Forum: Wirtschaft
Mobilfunkfrequenz 5G: Industrie hält flächendeckenden Ausbau für "technisch Unsinn"
Getty Images

Wenn die Bundesregierung im Frühjahr die Lizenzen für die neue Handyfrequenz 5G versteigert, hoffen Kunden und Verbraucherschützer auf den Aufbau eines möglichst lückenlosen Netzes. Das hält der BDI für nicht sinnvoll.

Seite 10 von 27
ghdstz 04.01.2019, 12:27
90. Gefährliches Halbwissen über 5G

Zitat von renker2001
Sie haben keinerlei Ahnung was 5G ist Für Fernsehen und Werbevideos brauchen Sie das nicht ... Wenn D nun den Weg ohne 5G geht, dann dauert alles 5 mal so lange, und das wirft uns technisch aus dem rennen Kein einziger Zulieferer wird Komponenten international vermarkten können, die nicht im 5 G implementierbar sind
Leider weiss kaum einer, dass 5G - Technologie nicht unbedingt auf 5G -Netze angewiesen ist. In der Ausprägung "Device-to-device", kurz D2D, braucht man überhaupt keine Sendemasten und keine Netzbetreiber. Die Geräte (z.B. Fahrassistenzsysteme zukünftiger Autos) kommunizieren dann im Nahbereich direkt miteinander. Nichts hindert die Industrie daran, Geräte und Anwendungen für D2D zu entwickeln und zu verkaufen.

Somit entbehren dümmliche Forderungen nach 5G - Netzausbau bis zur allerletzten Ackerfurche und Milchkanne jeglicher Grundlage. Also lieber Vernunft walten lassen und 5G - Netze dort installieren wo deren besondere Eigenschaften gebraucht und wirtschaftlich sinnvoll genutzt werden können. Und her mit einer öffentlich-rechtlich kontrollierten Joint Venture - Lösung inklusive Gratis-Roaming um endlich die vielen Funklöcher zu stopfen. Die Netzbetreiber können dort ihre in dünn besiedelten Gebieten bereits vorhandenen aber wenig profitablen Sendemasten einbringen, durch gemeinsamen Betrieb mit optimierter Antennenausrichtung und ggf. Versetzen von Masten lässt sich viel erreichen. Dazu weitere Basisstationen (eventuell gebrauchte aus Ballungsgebieten, die durch 5G - Technik abgelöst wurden) um die letzten Lücken zu schließen. Ob für das Lückenschließen nun 4G oder 5G - Technik verwendet wird ist relativ egal, wichtig ist die Nutzung eines niedrigen Frequenzbandes damit eine hohe Reichweite erreicht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ding.dong 04.01.2019, 12:33
91. Flächendeckendes Internet / Telefon

Australien hat nachdem die Internet Glasfieber Infrastruktur quasi in National Broadband Network (https://www.nbnco.com.au/) verstaatlichend wurde eine volle Internet / Telefon (VOIP) Abdeckung durch Glasfaser, TV Koaxialkabel und zwei Satelliten. Private Endverbraucher Upload/Download ist wahlweise 1MiBit/10MiBit, 20MiBit/50MiB oder 50MiBit/100MiB Sekunde.

Normales Handy für GSM, G3, G4 und Satellit kostet rund EUR 800.00.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 04.01.2019, 12:37
92.

Inzwischen ist sogar der BDI gegen die Zukunft. Ohne 5G wird bald nichts mehr gehen, schon gar nicht das mit den selbstfahrenden Autos etc. Mit solchen Memmen ist die Zukunft allenfalls die Steinzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankH 04.01.2019, 12:48
93. Das Zauberwort heisst....

Zitat von interessierter Laie
Gemeinwohl heißt nicht nur, dass durch öffentliches Geld allen eine gewisse Grundausstattung zuteil wird, sondern auch, dass öffentliches Geld möglichst vielen einen hohen Nutzen stiftet. Und diese beiden Ziele stehen in einem unterschiedlich dicht besiedelten Land nunmal immer in Konkurrenz, weil das Budget insgesamt begrenzt und die Erschließung und Versorgung großer Flächen um ein Vielfaches mehr Ressourcen erfordert. Die Mobilfunkversorgung pro Einwohner im Bayerischen Wald kostet locker das 50 mal soviel, wie in Berlin. Das heißt ein Landbewohner würde also 50 mal soviel vom Volkseinkommen konsumieren, wie ein Städter. Und deswegen gibt es auch im Sozialismus immer ein Stadt-Land-Gefälle.
...Solidarität. Sie subventionieren das Umland, damit auch dort ein paar Leute wohnen bleiben und somit Ihre Mieten und sonstigen Lebenshaltungskosten in der Stadt nicht noch mehr explodieren. Landflucht ist volkswirtschaftlich Unsinn und schafft riesige Probleme in den Städten. Auch deswegen werden oft Industrieansiedlungen und andere Infrastrukturprojekte auf dem Land unterstützt. Mit ihrem Argument könnten Sie auf dem Land auch die Autobahnausfahrten streichen, denn die kosten dort pro Einwohner auch mehr.
Aber ja, ich weiß - in der aktuellen ICH-Gesellschaft muß man schon erklärt bekommen, was man genau als Individuum in der Großstadt davon hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 04.01.2019, 12:55
94.

