Forum: Wirtschaft
Mobilfunkfrequenz 5G: Industrie hält flächendeckenden Ausbau für "technisch Unsinn"
Getty Images

Wenn die Bundesregierung im Frühjahr die Lizenzen für die neue Handyfrequenz 5G versteigert, hoffen Kunden und Verbraucherschützer auf den Aufbau eines möglichst lückenlosen Netzes. Das hält der BDI für nicht sinnvoll.

Seite 15 von 27
alt-nassauer 05.01.2019, 10:57
140. Mal Zitieren...

Zitat von etlamu
Selbst wenn man "Mammut" mit Tieren im Wald vertauschen würde, ich hätte nach einem 14 tägigen Stromausfall keine Chance zu überleben, da ich nicht gelernt habe im Wald zu jagen oder Beute zu machen. In diesen Fall waren die Steinzeitmenschen uns haushoch überlegen. Ein Mammut zu erlegen, war für eine Sippe ein ernstes und gefährliches Unternehmen, dass - bei Erfolg - dann für lange Zeit die Sippe versorgte. Die Arbeitszeit der Steinzeitmenschen war sicher wesentlich geringer als in der modernen Gesellschaft, da jetzt zur Stützung der Wirtschaft sehr teure Dinge gekauft werden müssen, die man zum eigentlichen Leben nicht braucht.
Mal Zitieren was die Telekom zum Thema Internet der Dinge schreibt.

Zitat Telekom -

- jetzt kann auch jeder Container, jede Palette und sogar jedes Kleidungsstück eine eigene IP bekommen.

Vielleicht benötigen das einige Leute in Zukunft um ihre Persönliche Unordnung wieder zu ordnen. Zumindest nicht nackt auf der Strasse zu stehen.

Per Handy mal die Hose oder Jacke suchen - die Technik der Zukunft gibt es ja her.

Vielleicht dient es dann auch der Ortung! Weshalb vergebe wir nicht jedem Weltbürger bei der Geburt gleich eine Persönliche IP? 5G macht es Möglich....

Das ist nicht Industrie 4.0... Das ist Stasi 100%!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etlamu 05.01.2019, 11:31
141.

Zitat von alt-nassauer
Mal Zitieren was die Telekom zum Thema Internet der Dinge schreibt. Zitat Telekom - - jetzt kann auch jeder Container, jede Palette und sogar jedes Kleidungsstück eine eigene IP bekommen. Vielleicht benötigen das einige Leute in Zukunft um ihre Persönliche Unordnung wieder zu ordnen. Zumindest nicht nackt auf der Strasse zu stehen. Per Handy mal die Hose oder Jacke suchen - die Technik der Zukunft gibt es ja her. Vielleicht dient es dann auch der Ortung! Weshalb vergebe wir nicht jedem Weltbürger bei der Geburt gleich eine Persönliche IP? 5G macht es Möglich.... Das ist nicht Industrie 4.0... Das ist Stasi 100%!
Nein das ist Stasi 10000% und klingt wirklich nach Orwell 1984. Das Schlimme aber ist, dass dies nur sehr wenige merken und es die Meisten Mitmachen. Das Totschlagargument ist immer, dass unsere Industrie abgehängt wird.

Totale Digitalisierung und Automatisierung finde ich nur in der Industriellen Fertigung nötig, da dadurch Lohnkosten niedriger werden und die Fabriken wieder aus den Billiglohnländern nach Deutschland zurück geholt werden können oder eine Verlegung in diese Länder gestoppt wird. Hier kann man ja 5G installieren, aber bitte nicht flächendeckend.

Für die Ortung eines Pullovers reicht doch schon ein RFID-Chip. Eine IP-Adresse braucht er doch erst, wenn er von der Ferne zu einer Aktion angesteuert werden soll. Vielleicht enthält er ein exo-Skelett und kommt dann auf mich zugelaufen, wenn ich ihn rufe. Allerdings hätte ich - wenn er mich angezogen hat - Angst, dass er gehackt wird. Dann kann es sein, dass ich plötzlich mit den Armen fuchtle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 05.01.2019, 11:36
142. Das alte Schema

Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren. Das ist das, was "unsere" Industriellen so anpeilen. Tausende Nutzerverträge pro Quadratkilometer in Ballungszentren und sich nicht um die Gegenden kümmern, die diesbezüglich eher dünn besiedelt sind. Da soll nun die öffentliche Hand für die Infrastruktur sorgen. Aber was erwartet man denn von einer Regierung und von einem Parlament, die von sogenannten Lobbyisten durchsetzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 05.01.2019, 11:51
143. Es geht ja gar nicht darum was reicht...

