Forum: Wirtschaft
Mitreden mit Münchau: Es ist die entkoppelte Inflationserwartung, Dummkopf!

Am Donnerstag wird die Europäische Zentralbank mutmaßlich über den Ankauf von Staatsanleihen beschließen. Höchste Zeit, mit einigen Missverständnissen über solch ein Programm aufzuräumen.

Seite 1 von 18
localpatriot 19.01.2015, 13:01
1. Euro bleibt ein Provisorium

Die Geldschwemme, abgesehen von den Risiken für die einzelnen Mitgliedsstaaten ist ein wirtschaftliches Experiment dessen Erfolgschancen sich in den diversen Volkswirtschaften unterschiedlich auswirken wird.

In den erfolgreichen Exportregionen wird die Kombination niedriger Wechselkurs plus Geldschwemmen zu einer Ankurbelung der Exporte führen, ohne Zweifel. Ein Kurseinbruch von 15% bringt schon einen Schub. Wenn man dazu die extrem billigeren Oel und Stahlpreise zählt , kann man schon über eine Exportblase in Bayern, BW, und anderen Regionen spekulieren.
In wie weit sich das in Investitionsfreudigkeit in den Schwachwirtschaften auswirken wird bleibt fraglich, da die Grundlagen für einen kurzfristigen Aufbau der Privatinvestitionen einfach nicht vorhanden sind.
Am Ende bleiben Regierungen mit höherer Verschuldung welche nur durch Verteilung über das Ganze abgearbeitet werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mchunter 19.01.2015, 13:22
2. Hoffnung

Alles nur Hoffnung. Wenn die EZB tatsaechlich KONSUMENTENKREDITE (Autos, Immobilien,...) aufkaufen wuerde, gut. Aber Staatsanleihen, NEIN, denn damit wird die Kreditvergabe nicht angekurbelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ton.reg 19.01.2015, 13:27
3. Zum Plan, dass die jeweiligen Notenbanken....

... die Staatsanleihen kaufen.
Zu behaupten, dass dies keinerlei Gefahr für andere bedeutet, grenzt schon an Blindheit. Im Zweifelsfall müssen die jeweiligen Staaten dann vom ESM gerettet werden, also doch wieder auf Kosten von anderen. Es erfolgt lediglich eine Zwischenlagerung. Rechtliche Bedenken sind somit leider nicht aus dem Wege geräumt, es werden nur neue "alternativlose" Rettungskonzepte geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 19.01.2015, 13:29
4. Theorie und Wirklichkeit..

Ziel der EZB ist also die "Rückführung der in der Bevölkerung erwarteten Inflation auf die EZB-Zielmarke von knapp zwei Prozent". Bin auch Teil der Bevökerung - habe mir in meinem ganzen Leben aber noch nie Gedanken gemacht über die "erwartete Inflation"?
Und dass die EZB-Anleihenkäufe dazu führen, dass die "börsen-notierten Unternehmen mehr Aktien herausgeben" kann getrost bezweifelt werden. Eine Kapitalerhöhung findet meist nicht unbedingt den Beifall der Börse.
Die EZB ist höchstens den Statuten nach "unabhängig". De facto ist sie der verlängerte Arm der Regierungen, die auch die Richtung vorgeben. Und da die EZB dominiert wird von den südlichen Ländern ist deren politisches Ziel ganz einfach, weiterhin eine billige Neuverschuldung für diese Staaten sicherzustellen. Mehr nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 19.01.2015, 13:32
5. Ist mir zu hoch

Sorry aber die Kolumne setzt zu viel Vorraus:
- Warum will die EZB das Inflationsziel erreichen?
- Und was hat die quantitative Lockerung damit zu tun?

Profis lachen jetzt wahrscheinlich, aber ich hatte gehofft das hier die Zusammenhänge für Dummies erklärt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ton.reg 19.01.2015, 13:37
6. Funktioniert nicht....

