Forum: Wirtschaft
Modell Zollunion nach dem Brexit: Nichts zu verzollen, wenig zu melden
NEIL HALL / EPA-EFE

Gelingt mit einer Zollunion der Ausweg aus dem Brexit-Chaos? In Großbritannien keimt Hoffnung. Doch für Theresa May und ihre Konservativen könnte der Kompromiss zu schmerzhaft sein.

Seite 1 von 4
Atheist_Crusader 04.04.2019, 21:31
1.

Vergessen wir mal nicht, dass diese Option von Anfang an auf dem Tisch war. Sie wurde nur nicht gewollt (wie jeder andere Deal auch) weil es einen Teil der Macht dann bei der EU lässt. Wenn die Briten rational wären, dann würde sie das nicht besonders stören: auf sich gestellt würden sie nicht einmal halb so gute Vertragskonditionen für sich aushandeln können wie die EU im Ganzen. Und bisher hat auch noch nicht ein einziger Leaver konkret erklären können, was man für tolle neue Abkommen schließen könnte die als Teil der EU nicht möglich sind.

Aber rational ist da gar nichts mehr. Es geht mehr um abstrakte ideen und fragwürdige Prinzipien als darum das beste für das Volk zu tun. Daher erwarte ich auch kein positives Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mghi 04.04.2019, 21:38
2. Natürlich nicht!

Das kann nicht die Lösung für GB sein; dann wäre man wieder in dem gefangen, was man verlassen wollte. Dass evtl. in 10 Jahren eine Zollunion mit der EU das Ergebnis sein könnte, werden die Briten auf einem langen Weg der Beschwernis feststellen. Dafür wird es jetzt keine Mehrheit geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 04.04.2019, 21:38
3. Zollunion

auch Liechtenstein und die Schweiz haben eine Zollunion und Währungsunion. Interessant deshalb weil Liechtenstein dem EWR angehört und die Schweiz nicht. Liechtenstein vollen Zugang zum EU Binnenmarkt hat, die Schweiz nicht. Lichtenstein hat die Arbeitsfreizügigkeit, nicht aber die Niederlassungsfreizügigkeit mit der EU. Interessant wie es weitergeht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsoftware 04.04.2019, 22:01
4. Die Briten haben eine andere Geschichte als der Kontinent

Eine Zollunion mit der EU ohne britische Mitsprache wird es nicht geben. Es macht keinen Sinn, die Regeln eines Clubs zu beachten, dessen Mitglied man nicht mehr ist. Taxation without Representation war der Grund für die amerikanische Revolution. Undurchführbar. Zollunionen machen Sinn für den Binnenhandel, aber nicht für GB, das große Ambitionen mit den USA und China hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 04.04.2019, 22:04
5. Mehrere Fragen

Wird die EU einer Zollunion zustimmen?
Werden die Brexit Befürworter zustimmen?
Ist die Zollunion nur vorübergehend oder dauerhaft?
Denn es handelt sich ja doch um eine relativ starke Anbindung an die EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 04.04.2019, 22:29
6. Zollunion löst das Problem nicht, Torys lehnen Backstop-Lösung ab!

1. Eine Zollunion reicht nicht, um eine harte Grenze zu Irland zu verhindern. Dafür müssten auch grundsätzliche Vereinbarungen des Binnenmarktes gelten, um Marktverzerrungen durch unterschiedliche Wettbewerbsbedingungen zu verhindern - das hat Corbyn schon richtig erkannt. Ich hoffe, dass auch die EU das durchsetzt - bislang ist sie bei diesem Punkt erstaunlich schweigsam.

2. Eine Zollunion allein ist also keine Lösung für die Backstop-Problematik. Also müssten auch zusätzliche Vereinbarungen getroffen werden - doch das wollen die Torys auf keinen Fall und vor allem würde es auch einige Zeit in Anspruch nehmen. Weiterhin die schnellste und sauberste Lösung ist ein zweites Referendum (am besten über die verschiedenen realistische Optionen wie No-Deal, Mays Deal, Labour-Deal und Verbleib inkl. Stichwahl). Für May und die Mehrheit der Torys ist dies zudem die einzige Möglichkeit, ihren (vermeintlich) harten Brexit durchzusetzen. Allerdings mit dem Risiko jeder demokratischen Entscheidung, dass das Volk diesen Weg ablehnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.s-sanet 04.04.2019, 22:46
7. Immer weiter.

Ob wohl irgendjemand in GB/UK/England schon verstanden hat, was da seit mehr als 2 Jahren abläuft??? Ich glaube nicht. In totaler Selbstgefälligkeit und Leugnung jeglicher Realität beschließen die Commons ein Gesetz zur Verlängerung der Austrittsfrist. Gehts noch? Und wenn Frau Merkel noch so laut trommelt für eine unbegrenzte Verlängerung damit GB seine Probleme regeln kann, Nein Fr. Merkel, das müssen sie jetzt nach dem 12. April regeln, da haben sie alle Zeit der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 04.04.2019, 22:50
8. Entscheidend ist der Binnenmarkt

Und den bekommt GB nicht. Nissan und andere I nvestoren produzieren ja deswegen auf der Insel.INVESTOREN bleiben aus. zum Nachteil der Briten. Die Hardliner Johnson und Co werden weiterhin No sagen,denn sie verlieren sonst ihr Gesicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johannes60 05.04.2019, 23:08
9.

Theresa May wird hoffen, dass hinreichend viele Labour-Abgeordnete dem ausgehandelten Brexit-Vertrag (noch vor dem 12.April??) zustimmen, wenn sie verbindlich zusagt, anschließend einen Antrag auf Zollunion mit der EU zu stellen.
Wie die dann im Detail aussehen wird, kann anschließend in Ruhe mit der EU verhandelt werden. Wenn man dabei nicht zu Potte kommt, gibt es ja die Backstop-Regelung, die eine Zollunion beinhaltet..

Sollte Corbyn wünschen, dass der Vetrag nochmal aufgeschnürt wird um Zollunion etc. im Vertrag unterzubringen, muss GB wohl den Weg gehen, an den anstehenden EU-Wahlen teilzunehmen und den Brexit um 1-2 Jahre zu verschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4