Zitat von etlamu
Nein das ist Stasi 10000% und klingt wirklich nach Orwell 1984. Das Schlimme aber ist, dass dies nur sehr wenige merken und es die Meisten Mitmachen. Das Totschlagargument ist immer, dass unsere Industrie abgehängt wird. Totale Digitalisierung und Automatisierung finde ich nur in der Industriellen Fertigung nötig, da dadurch Lohnkosten niedriger werden und die Fabriken wieder aus den Billiglohnländern nach Deutschland zurück geholt werden können oder eine Verlegung in diese Länder gestoppt wird. Hier kann man ja 5G installieren, aber bitte nicht flächendeckend. Für die Ortung eines Pullovers reicht doch schon ein RFID-Chip. Eine IP-Adresse braucht er doch erst, wenn er von der Ferne zu einer Aktion angesteuert werden soll. Vielleicht enthält er ein exo-Skelett und kommt dann auf mich zugelaufen, wenn ich ihn rufe. Allerdings hätte ich - wenn er mich angezogen hat - Angst, dass er gehackt wird. Dann kann es sein, dass ich plötzlich mit den Armen fuchtle.
Klar genügt der RIFD Chip, auch 4G reicht für die Vielzahl der Anwendungen. Das ist aber nicht das Argument der 5G Befürworter.

Es geht doch darum das mit 5G nicht nur der Industrie etwas ermöglicht wird, sondern dem Staat als Überwacher Tür und Tor weit geöffnet wird.

Klar habe ich in der Industrie und in einigen Bereich auch nichts gegen 5G.

Nur hier renen "verblendete" Jünger herum, im absoluten Technikwahn.

Diesen will ich gar nicht folgen und nicht Flächendeckend, auf Schritt und Tritt. Bei 5G muss man je nach Lösung nicht einmal nach einem Sendemast schauen - sogenannte Dachlösungen die gar nicht sichtbar sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 05.01.2019, 14:07
144. Umweltverschmutzung

Zitat von etlamu
Die Bevölkerung will keine neuen Masten und es gibt auch schon Gemeinden, die den Aufbau von Mobilfunkmasten verhindert haben. Da nutzt auch die Drohung nicht, dass Deutschland technologisch abgehängt wird. Der Mobilfunk ist nun mal nicht Lebenswichtig und Internet geht auch mit Glasfaserkabeln. Sehr viele aus der Bevölkerung halten das "Netz der Dinge" und das überall beworbene autonome Fahren nicht nur für überflüssig sondern für Vorboten eines Überwachungsstaates. Auch spielt die Gefahr der Mobilfunkstrahlung - gerade von 5G - eine große Rolle. Davon ist in den 5G-Artikeln komischerweise nie die Rede. Der BDI hat also Recht, es reicht daher eine partielle Installation von 5G. Wegen der Gesundheitsgefährdung sollte man die Gesundheit der Lebewesen, die in den Bereichen leben, in dem 5G installiert wird, genau überwachen und mit der Gesundheit der Lebewesen, die in anderen Bereichen mit weniger Strahlung leben, genau vergleichen.
alle 500 m eine Mobilfunkstation zu bauen, nur damit die Smartphone- Besitzer überall in Deutschland ständig mit ihren `` Freunden´´ in Kontakt sind, ist eine ebenso unverschämte Zumutung wie die Vorstellung, alle 1000 m eine Windkraftanlage zu errichten, damit auch in nahezu windstillen Nächten keine fossilen Energieträger mehr zur Stromerzeugung verfeuert werden.
Statt Milliarden für den Aufbau des 5G Mobilfunknetzes zu verschwenden, sollte deshalb besser mehr Geld in die Entwicklung von Kernkraftwerken der 4. Generaton fließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 05.01.2019, 15:51
145. oh nein...

