Forum: Wirtschaft
Mögliche Hilfe aus Russland: So pokert Putin in der Zypern-Krise
AFP

Zypern hat das Rettungspaket aus Brüssel abgelehnt - nun soll Moskau dem Land helfen. Doch für eine Unterstützung für den vor der Pleite stehende Euro-Staat dürfte Wladimir Putin einen hohen Preis verlangen.

Seite 1 von 20
pacificwanderer 20.03.2013, 11:49
2. Warum

soll Russland nicht westliche Handlungsmuster kopieren? Unterstuetzung gegen Gebietsabtretung. Man denkt sofort an lend-lease!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winni1234 20.03.2013, 11:49
3. Russischer Militärstützpunkt

Zypern ist zwar Mitglied der EU, aber gehört nicht zur NATO. Daher wäre es für Zypern eine Option, den Russen einen Militärstützpunkt anzubieten. Russland wäre bestimmt bereit, viel Geld dafür zu bezahlen, da der russische Marinestützpunkt in Syrien gefährdet ist und Russland einen Ersatz im Mittelmeer dringend gebrauchen könnte. Außerdem könnte sich Russland an der Förderung der Erdgasvorkommen vor der Küste Zyperns beteiligen.
Dass auf die westlichen Staaten kein Verlass ist, haben insbesondere die Briten und die US-Amerikaner bewiesen, als sie es zugelassen haben, dass die Türkei im Jahr 1974 den Norden der Insel Zypern besetzt hat und faktisch annektiert hat. Die Briten und die USA haben damals als Mitglieder der NATO Nordzypern an die Türkei verschachert, weil ansonsten die NATO den Luftwaffenstützpunkt in der Türkei (Incirlik) hätte aufgeben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plagiatejäger 20.03.2013, 11:49
4. Russ. Bankenproblem

Kein deutsches. Und Zypern liegt für mich nicht wirklich in Europa, sowenig wie Palästina und Türkei zu Europa gehören. Wir wollen auch keine russ. Steuerflüchtlinge Fördern- wir sind nicht die Schweiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guentherprien 20.03.2013, 11:50
5. Schröder's Schummi

hat irgendjemand etwas anderes erwartet ?! Alles dieselbe Mischpoke. Was neu ist, ist wie offen sie meinen agieren zu können. Es geht ihm nur um das Gas vor Zypern, nur zur Beruhigung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pascal.junghans 20.03.2013, 11:52
6. Da haben wir den Salat

Das ganze haben wir dem Bild-Geschrei und seinen Gefolgsleuten zu verdanken.
Ein lächerlich kleines Problem wurde zum Platzen gebracht, um weiterhin den Hardliner spielen zu können.
Willkommen Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 20.03.2013, 11:52
7. vorprogrammiert

Zitat von sysop
Zypern hat das Rettungspaket aus Brüssel abgelehnt - nun soll Moskau dem Land helfen. Doch für eine Unterstützung für den vor der Pleite stehende Euro-Staat dürfte Wladimir Putin einen hohen Preis verlangen.
Wenn sich die letzten drei Erklärungen im Artikel
bewahrheiten sollten, dann ist ein Konflikt
mit dem "Osmanischen Reich" vorprogrammiert.

Die Geschichte würde sich wiederholen,
allerdings mit heute anderen Vorzeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 20.03.2013, 11:54
8. Die EURO-Befürworter werden nicht müde zu betonen,

dass die Gemeinschaftswährung Europas Nationen näher gebracht und Kriegsgefahr gebannt hatte. Wenn man die gegen Deutschland demonstrierenden Menschen in: Portugal, Spanien, Griechenland, Zypern, Italien und schon bald wohl in Frankreich sieht, fällt es immer schwerer, diesem Argument zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 20.03.2013, 11:54
9. Hilfe zum Nulltarif ?

Zitat von sysop
Zypern hat das Rettungspaket aus Brüssel abgelehnt - nun soll Moskau dem Land helfen. Doch für eine Unterstützung für den vor der Pleite stehende Euro-Staat dürfte Wladimir Putin einen hohen Preis verlangen.
Sicherlich nicht-mit 530 Milliarden Dollar auf der hohen Kante kann sich Putin ruhig zurück lehnen.Natürlich will man die "Investionen" auf Zypern nicht auf Null abschreiben.Wer Geld gibt will auch etwas dafür
haben und nicht mit schönen Versprechen abspeisen lassen wie die Troika.Bleibt spannend wie das Pokerspiel ausgeht-Putin hat die besseren Karten in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20