Forum: Wirtschaft
Mobilfunkfrequenz 5G: Industrie hält flächendeckenden Ausbau für "technisch Unsinn"
Getty Images

Wenn die Bundesregierung im Frühjahr die Lizenzen für die neue Handyfrequenz 5G versteigert, hoffen Kunden und Verbraucherschützer auf den Aufbau eines möglichst lückenlosen Netzes. Das hält der BDI für nicht sinnvoll.

Seite 2 von 27
mistermister 04.01.2019, 09:12
10. Entwicklungsland Deutschland

Das Niedriglohnland Deutschland zeigt wieder mal in welchem technologischen Zeitalter das Land steckengeblieben ist. Schlimm genug, das für eine Bundeskanzlerin das Internet Neuland ist, jetzt kapiert auch der BDI nicht die Bedeutung von lückenlosem und schnellem Internet. Aber was soll man von einem Land auch erwarten, in dem Flughäfen nicht gebaut werden können, der Bahnverkehr desaströs ist und noch immer auf Diesel gesetzt wird. Lachhaft diese Denkweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sh20 04.01.2019, 09:12
11. Erstmal 4G flächendeckend?!

Also mich würde ja schon flächendeckendes 4G glücklich machen. Im schwächsten Telefonica-Netz habe ich quasi nirgends auf dem Land erträglichen Datenempfang. Oder eben verpflichtendes lokales Roaming...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larryunderwood 04.01.2019, 09:12
12. @der plip

Juckt keinen wieso auch.... Es geht hier um übergeordnete staatliche Interessen und nicht darum das Rentner und Arbeitslose in Ermangelung einer Beschäftigung gegen Windräder und Sendemasten protestieren.. Aber abends den gut temperierten südafrikanischen rotwein aus ihrem klimaschrank holen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CK1 04.01.2019, 09:14
13.

Zitat von derplip
Was ist eigentlich mit den Rechten derer, die überhaupt keinen Mobilfunkausbau in ihrer Nähe wollen?
Ich finde es auch irritierend, dass dieser "Fortschritt" allerorten kritiklos und unreflektiert bejubelt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan-dus 04.01.2019, 09:17
14. Nur 4G

4G bietet bis zur Verfügbarkeit der entsprechenden Frequenzbänder bei konsequentem Basisstaion-Ausbau auch heute schon eine Bandbreite von mehreren hundert Mbit/s. Ich meine hier nicht das Schmalband 4G mit ein paar wenigen Mbit/s deutlich unter 10, was es in vielen Ecken gibt. 4G ist nicht immer Highspeed!. Das sollte fürs Land ausreichen bis 5G dort ausgebaut werden kann (bzw. verpflichtend: muss).
Bedenkt man, dass viele Funklochbetroffnen selbst bei Edge Empfang schon Heulkrämpfe bekommen, wär das doch schon was, oder Herr Kempf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meister_proper 04.01.2019, 09:17
15. _Betriebswirtschaftlich_ gesehen hat der Mann recht!

Rechnen tut sich so ein Funkmast erst ab einer gewissen durchschnittlichen Auslastung und diese ist für viele Gebiete nicht zu erreichen. _Volkswirtschaftlich_ gerechnet sieht es jedoch anders aus. Da trägt ein lückenloses Netz erheblich zur Wirtschaftskraft bei. Genau aus diesem Grund sollte die Infrastruktur vom Staat betrieben werden. Wir können die Nutzung dann ja an Privatgesellschaften lizenzieren, die sich dann mit Endkundenverträgen, Hotlines und ähnlichem herumschlagen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragen oder antworten 04.01.2019, 09:19
16. Mit 4G wäre es also machbar?

... dann wundere ich mich doch sehr über das derzeit lückenhafte Netz.
Liebe Provider: Ihr hattet eure Chance mit 4G und seid selbst daran schuld, wenn jetzt eine Verschärfung droht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel_roland 04.01.2019, 09:23
17. Ausbau in ländlichen Gebieten muss zwangsläufig Sache des Staates sein

Ich hätte da einen Vorschlag: In ländlichen gebieten dürfen Anbieter auch 5G-Sender aufstellen, die nicht an der Versteigerung teilgenommen haben. Quasi als Support-Paket für die ländlichen Gebiete in denen sonst ein ausbau für die Industrie wirtschaftlich nicht sinnvoll wäre - nachvollziehbarerweise. Dass man (Auch ich als wahlweise Steuerzahler oder Unternehmenskunde) nicht in jedem Kuhdorf einen Funkmast hinstellen will ist doch klar. " There is no such thing as public money; there is only taxpayers' money."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harronal 04.01.2019, 09:25
18. Genau das Gleiche...

Zitat von derplip
Was ist eigentlich mit den Rechten derer, die überhaupt keinen Mobilfunkausbau in ihrer Nähe wollen?
...wie bei denen, die z.B. überhaupt keinen Autobahnbau, keine Stromtrasse, keine Lärmschutzwand, keinen Flughafen, keine KiTa, keine Güterzugtrasse, keinen Bolz- oder Kinderspielplatz in ihrer Nähe wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenHammerbeck 04.01.2019, 09:28
19.

Zitat von swagi666
In der Tat muss die Frage erlaubt sein, warum die Infrastruktur für 5G nicht staatlich aufgestellt wird. Wer dann als Mobilfunkbetreiber Daten verschicken will, darf einen festen Obulus an den Staat entrichten. So ist Wirtschaftlichkeit der Infrastruktur erst mal zweitrangig und jeder kann versorgt werden. Und ja...das Argument mit den Frequenzen sticht. Wenn es also noch 1 Jahr dauert, bis Kuhdörfer 5G haben, ist das ja o.K. Das Problem sind doch eher Städte und Gemeinden an der 50.000er-Grenze. Da investiert doch kein TelKo-Gigant.
Welcher Staat? Die "Telekom" wurde doch an das "einfache Volk" mittels "Volksaktien" verkauft. Den weiteren Werdegang muss ich nicht erläutern. Warum soll in einer Marktwirtschaft jetzt der Staat Mobilfunkmasten setzen und Infrastruktur betreiben? Das ist absurd? Das hiesse, quasi wieder ein Staatsunternehmen gründen, wieder an die Börse bringen, wieder das Volk für dumm verkaufen, ....
Wirtschaftlichkeit ist bei Privatunternehmen niemals zweitrangig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27