Forum: Wirtschaft
Mögliche Folgen für Mietpreisbremse: Berliner Gericht kippt Mietspiegel
DPA

Es könnte ein Urteil mit Folgen sein: Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hat den Mietspiegel gekippt. Was bedeutet das für die Mietpreisbremse, die in der Hauptstadt zum 1. Juni eingeführt werden soll?

Seite 1 von 18
NightToOblivion 11.05.2015, 20:16
1.

Naja als Richter sind 11,-? für den Quadratmeter auch Kleinkram.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoUse4aName 11.05.2015, 20:21
2. Traue keiner Statistik

...die du nicht selbst gefälscht hast!
Klar, wenn man alle Mieten über 7 €/qm einfach mal pauschal als "Wucher" ignoriert kriegt man natürlich genau das Ergebnis das von der SPD politisch gewollt ist. Wobei 7 €/qm für eine Großstadt eher noch günstig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StFreitag 11.05.2015, 20:28
3. Wozu

wird noch gewählt und dann politisch entschieden, wenn dann Gerichte wirklich alles kippen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poisonnuke 11.05.2015, 20:32
4. ohne Mietspiegel gibt es keine Decklung der Mieten oder?

Da hätte also der Mietspiegel vorher erstmal gesetzlich verankert werden müssen, damit sowas nicht passieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susybntp11-spiegel 11.05.2015, 20:33
5. Das kann nur heissen...

...dass die Mietpreise sinken. Bei uns hier in Bonn ist der Mietspiegel mit Hilfe einschlägigen Immobilienfirmen erstellt worden. Was das bedeutet weiss schon jeder Schuljunge. Dort wo ich als Immobilienfirma meine Häuser habe, und das sind nicht wenige, wird aus einer mittelprächtigen Wohngegend plötzlich eine sehr gute, Gewinnmaximierung nennt man das.Und schon hast Du plötzlich als einfacher Mieter eine Mieterhöhung von 20 % und mehr und kannst nichts machen. Wird nun der Mietspiegel nach rein wissenschaftlichen Gesichtspunkten bewertet, wird so manche Miete fallen, wenn alles mit rechten Dingen zugeht. Alles andere liegt im Bereich der Korruption, so wie hier in Bonn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doctoronsen 11.05.2015, 20:38
6. Wievel Prozent der Richter in Deutschland sind eigentlich Immobilienbesitzer und Vermieter?

Gibt es dazu Zahlen? Ich will niemandem was unterstellen, aber die Zahlen wären schon interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohgottogott 11.05.2015, 20:39
7.

Zitat von cromwelluk
Eigentum hat Vorrang und muss geschützt werden !
Eben ! Soll der eigentumslose Pöbel doch sehen wo er bleibt, oder sich halt einen Drittjob zur Finanzierung seines Wohnraumes suchen

Ich finde ja auch, das das Wahlrecht dahingehend reformiert gehört, dass die einzelne Stimme gewichtet wird je nach Vermögenslage.

Alles andere ist eine reine Neiddebatte

/Ironie off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 11.05.2015, 20:45
8. Typisch

Der Senat hat dem Ersteller des Mietspiegels also vertraglich verboten, über die Entstehung Auskunft zu geben. Man will also verhindern, dass sich jemand ein fundiertes Urteil bilden kann. Und ganz, ganz vieleicht auch, was für Vorfaben zu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chromakey 11.05.2015, 20:50
9. auch in Köln

geben Richter immer mehr den Vermietern den Vorzug, seien die Begehren noch so absurd. In einem meiner Fälle wurde sogar das Urteil extra so zugestellt, dass die Frist zu einer Berufung verfallen ist.

Man sollte eigentlich im Vorfeld klären,wieviele Mietshäuser ein Richter besitzt und dann wegen Vorbehalt ablehnen.

Tja,wenn´s so einfach wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18