Zitat von renker2001
Prinzipiell ist das falsch Grund: Unter anderem Dobrints Milliardensubvention für Kupfer (Vectoring) und "das Recht der letzten Meile" Im Ausland sind die Anbieter billiger, die Leistung besser
Was hat denn das Recht der letzten Meile mit dem Mobilfunk (und damit 3G, 4G bzw. jetzt 5G) zu tun? Das betrifft nur das Festnetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 04.01.2019, 13:34
95. Versteh das Problem nicht

Warum macht man es nicht einfach so, wie beim Straßenbau?

Die Dörfler zahlen über eine Umlage den Bau des Mobilfunkmasten selber. So haben die Leute ihr schnelles Internet und die Industrie keine zusätzlichen Kosten. Man kann ja für solche Fälle eine Teilung der Kapazität unter den Providern vereinbaren, so dass jedes Kaff nur einen Mast aufstellen muss, und nicht drei (je einen für Telekom, Vodaphone und Telefonika). So kann man am Ende auch noch Geld sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 04.01.2019, 14:13
96.

Mich würde (von einem Fachmann bitte) interessieren, ob es zwischen einem 3G-Funkmasten und einem 5G-Funkmasten so gravierende Unterschiede gibt, dass man nicht einen 3G-Funkmasten einfach umrüsten kann. Natürlich ist mir klar, dass es sich um andere Frequenzen handelt, aber ist es wirklich ein unlösbares Problem, die Frequenzen einer Antenne zu ändern? Dann könnten die Betreiber einfach direkt von 3G auf 5G umstellen und bräuchten gar nichts neu zu bauen.

Eine andere Frage wäre, ob man im ländlichen Bereich nicht das Internet so wie das Fernsehen auch, per Satellitenschüssel auf dem Dach empfangen könnte. So könnte man jeden Einödhof versorgen, ohne riesige Türme bauen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 04.01.2019, 14:26
97. mindestens alle 500 Meter ein 5G-Mast ?

Und weiter heißt es :
``Trägerfrequenzen, die für weitere Abstände geeignet seien, würden erst in den kommenden Jahren frei werden.´´

Sind diese Aussagen richtig?
Kann hier jemand den Zusammenhang zwischen Wellenlänge / Trägerfrequenz und Reichweite der Datenübertragung über elektromagnetische Felder erklären.
Ist es nicht so, dass solche Funkwellen sich schon immer wie Licht linear ausbreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 04.01.2019, 14:31
98. Noch

Zitat von kumi-ori
Mich würde (von einem Fachmann bitte) interessieren, ob es zwischen einem 3G-Funkmasten und einem 5G-Funkmasten so gravierende Unterschiede gibt, dass man nicht einen 3G-Funkmasten einfach umrüsten kann. Natürlich ist mir klar, dass es sich um andere Frequenzen handelt, aber ist es wirklich ein unlösbares Problem, die Frequenzen einer Antenne zu ändern? Dann könnten die Betreiber einfach direkt von 3G auf 5G umstellen und bräuchten gar nichts neu zu bauen. Eine andere Frage wäre, ob man im ländlichen Bereich nicht das Internet so wie das Fernsehen auch, per Satellitenschüssel auf dem Dach empfangen könnte. So könnte man jeden Einödhof versorgen, ohne riesige Türme bauen zu müssen.
kann man mit der Schüssel nicht zurückfunken. Und eine Koordination mit dem Festnetztelefon, für den Upload, funktioniert auch noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 04.01.2019, 14:46
99. ???

Zitat von krautrockfreak
behauptet, dem sei gesagt, dass hier die Physik das Ganze begrenzt. Man wird immer Lücken haben im Gelände, aber natürlich kann man für jede Ortschaft für Versorgung sorgen. Nur, das lohnt sich für die Aktionärs-überwachten Gesellschaften nicht, denn dann würde die Dividende in die Knie gehen. Und Strafen gab (gibt) es keine, wenn die Lizenzbedingungen nicht eingehalten werden.
Dann frag ich mich, wenn ich in Norwegen, einem topographischen Desaster mit niedriger Bevölkerungsdichte, an jeder Ecke und jedem Fjord bestes Netz habe. Peru hat ein weit besser ausgebautes Netz trotz Urwald und Gebirgsregionen, wie die Bundesrepublik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 27