Zitat von mchunter
Alles nur Hoffnung. Wenn die EZB tatsaechlich KONSUMENTENKREDITE (Autos, Immobilien,...) aufkaufen wuerde, gut. Aber Staatsanleihen, NEIN, denn damit wird die Kreditvergabe nicht angekurbelt!
Das aktuelle Problem ist nicht nur die Überschuldung von Staaten. Gerade in den Problemländern sind viele Firmen und Kosumenten in der Summe deutlich höher überschuldet und können oft nur durch Insolvenzverschleppung (Kreditverlängerungen) aus der Abschreibung in den Bankenbilanzen gehalten werden.
Wer solvent ist braucht kein Kredit, die anderen bekommen keinen mehr.
Das ist halt der Haken, wenn auf Pump die Wirtschaft angekurbelt werden soll. Der Konsum wird lediglich vorgezogen, der Käufer fällt danach erstmals aus und muss zusätzlich durch die Zinszahlungen noch länger warten, bis er wieder ein Konsument sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 19.01.2015, 13:41
7. Hmm

Danke für den Artikel der mir zumindestens eher erklärt wie der "Feind" denkt.
Natürlich werdne die Standardprobleme nicht besprochen, da das in der Ortodoxen VWL nicht gern gesehen wird.
Sind diese Künstlichen Geldschwemmen nicht die URsachen von einen Boom auf dne zwangslaeufig die Rezesion folgen muss. Tja und wenn man das so sieht muss man eigentlich schauen ob das Wachstum über den gesammten Konjunkturzyklus mit oder ohne diese Methoden besser sein würde.

Ja ich kann mit billigen Geld (unterhalb des natürlichen Sozialenzeitpräferenzsinsatzes) die Konjuktur anschieben aber ich werde diesen Boom mit einer Zeit geringeren oder negativen Wachstums bezahlen.

Das Problem wasn och dazu kommt die Zinsen sind jeden Konjukturzyklus geringer als der davor. So hat man eigentlich eine massiv ausgestaute Rezesion in den Zinsen enthaltne die jederzeit auftreten kann.

Dazu stellt sich überhaupt die Frage ob man nicht ohne diese ganzen Boom/ Rezeionszeiten besser fahren würde. Den in der Rezesionzeit werden sehr viele Werte vernichtet und Investitionsprojekte nicht beendet so das diese Investitionen niemals die Produktion erhöht haben konnten.
ALso slebst wenn QE auf den Papier helfen würde , dann ist zu befürchten das die nächste Rezesion kommt und diese zu hohe Wachsutm wieder wegfrisst.
Normalerweise sollte der Zinssatz die natürliche Zeitpräferenz der Bürger entsprechen. Also wie sie heutige Güter in Verhältnis zu zukunfitigen Gütern bewerten und das es hier zu negativen Zinsatäzen kommen kann ist doch nur noch unlogisch.

Nur dazu müsste dieses ganze dumme Geldsysem weg wo man Geld aus den Nichts erzeugen kann und sich daher die Gelderschaffer auf Kosten aller Altgeldbesitzer bereichern können.

Nur dann würde der Bankensektor massiv verkleinert und die Staaten müssen ihre Ein und ausgaben ins Gelichgewicht bringen und damit hat die Elite natürlich überhaupt kein Interesse dadran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaDi 19.01.2015, 13:46
8. Wirtschaftswissenschaften?

Es ist mir ein vollständiges Rätsel, warum dieser Hokuspokus an Universitäten immer noch als Wissenschaft verkauft wird. Wird an irgendeiner Schraube im System gedreht, passiert dieses oder ganz etwas anderes oder vielleicht auch gar nichts. Was soll dieser Unfug? Natürlich sollen auch mäßig begabte Abiturienten einen Job finden, aber gibt es da nicht Sinnvolleres??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischnik 19.01.2015, 13:49
9. Angebot soll Nachfrage erhöhen

"Die Hoffnung der Befürworter ist nun, dass der billige Euro, das billige Öl und die hohen Aktienpreise zusammen die Konjunktur anschieben. "

Weil jetzt mehr Waren in den Geschäften stehen werden jetzt die Leute mehr kaufen, sagen die Wirtschaftsprofessoren. Das hat in den letzten Jahren mangels Kaufkraft nicht funktioniert oder wie in den USA in die private Verschuldung geführt. QE basiert auf der falschen Lehrmeinung über das funktionieren der Wirtschaft und scheitert darum wie das ganze Wirtschaftssystem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18