreiben wird, wenn solche Daten auf Facecbook auftauchen. Dass z.B. 17,90 € erhoben werden, weil er... was weiß ich: ein besonderes Kontingent erworben hat, was nur in Zusammenhang mit anderen Papieren erworben wurde oder weil er eine bestimmte Anzahl Transaktionen in Wert von xxx überschritten hat. Auf solche Hinweise nur noch mit der Keule von: ZENSUR zu antworten ist so, wie den politischen Gegener zum Antisemiten zu machen: das zieht immer und man hat die Allgemeinheit erst mal hinter sich! Hurra! Sie können so stolz auf sich sein!
Das Einzige, was hilft, wenn ich mit einem Unternehmen nicht zufrieden bin, wenn mir 17.90€ für eine Transaktion zuviel ist, ist es, dem Unternehmen mit zu teilnen, dass man es vorzieht, die Sparkasse Dödelheim nicht mehr mit solchen Geschäften zu behelligen und sich ein Bankhaus sucht, was es eben für einen anscheinend gerechtfertigten Preis abwickelt.
Denn eins muss jedem hier klar sein: Ich verursache zwar Kosten, wenn ich mich beschwere, aber ich erzeuge weiterhin Umsatz. Die Preise des Unternehmens werden diese Kosten berücksichtigen.
Wenn ich mich aber abmelde und dieses Unternehmen meide, dann fehlt der Umsatz, dann wird das Umdenken erst beginnen!
Dieses ganze Servicegeheinie, was Herr König von sich gibt ist doch nchts weiter als ein kostentreibender Lustgewinn des Autors und nichts weiter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 04.12.2012, 14:49
15.

Zitat von sysop
Unternehmen hoffen, dass ihnen Facebook und Twitter beim Marketing helfen. Doch Social Media erweist sich oft als fiese Falle. Denn die Internetdienste bieten Kunden die Möglichkeit, ihre Gegner nach Strich und Faden vorzuführen. Ein Leitfaden für Service-Guerrilleros.
meine beschwerden auf facebook wurden bisher immer abgelehnt. Am schlimmsten seitens C&A - die dort erhältlichen hemden a la "bügelfrei" sind alles, nur nicht bügelfrei (nur bei 1ner von den 2 hausmarken). Nach einem waschgang sind diese erst einmal mindestens 15 minuten zu bügeln, um die argen falten überhaupt wieder raus zu bekommen.
das problem ist im netz bekannt - alle kommentare hierzu werden aber seitens C&A sofort gelöscht. das berichten jedenfalls nicht gerade wenig user.
wenigstens habe ich den vollen refund für die hemden bekommen. war echt hscade, stylisch waren sie schon....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hsenzel 04.12.2012, 14:52
16. arme wurst...

...was ist das denn für eine arme wurst, der mit Hilfe der gesammelten Netz-Gemeinde einen Schaffner zur Sau macht (bloßstellt) - statt einfach ein freundliches Gespräch zu suchen. Aber wer selbst im Bordrestaurant hinter seinem Laptop verschwinden muss, der hat womöglich normale Kommunikation auch inzwischen verlernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsm900 04.12.2012, 14:53
17. Das ist italienisch

Zitat von Aguilar
@Cumpadre Tom König: Spanisch heißt es nicht "merda" sondern "mierda" ;-)
Bekomme ich gelegentlich mit meinen "ausfähigen Grundkenntnissen" auch durcheinander:
dict.leo.org - Ergebnisse für "merda"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boykott24 04.12.2012, 14:54
18. Echtwelt

Ich finde, Facebook & Co. lassen sich am besten nutzen, um Massen von Gleichgesinnten zu erreichen, um sie zu gemeinsamem Handeln --> im richtigen Leben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennschnecke 04.12.2012, 14:55
19. Falsche Perspektive !

So kann man irren: Die Tatsache, dass Firmen sich eine Socila Media - oder idealer: Online Marketing Strategie - gegeben haben, ist keine Falle - sondern der Weg aus der Falle ! Dann was in diesem Artikel völlig ignoriert wird ist die Tatsache, dass Kunden immer und jederzeit im Internet effektiv über schlechten Service und unzulängliche Produkte maulen können - dafür gibt es ausreichend Plattformen. Und die funktionieren, egal, ob ein Unternehmen im Social Media Marketing ist oder nicht. WENN es aber ein professionelle (und nicht selbstgestrickte!) Strategie hat, dann nutzt es genau die Kunden-Meckereien, um sich zu entwickeln - und das dem Kunden auch über diese Medien mitzuteilen. DAS ist Online Marketing ! Online (!) Marketing Profis können auch sehr effektiv mit irrationalen Beschwerden umgehen - nicht nur mit berechtigten.
Was auch gerne übersehen wird ist die Tatsache, dass Online Marketing nicht eine nette Modeerscheinung ist, sondern die technische Antwort auf ein geändertes Nutzerverhalten: Der Kunde will nicht mehr blöd sein, er will mitreden, ernstgenommen werden.
Also: Wenn ein Unternehmen sich dann hinstellt, und aus Angst gemäß o.a. Artikel das Onlien Marketing ignoriert, ist das so wie das Kind, das sich ddie Augen zuhält und sagt: Ich sehe Euch nicht, also seht ihr mich auch nicht. Bravo!
Der beliebteste Fehler von Unternehmen ist es übrigens, Ihre klassische Marketingagentur mit dem Online-Marketing zu beauftragen. Die beiden "Marketings" haben nur den Namen gemeinsam , und sonst NICHTS ! Es ist ungefähr so, als wenn F1 Ferrari einen renommierten Schiffsmechaniker als Renningenieur einstellen würde, weil sich beide Motorenmechaniker nennen....Die Ergebnisse solcher Marketing Fehlentscheidungen kann man täglich im Internet bewundern - mit wirklich fatalen Konsequenzen für die Werbenden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6