Forum: Wirtschaft
Modellrechnung: Tausch alter Haushaltsgeräte taugt selten zum Stromsparen
AFP

Moderne Waschmaschinen oder Kühlschränke können die Stromrechnung drücken. Laut Modellrechnungen des Vergleichsportals Verivox rechnet sich ein Tausch älterer Geräte dennoch meist nicht.

Seite 1 von 14
curlybracket 15.08.2019, 12:23
1. Irreführend!

Das ist ja so, als ob ich sage, wir können nichts für das Klima tun, weil das ja der Wirtschaft schadet.
Selbst wenn finanziell der Austausch ein Nullsummenspiel ist, fehlt hier doch die auswertung, ob es für die Umwelt dauerhaft besser ist (inkl. CO2 für die Herstellung des neuen Gerätes)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_oliver_ 15.08.2019, 12:32
2. Binsenweisheit

Es ist ja wohl klar, dass man sich neue Geräte erst anschafft, nachdem die alten Geräte ihren Dienst getan haben.Das schont doch auch Ressourcen. Man kauft doch keine neue Waschmaschine und wirft die alte auf den Schrott. Bei solchen Ammortisationsvergleichen werden auch oft nur die Kosten für den Strom gegengerechnet im Hinblick auf den Anschaffungspreis für das Neugerät. Würde mich auch mal interessieren ob man ein Verkaufspreis für das Altgerät angenommen hat. Ein bisschen ist es auch wie mit Gebrauchtwagen. Es ist vermutlich wegen des Wertverlusts wirtschaftlicher ein sehr altes, energieintensives Gerät durch ein 1-2Jahre altes gebrauchtes Gerät auszutauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 15.08.2019, 12:36
3. aus falschen Annahmen werden falsche Schlüsse gezogen

Die zur Berechnung des Nutzens angewandte Methodik ist grob falsch, und ergibt deshalb auch ein grob falsches Bild. Als zu ersetzende Geräte wurden gerade mal 10 Jahre alte Geräte verglichen, obwohl die mittlere Nutzungsdauer sogar der Studie zufolge 12 Jahre beträgt. Richtig wäre also ein Vergleich mit mindestens 12 Jahre alten, eher aber noch mit 15 Jahre alten Geräten, von denen immer noch viele in Betrieb sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matthias Blume 15.08.2019, 12:37
4. Überschrift falsch

Verivox hat nur untersucht, ob der Tausch alter Haushaltsgeräte zum Geldsparen taugt, wie aus dem Artikel klar hervorgeht. Ob insgesamt einschliesslich Herststellung der neuen Geräte dadurch auch Strom gespart wird, wurde nicht erwähnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 15.08.2019, 12:37
5. was ist das denn fuer eine milchman rechnung?

es geht darum weniger strom zu verbrauchen fuer die umwelt, nicht ums geld sparen. Wieviel Co2 wird denn gespart? Nur darum geht es, die 39€ im jar sind nicht wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gruenz 15.08.2019, 12:41
6. Das gleiche gilt auch...

für neue Fenster, neues Dach, Fassadendämmung, neues Auto etc. Finanziell gesehen immer ein Minusgeschäft - außer für die Hersteller und Verkäufer/Anbieter. Nur darum geht es - Geschäft zu machen.
Speziell bei den versprochenen "Einsparungen" bei Fassadendämmung und Fenstertausch werden da einem Märchen erzählt, das sich die Balken biegen.
Ökologisch ist es eh ein Unding, funktionierende Geräte/Autos zu verschrotten. Die Herstellung verbraucht Resourcen, daher ist nur eine maximale Nutzung eines Gerätes "öko", egal was irgendwelche Experten erzählen. Meine 20 Jahre alte Siemens-Waschmaschine lief nicht mehr- Trommel drehte sich nicht mehr, ansonsten einwandfrei, ja nahezu neuwertig - eben noch solide "alte Qualität". Wollte schon fast ne neue Kaufen, nach 20 Jahren Nutzung wäre das wohl OK. War mir doch zu schade - kurz nachgedacht, aufgemacht, Motor ausgebaut und siehe da - nur die Kohlen/Bürsten waren verschlissen. Ein neues Set für EUR 9,-- gekauft, eingebaut, läuft seitdem (inzwischen vier Jahre) einwandfrei. Wer 2 linke Hände hat - es gibt immer mehr "Repair-Cafes", einfach dort mal versuchen, es lohnt sich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 15.08.2019, 12:44
7. 12 Jahre Lebenszeit?

Auch das ist eher Wunschdenken! -Ja, ich erinnere mich an ein Tiefkühlgerät von AEG, das meine Eltern zur Hochzeit geschenkt bekamen und das danach fast 40 Jahre lang lief.
Aber das war einmal. Mein Electrolux-Tiefkühler war schon nach keinen 4 Jahren defekt, der Bosch-Tiefkühler davor nach 5 Jahren. Seither ist die Sache einfach: Das billigste Gerät aus Fernost tut's auch, wenn man es eh so oder so nach ein paar wenigen Jahren wegschmeißen muss.
Und ja: Ökologisch betrachtet ist das Wahnsinn, aber wenn die Gerätehersteller halt eine solche "geplante Obsoleszenz" in ihre Geräte einbauen -was will man machen? Ich würde gerne einen höheren Preis zahlen, wenn mir ein Hersteller ohne wenn und aber jene im Beitrag genannte 12 Jahre Lebenszeit garantiert. Macht aber halt keiner -die wissen schon, warum..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mueller1 15.08.2019, 12:47
8. Geräte zu tauschen, die noch funktionieren,

ist sicher nicht umweltschonend. Auch 2008/2009 - also vor ca. 10 Jahren - wurden bei Geräten auf Sparsamkeit bei Strom und Wasser getrimmt. Zudem ist fraglich, ob Neugeräte überhaupt noch auf eine Lebensdauer von mehr als 15 Jahren ausgelegt sind, damit sich die Neuanschaffung gegenüber einem funktionsfähigen Altgerät irgendwann amortisieren könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 15.08.2019, 12:51
9.

... und dann wird wieder gejammert wenn die EEG Umlage um 0,5 Cent steigt. Wobei zu erwähnen iost das die Umlage in den letzten beiden Jahren gesunken ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14