Forum: Wirtschaft
Mitten im Handelsstreit: VW steckt 340 Millionen Dollar in US-Werk
DPA

Donald Trump droht europäischen Autoherstellern mit Strafzöllen - genau in dieser Situation verkündet Volkswagen eine umfangreiche Investition in Tennessee.

Seite 1 von 3
herumnöler 19.03.2018, 22:21
1. Da sieht man ...

... wie sich Donald Trumps Politik langsam auszuzahlen beginnt: Alle kommen sie gelaufen und schaffen Arbeitsplätze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henne.k 19.03.2018, 22:35
2. Von langer Hand geplant?

Das war ja wohl von langer Hand geplant. Solche Entscheidungen trifft man doch nicht von gestern auf heute?! Nur, weil der Pavian alias US-amerikanischer Präsident mal wieder verrückt spielt, werden doch nicht ad hoc alle in den Vormonaten geplanten und vorbereiteten Strategien eines Wirtschaftsunternehmens überhauf geworfen. Wer das glaubt, ist ziemlich grün hinter den Ohren. Zudem ist der Absatzmarkt der USA für VW ein äußerst wichtiger. Den umkämpft man solange wie es geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schöneberg 19.03.2018, 22:49
3. Saubere Arbeit

Während betrogene Kunden in den USA entschädigt wurden, hoffen bei uns im Herstellerland die Autofahrer, dass sie hoffentlich nicht bald von einem Fahrverbot betroffen sind und weiterhin ihr teuer (und in gutem Glauben) bezahltes Auto fahren dürfen. Derweil trägt der VW Konzern, an dem unser Staat nicht unwesentlich beteiligt ist, noch mehr Geld in die USA. Dort kann dann schöne dicke SUV bauen, die dann auch sicher super für die Umwelt und für Leute mit Peniskomplex sind. Man kann schließlich nicht genug Geländewagen in der Stadt haben. Läuft alles so, wie Trump sich das gedacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 19.03.2018, 22:51
4. Wenn die Autos in den...

...USA gebaut werden aus dort hergestellten Teilen? Dann braucht es nur Zölle von 10 Prozent, wenn sie nach Deutschland bzw in die EU exportiert werden. Letzteres ist genau, was Trump Deutschland unter anderem vorwirft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 19.03.2018, 22:54
5.

Und in DE hat VW kein Geld für eine Hardware-Lösung für die betrogenen Dieselfahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schröter 19.03.2018, 23:01
6. rel. Nachfrage- und Investitionsschwäche in Deutschland

Hätte Deutschland in den letzten 7 Jahren seine Hausaufgaben gemacht und die seit Jahrzehnten überfälligen Infrastruktur-Reinvestitionen angeschoben, statt durch Untätigkeit Haushaltsüberschüsse anzuhäufen, hätte die Krise im Süden Europas besser abgefedert werden können und wären die Handelsbilanzüberschüsse, die uns nun auf die Füße fallen, nicht so augenfällig geworden. Durch geeignete Investitionen im europäischen Süden hätte sich auch die Flüchtlingswelle bei weiten eleganter abfedern und damit wohl auch der Brexit vermeiden lassen.
Nun erfolgen die hier unterlassenen Investitionen in den USA.
Aber klar - Schuld sind immer die andern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 19.03.2018, 23:09
7.

Zitat von herumnöler
... wie sich Donald Trumps Politik langsam auszuzahlen beginnt: Alle kommen sie gelaufen und schaffen Arbeitsplätze!
Ja klar....die Entscheidung ist wohl gestern Abend in Wolfsburg gefallen worden. Dies ist ebenso abwegig wie die Behauptung, das die US-Wirtschaft seit und nur wegen Trump aufwärts geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausi_maiermüller 19.03.2018, 23:21
8. Wir tanzen auf dem Vulkan!

13 Milliarden Gewinn - 50 Mio für Vorstand - Dieselkäufer ziehen A-karte.

Der Vulkan hat einen Namen - "Globalisierung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 19.03.2018, 23:29
9. Nicht so schlimm

Das sind ja nur 270 Mio Euro. Dann gehts ja noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3