Forum: Wirtschaft
Mögliche Griechenland-Pleite: So viel Geld steht für Deutschland auf dem Spiel
DPA

Mehr als 84 Milliarden Euro: Bei einer Pleite Griechenlands scheint für Deutschland viel Geld auf dem Spiel zu stehen. Doch in Wahrheit ist das Risiko für den Bundeshaushalt überschaubar.

Seite 1 von 36
Hosterdebakel 30.06.2015, 09:28
1. Wenn

die im Artikel angegebenen Zahlen stimmen, ist es unter dem Strich sowieso egal, denn faktisch ist Deutschland mit mehr als 2 Billionen Euro Schulden ja ebenfalls "pleite".
Zudem haben ja die EU, EZB, - da natürlich auch Deutschland - gegenüber Griechenland ja so gehandelt wie es fast jede Bank einem Schuldner gegenüber (eine gewisse Zeit lang) ebenfalls macht.
Frei nach dem Motto: "och, Du kannst nicht zurückzahlen, dann nimm einen neuen Kredit auf, schulde um und wenn es Dir wieder besser geht löst Du eben den Kredit ab."
Nur auf einmal hat die "Bank" kalte Füße bekommen und will nicht mehr.
So what? Das passiert vielen normalen Bankkunden weltweit täglich, da regt sich niemand drüber auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cerebellum2 30.06.2015, 09:29
2. pro Kopf Zahlen

Sehr informativer Artikel. Damit die Zahlen verstaendlicher werden, waere eine Darstellung der Zahlen pro Bundesbuerger bzw. Steuerzahler hilfreich. Und das Ganze dann noch auf Basis der sinkenden Einwohnerzahlen bzw. Steuerzahler. Ueber 80.000 (achtzigtausend) Millionen verteilt auf 83 Mio. Bundesbuerger .... jeder hat also fast 1 Million dort gelassen ... und das Ganze fuer schlappe 9 Mio. Griechen. Herzlichen Dank auch an Herrn Tsipras und seine Vorgaenger fuer das Geschenk an unsere Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wermoe 30.06.2015, 09:29
3. Griechenland war

vor 5 Jahren pleite und ist jetzt nur noch "pleiter" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SEG_San 30.06.2015, 09:30
4.

Fehlen da nicht noch die Schulden aus dem Target-2-System?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungssekret 30.06.2015, 09:30
5. Ela

Sind sie sicher dass die EZB für ELA haftet ? Das ist Geld, dass die griechische Notenbank "druckt". Die Handlung der EZB ist darauf beschränkt, dass sie das "Drucken" erlaubt. Haftung kann eigentlich erst aufkommen, wenn das Geld Griechenland verläßt. Da sprechen wir dann aber eher von Target2-Salden als von ELA. Klar, nur ELA hat das möglich gemacht, aber ein Verlust bei der EZB bzw. den anderen Notenbanken stellt sich erst ein, wenn sie die Target2-Forderungen abschreiben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 30.06.2015, 09:30
6. Hmm

vor einiger Zeit gab es monatelange Debatten über eine Anhebung des ALGII um schlappe 10,-- DM/Monat und je Bezieher, davor wurde festgestellt das 120 Mio DM p.A. für die Schulspeisung in Ganztagsschulen nicht vorhanden sind.

Ergebnis: Das Bürgschaftsgeld ist nicht da und damit kann es so hoch sein wie es will, es muß auf Pump finanziert werden. Und das auch noch über diverse Jahre lang und das für einen Staat der nicht in der Lage ist Steuern beizutreiben und/oder mittlerweile dagegen klagen will das die ELAs der Draghi-Bank nicht um 12 Mrd zur Bedienung von IWF-Krediten erhöht worden sind.
Übrigens - watt denn nun in Athen? Rücktritt oder Realitätsverweigerung gepaart mit selektiver Referendums-Wahrnehmung wenn das Ergebnis nicht so ausfällt wie es der Herr Premierminister gerne hätte?!?

Noch Fragen, Kienzle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carll 30.06.2015, 09:30
7. Nette Begründungen

Beispiel: Sie leihen mir 1 Mio, die ich mit geringen Zinsen im Jahr 2042 an Sie zurückzahlen werde. Leider kann ich das dann aber wohl nicht. Das macht Ihnen aber fast gar nichts aus, da durch die Inflation der Betrag bis dahin ganz klein geworden ist, also praktisch haben Sie keinen Zahlungsausfall.
Haha ... Echt ein Experte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_stordyr_ 30.06.2015, 09:31
8.

Ach es is doch immer gut, irgendwas zu haben, an dem sich die Öffentlichkeit aufreiben kann, um von anderen Problemen, die echte Probleme sind, abzulenken...
Demokratie und Rechteabbau, TTIP, NSA, NSU, Binnenwirtschaft und so weiter und so fort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabbelbacke 30.06.2015, 09:32
9. Sachichdoch...

...61,53 Mrd. sind Peanutz. Und das über den langen Zeitraum. D-Land zahlt alleine an den eigenen Staatsschulden insgesamt ca. 70 Mrd. Euro Zinsbelastung...jährlich.

Ich bleib dabei: Lieber unsere griechischen Nachbarn entschulden als Mrd. für Rüstung rauswerfen um Nato-Speerspitze an der Ostflanke zu werden. Aber wie ich unsere Regierungsriege kenne hauen die die Kohle noch zusätzlich raus. Ist ja nicht deren Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36