Forum: Wirtschaft
Mitarbeiter, Maschinen, Linien: Last Call für Air Berlin - so geht's jetzt weiter
DPA

Millionen für den Kurzzeit-Chef - aber für eine Mitarbeiter-Auffanggesellschaft fehlt das Geld: Air Berlin fliegt ein letztes Mal und Tausende Beschäftigte blicken ungewiss in die Zukunft. Die Folgen der Zerschlagung im Überblick.

Seite 1 von 6
mortimer2 27.10.2017, 18:19
1. Forderungen der Mitarbeiter...

..sind zwar verständlich, jedoch nicht zu akzeptieren. Fragen sie doch mal einen Mitarbeiter eines kleinen mittelständischen Betriebes der aus welchen Gründen auch immer seinen Job verloren hat. Kein Mensch kümmert sich um den, kein Medienaufruf, kein öffentliches Auftreten von Politikern und Gewerkschaften. Einfach nur Pech gehabt. Das Air Berlin zum Insolvenzgericht gehen würde musste jedem Beobachter seit langem bekannt sein. Nein, der Steuerzahler darf nicht in Haftung genommen werden. Aus und vorbei! Um mit Schäuble zu sagen: Isch over!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 27.10.2017, 18:21
2. Wichtig wäre gewesen.....

.....dass die Untetnehmensteile nicht a den größten deutschen Anbieter sondern an mehrere ausländischen gegangen wären. Die Leute finden Jobs aber die Anhebung des Grads der Monopolisierung lässt sich kaum verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Amadablam 27.10.2017, 18:23
3. Man muss es leider immer wiederholen

1. Als Vorstandsvorsitzender ist Winkelmann "Arbeitgeber", aber nicht Arbeitnehmer.

2. Sein Salär finanziert der Hauptaktionär, nicht die Insolvenzmasse oder gar die Arbeitnehmer.

3. Winkelmann hat sich nicht bei Air Berlin beworben, sondern umgekehrt.

4. Auch der Insolvenzverwalter bekommt jeden Cent, den er berechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 27.10.2017, 18:26
4. tja

in anderen laendern ist es so das die mitarbeiter erst geld bekommen, dann der rest. Auch wie die die zahlung an den kurzzeit chef gerichtlich geprueft werden ob das denn auch so richtig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bierzelt 27.10.2017, 18:42
5. Und alle, die sich jetzt aufregen ...

.... und CDU, CSU, FDP und die Grünen gewählt haben, sollten jetzt mal die Luft anhalten. Diese Parteien - und dazu gehört in der letzten Legislaturperiode auch die SPD - werden einen Dreck dagegen tun, dass Ausbeutung und Maßlosigkeit beendet werden. Schönen Freitag noch, das Fliegen wird teurer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 27.10.2017, 18:42
6. Immer wieder Systemversagen

Grundsätzlich fand ich dieses Wirtschaftssystem, das lange Zeit als soziale Marktwirtschaft durchging gut. Was man mittlerweile daraus gemacht hat ist vorsichtig ausgedrückt zum K..... Wie kann es sein, dass für einen einzigen Menschen, der obendrein nicht einmal durch besondere Leistung aufgefallen ist -höchstens es sei denn etwas was an den Gerüchten mit der ausgekungelten Sache zu Gunsten der LH- fast 5 Millionen Euro locker gemacht werden, im Grunde für kaum etwas tun, für 8000 (!) langjährige Mitarbeiter aber keine 50 Millionen für eine Auffanggesellschaft zusammenkommen. Auf diese Art fragen sich die Menschen langsam, in welcher Welt wir leben und die Akzeptanz für das alles wird sicherlich nicht größer! Und ich gehöre keineswegs zu den Sympathisanten der Linken, aber dieser Vorgang ist einfach unanständig.
Im Übrigen, wenn es denn um Zuständigkeiten geht, war die Bundesregierung gewiss auch nicht zuständig, die Banken mit 70 Milliarden netto Steuergeldern zu sponsern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RichardNixon 27.10.2017, 18:45
7. Was kauft oder übernimmt eigentlich die Lufthansa?

Ich möchte mich jetzt hier nicht als ganz blöd hinstellen, aber ehrlich gesagt habe ich immer noch nicht verstanden, was Lufthansa von Air-Berlin kauft oder übernimmt.
Die Lufthansa übernimmt die Tochtergesellschaften Niki und Luftfahrtgesellschaft Walter mit zusammen 1300 Beschäftigten sowie 20 weitere Flugzeuge der Air Berlin, so laut einem Bericht. Gut. Verstanden. Zwei einzelne Firmen. Aber von Air-Berlin selbst? Zu lesen war, dass Air-Berlin bis Juli 2016 seine gesamte Flugzeugflotte and Leasing - Gesellschaften verkauft habe. Folglich wären die ja nicht mit im Paket. Dann müsste sich Lufthansa mit den Leasing-Gesellschaften über einen Kauf der die Weiternutzung auseinandersetzten. Die Slots können es ja auch nicht sein, da diese scheinbar ja wieder neu verhandelt werden und Lufthansa diese erst mit für Mitte/Ende 2018 wohl nutzen kann. Ich hoffe irgendjemand kann mich erhellen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fly2dive 27.10.2017, 19:03
8. Bankbürgschaft

Allen, die sich über die Bankbürgschaft von Thomas Winkelmann aufregen, sei nochmals gesagt: Diese wurde allein von Ethiad bezahlt und ging nicht zu Lasten von Air Berlin (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/air-berlin-frank-kebekus-nimmt-thomas-winkelmann-in-schutz-a-1174155.html)
Und ein Top-Manager, der zu einer Gesellschaft wechselt, die praktisch pleite ist und nur durch immer wieder neue Geldspritzen eines Eigentümers am Leben gehalten wird, und nicht auf einer Absicherung seines Gehalts besteht - zumal wenn er aus einem sicheren Beschäftigungsverhältnis kommt - ist komplett unfähig und sollte den Job erst gar nicht antreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seyffensteyn 27.10.2017, 19:03
9. Das Gehalt von Herrn Winkelmann wurde vertraglich so vereinbart

und an Verträge sollte man sich halten!
Ich weiß ja nicht,ob sich Mitarbeiter z.B..Piloten bei den Vertragsverhandlungen ausbedungen haben,daß im Fall einer Insolvenz der Airline,trotzdem über die gesamte Vertragsdauer das volle Gehalt zu zahlen ist.
Und was ist schlimmes daran,sich neu bewerben zu müssen? Klar,die alten Gehaltsstrukturen werden nicht mehr da sein,aber einen Job für weniger ist doch auch nicht schlecht.Da steht man nicht auf der Straße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6