Forum: Wirtschaft
Mitten im Tarifstreit: GDL-Chef gönnt sich Auszeit im Schlosshotel
imago

Der Arbeitskampf zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn treibt Bahnfahrer zur Weißglut. GDL-Chef Claus Weselsky bleibt jedoch die Ruhe selbst - er entspannt im Kurzurlaub in einem Schlosshotel.

Seite 1 von 7
koepi71 03.09.2014, 13:04
1. Diskreditierung

von Gewerkschaften?! Oder welchen Zweck hat dieser Artikel? Seht her, während der geschundene Bahngast die Auswirkungen der Streiks zu ertragen hat, macht der Gewerkschaftsboss in aller Ruhe Urlaub.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 03.09.2014, 13:11
2. Schlosshotel im beschaulichen Lübbenau?

da war ich mit meiner Frau auch mal. Die Zimmer im ehemaligen Pferdestall kann man nur empfehlen. Nur ist der ehemalige Pferdestall nicht abgebildet, eigentlich schade und der Leser bekommt einen völlig falschen Eindruck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 03.09.2014, 13:12
3.

Was ist denn das für ein billiger Versuch eine Gewerkschaft zu diskreditieren? Ich bin nicht gerade als Gewerkschaftsfreund bekannt, aber gerade der GDL gegenüber ( genauso wie übrigens Cockpit ) wird doch sowieso schon die Neidkeule herausgeholt, weil die teils am längeren Hebel sitzen, als manche andere Gewerkschaft und dann auch dementsprechend mehr für ihr Klientel herausholen, und dann hier noch ein Artikel, dass der Chef sich "drückt"? Denn genau das sollte der Artikel doch suggerieren, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 03.09.2014, 13:12
4. Genießen Menschen keinen Respekt mehr?

Wie kann man den jetzigen und zukünftigen (als privat gekennzeichneten!) Aufenthaltsort eines Menschen in der Presse veröffentlichen?

"Am Mittwochmorgen hat er im Schlosshotel im beschaulichen Lübbenau eine knappe Bahnstunde von Berlin entfernt, eingecheckt. Im dem rekonstruierten Fachwerkbau aus dem 18. Jahrhundert, der einst als Pferdestall diente, bewohnt er Zimmer Nummer 7. SPIEGEL ONLINE erreichte ihn dort telefonisch. Nachfragen wollte Weselsky nicht beantworten. Es handle sich um eine Privatangelegenheit, sagte er - und legte auf."

Sollen jetzt dort empörte Bahnkunden Stinkbomben gegen die Tür von Zimmer Nr. 7 werfenß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ickweeßjanich 03.09.2014, 13:16
5. Sich über die Veröffentlichung privater Fotos zu empören...

...und dann die Zimmernummer eines Poiltikers ins Netz zu stellen...widerlicher kann man nicht heucheln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 03.09.2014, 13:16
6.

Jede Wette, dass er da nicht mit der Bahn hingefahren ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EigeneMeinung 03.09.2014, 13:17
7. was soll diese

polemische Hetze? Soll hier ein Neiddebatte vom Zaun gebrochen werden, weil er sich für 79€ pro Nacht ein Zimmer in einer sehr schönen Gegend genommen hat?

Unter Umständen gab es in Lübbenau sogar Hintergrundgespräche, von denen der Autor sogar wusste und aufgrund nicht recherchierter Hintergrundinfos mit dieser Meldung nun eine polemisch, populistische Trotzreaktion fährt. Offensichtlich, wohin der Weg der SPON-Redaktion führt unter ihrer völlig unkoordinierten, linienlosen "Führung" - verantwortungsvoller Journalismus liest sich anders!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 03.09.2014, 13:17
8.

Hallo Spon,
schon mal was gehört von Smartphone, Internet - Chats und Skype - Live - Konferenzen? Oder wollen Sie nur primitivste Verunglimpfungen erzeugen, um die Klickrate zu erhöhen?
Vielleicht ist der Redakteur ja aber auch über 80. Das wäre zu mindestens eine Entschuldigung dafür, dass er sich nicht mit den üblichen Kommunikationsmitteln auskennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelklammer 03.09.2014, 13:18
9. Skandal!

Wo liegt jetzt das Problem? SPON?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7