Forum: Wirtschaft
Mobilität: Wie sich Elektroautos auf dem Land lohnen
Martin Schutt/ DPA

Deutschland braucht eine Mobilitätswende - doch die muss auf dem Land anders aussehen als in der Stadt. Während man in den Metropolen eher aufs Rad umsteigt, ist die Provinz wie geschaffen für E-Autos.

Seite 1 von 50
lucbauer 03.08.2019, 11:17
1. Sind dieselben

"Das heißt, die Rentner sind nicht überzeugt, die klassischen privaten Neuwagenkäufer nicht, ..."

Die Neuwagenkäufer haben im Durchschnitt fast 60 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valdebagnes 03.08.2019, 11:26
2. ÖVV auf dem Land

Also Landbewohner schaue ich mit Neid auf den abgebildeten Fahrplan. Alle zwei Stunden ein Bus, davon kann ich hier nur träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andregera 03.08.2019, 11:34
3. Diese Hysterie um die

Elektromobilität ist kaum auszuhalten.
Mal abgesehen von der unrentablen Anschaffung und Reichweite dieser Fahrzeuge, alle die diese Technik favorisieren, sollten bitte auch zeigen woher und wie die Seltenen Erden in Afrika und Amerika gewonnen werden. Zeigt doch die Bilder der versauten Kontinente durch diesen Raubbau!!!! Und zeigt den Energieaufwand für die Herstellung eines Elektrofahrzeuges.
Mein Golf Diesel ist 6 Jahre alt, wenn ich diesen einfach immer weiter fahre, ist die Ökobilanz am Ende viel besser.
Aber die Autokonzerne setzen dadurch keine neuen Fahrzeuge ab, das ist der wahre Grund für diesen Elekrofahrzeugscheiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbblubber 03.08.2019, 11:36
4.

warum soll ich ein elektroauto kaufen? haus im dorf, 35 minuten von einer 200.000er grossstadt entfernt. zuhause wäre laden kein problem, in der stadt schon. zu wenig säulen. zur arbeit 15km geht. was ist aber mit weiteren fahrten über 150km? 3 tage einplanen weil auf der autobahn keine ladesäulen stehen? uber land tuckern und hoffen ne steckdose zu finden? oder doch insgesamt 3 autos anschaffen? 2 e autos und ein teurer euro 6d temp neuwagen? fördert e autos mit gut 50%, baut säulen ohne ende, fördert solaranlagen mit 75% bis 5 kw leistung inkl ladesäule. dann klappt das auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labellen 03.08.2019, 11:41
5. Super,

zu den immensen Mehrkosten für ein dubioses E-Auto soll man gleich noch erhebliche Summen für Solardach plus E-Auto-Stromanschluss locker machen.
Mehr Illusion geht nun wirklich nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilfriedwunderland 03.08.2019, 11:42
6.

Wie soll ein pendelnder Landbewohner sein E-Auto tagsüber an der eigenen Solaranlage laden, wenn er doch das E-Auto zum "pendeln" nutzt und tagsüber daher garnicht zu Hause ist?
Extralanges Verlängerungskabel oder wie?!?

Das mag bei einem Rentner funktionieren, der pro Woche vllt 50-100km fährt.

Wo man dann wieder, politisch ökologisch korrekt sagen müsste, wozu hat der ein (E-)Auto?
Hier würden, von mir aus E-motorisierte, Rufmobile(-busse) oder Taxen finanziell und ökologisch deutlich besser abschneiden.

Meine Großeltern leben auf dem Land und erledigen mittlerweile sämtliche Fahrten über die örtliche Taxi Kooperative.
Diesel versteht sich. Noch.
Finanziell immer noch günstiger wie ein Automobil zu unterhalten, dass nur 3tkm p.a. gefahren wird.
Und die Argumente "spontan mit dem Auto wohin" oder mal ein Roadtrip nach Mailand sind im Bereich 80plus eher selten treffend... Dienstags 1500-1800 Seniorenrunde. Donnerstag 0930-1100 Schwimmhalle. Freitag 0815-0945 Einkaufen plus Kaffee und Kuchen beim Bäcker. Sonntag 0855-1030 Kirche und Friedhof.
Und ab und an ein paar Geburtstage und Arzttermine die ja auch nicht aus dem nichts auftauchen. Berechenbarer geht es kaum. Für Taxifirmen sind das doch die besten Kunden.
Und vor allem muss man sich keine Sorgen mehr machen das Opa mal wieder ein paar Mülltonnen oder Radfahrer "mitnimmt"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmado 03.08.2019, 11:45
7. Falsch