Zitat von Crom
Deutschland entspricht aber gerade einmal ein Drittel dieser Fläche. Zudem ist die abgedeckte Fläche bei einem Radius von 1 km ca. 3,14 km2, es würden also nur 320.000 Maste bei 1 Mio. km2 benötigt, für Deutschland hieße das dann etwas mehr als 110.000. Man müsste also nicht so viel mehr aufstellen.
leider können Sie eine Fläche nicht durch überlappungsfreie Kreise abdecken. Und Überlappung schafft Probleme durch Interferenzen. Obendrein vergessen Sie drei Dinge bezüglich des bestehenden Netzes und der Gegebenheiten: Die Knotendichte ist in den Städten groß und auf dem Land klein, weil die in den Städten viel mehr Nutzer versorgen müssen. Nehmen Sie dann die Masten und tragen Sie aufs Land? Die Städter wird es freuen. Zweitens: Einen Sendemast in die Pampa zu stellen und Kontakt herstellen zu wollen, ist wie einen Wasserhahn in die Wand schlagen und sich wundern, dass kein Wasser rauskommt. Sie brauchen zumindest Strom dafür - idealerweise dann noch eine Anbindung an einen leistungsfähigen Backbone. Und drittens ist Deutschland keine Ebene. Es gibt Berge und Täler, Gebäude etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renker2001 05.01.2019, 15:54
146.

Zitat von etlamu
Das gilt doch nur für 5G. Früher war der Mobilfunk und das Telefon unabhängig vom Internet. Ein Internet über Glasfaser braucht aber kein Mobilfunk.
Ein Internet ohne Mobilfunk ist wertlos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 05.01.2019, 16:00
147.

Zitat von alt-nassauer
Andere Frage stellt sich, weshalb war so ein Glasfaserkabel noch nötig? Gewerbegebiete und für 5G Grundsätzlich... Den Link gab es ja dazu. Tja und das bekommen unsere Kommunen Vorort in Zukunft! Die Gewerbetreibende freuen sich... Ich mich auch ein wenig, gibt etwas in die Gemeindekasse und verschont mich vielleicht vor der nächsten Grundsteuererhöhung... Ich denke wir sind ganz schön abgeschweift... weder ich noch meine Nachbarn benötigen Glasfaser und 5G. So ist der Bericht zu verstehen - nicht alle Gewerbetreibende auf dem Land oder Dörfer benötigen diese Technik. Deshalb der richtige Einwand vom BDI.
5G ist Mobilfunk und damit eine Flächentechnologie. Ob da ein Einzelner das benötigt oder nicht, ist daher irrelevant bei der Aufstellung eines Mastes. Es gibt sogar Gebiete da wohnt niemand und es sollte dennoch 5G verfügbar sein (z.B. an Autobahnen). Eine Anbindung an irgendeine überregionale Straße wird ja wahrscheinlich sogar Ihr Dorf haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 05.01.2019, 16:01
148.

Zitat von etlamu
Auch spielt die Gefahr der Mobilfunkstrahlung - gerade von 5G - eine große Rolle. Davon ist in den 5G-Artikeln komischerweise nie die Rede.
Warum sollte der Artikel Themen aufnehmen, die keine sind. Es gibt keine Gefahr durch 5G-Sendemasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renker2001 05.01.2019, 16:03
149.

1: So weit liegen wir vom Grundsatz nicht auseinander
Der Vorschlag des BDIs - siehe meinen Beitrag von Gestern, halte ich nicht für falsch

Erst Ballungszentren, dann alle Industriegebiete
Das ferne Land erst mit 4G
Wenn dann niedrige Frequenzen frei werden 5G fürs Land

2: Bei dem Sinn oder Unsinn von 5G liegen wir diametral auseinander
A: Bautelie werden BILLIGER, wenn man im Fertigungszyklus 5G konsequent einbindet
Stichwort: untereinander kommunizierende Bauteile
Der deutsche Pumpenhersteller (in Ihrem Beispiel) kann die Punpe nur zu Stückkosten anbieten, die über den Stückkosten der Konkurrenz liegen, die mit 5G produziert
Ob dann der ANWENDER diese Funktionen braucht ist eine andere Frage
Nur:
Wenn Sie von dem Exotenbeispiel Pumpe weg gehen hin zum Alltag:
WAMA, Trockner, Heizung Feuermelder, medizinische Gerätschaften, Stromzähler, Stromerzeuger....
Mit 5 G mehr Anwendungen, besseren Nutzen, billigere Bedienung

Und:
Selbst wenn wir in Deutschland aufgrund von Gemran Angst glauben, dass wir das niemals brauchen werden, selbst dann brauchen wir es.
Grund: Wenn wir es nicht herstellen, dann exportieren wir nicht
Denn das Ausland will es

Exportieren wir nicht, sind wir bald auf dem Stand von Polen

Abschließend:
Nicht EIN EINZIGES mal in der Geschichte wurde eine neue Technik auf logischen Gründen nicht genutzt, und es hat sich im Endeffekt gelohnt
Noch nie
Mehr sogar: Alle Bremser haben verloren, ausnahmslos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 27