"Selbst heute sind Bahntickets vielfach schon preiswert, wenn man die Vergünstigungen mitnimmt". "Der Öffentliche Nahverkehr funktioniert [in den Städten] schon ganz gut". - Zwei falsche Behauptungen. Auch wenn es hier und da günstige Angebote gibt ist Bahnfahren allgemein viel zu teuer. Als Autofahrer schaue ich immer wieder mal, ob ich/wir nicht mit der Bahn ans Ziel kommen können. Aber die Kosten für die Bahnfahrt übersteigen die variablen Kosten des PKW meist so drastisch, dass dann doch der PKW genommen wird. Allein die Super-Sparpreise der Bahn sind attraktiv. Aber die gibt es nur lange im voraus und auch oft nicht an den Tagen/zu dem Zeiten, zu denen wir reisen wollen. Und in der Stadt funktioniert der Nahverkehr auch nur so schlecht, das wiederum der PKW sehr häufig die attraktivere Alternative ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprior 03.08.2019, 11:47
8. Traumwelten

Lieber Herr Tenhagen in welcher Traumwelt leben Sie? Ökobilanz auf dem Land stärken? Hier werden die größten Subventionen verballert und es wohnen hier die wenigsten Menschen - weil abgehängt von der Politik und Infrastruktur. Wenn es auf der ganzen Welt so aussehen würde wie auf dem Land, dann bräuchten wir keine "Energiewende", da genug Platz für weniger Bevolkerung da ist. Abgesehen davon sind E-Autos nicht umweltfreundlicher als normale Autos. Man schaue sich mal an wo das ganze Zeug für diese Autos herkommen soll. Aus Ländern die die Menschrechte mißachten, aus Klimazonen die sehr kalt oder sehr heiß sind. Wo Menschen verfolgt und Kinder arbeiten sollen. Die E-Automobilität ist eine Elitenvorstellung und ist inhuman, da die Ausbeutung von Menschen in anderen Ländern. Ja, das gilt auch für Öl und Gas, aber das ist ja auch immer schon ein Grund für Krieg, Vertreibung und Hunger gewesen. Was der Welt hilft ist mehr Verteilungsgerechtigkeit und weniger Menschen. Deutschland ist übrigens seit langer Zeit Exportweltmeister von Wolkenkuckucksheimen der geistigen Art. Dies ist in den letzten 2 Jahrhunderten schon mehrfach schief gelaufen. Am Ende der "Energiewende" wird der Ende des 2. Weltkrieges für Deutschland entworfene Morgentauplan wohl endlich Realität und andere Länder brauchen dann auch keine Angst mehr vor Deutschland zu haben, da wir eine Schildbürgerregierung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 03.08.2019, 11:47
9.

Stimme zu. Eine Verwandte wollte vor einigen JAhren mit einer Kollegin einen Pflegedienst im Stadtzentrum eröffnen. Dazu brauchten sie einen Anschubkredit für Büroausstattung und für die Übergangszeit. Die sind von Bank zu Bank gepilgert und keine wollte ihnen einen Kredit geben, ohne dass sie ein Firmenauto kauften. Die hatten das ganze Konzept nicht verstanden. Am Ende hat es doch geklappt und die inzwischen 35 Angestellten fahren mit E-Fahrrädern. Mal im Ernst, wie stellen sich die Banken das vor - alle 500m in der Innenstadt wieder auf Parkplatzsuche gehen?
Und auf dem Land haben so viele ihre eigene Solaranlage. Zahlen weniger Miete bzw gar keine mehr, wenn das Haus abgezahlt ist, dafür haben sie Fahrtkosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 50