Forum: Wirtschaft
Mögliche Hilfen aus Moskau: Griechenlands Risiko, Russlands Chance
AP

Der Kreml bietet Griechenland Hilfe an. Was will Russland als Gegenleistung? Und was bedeutet das für die Regierung in Athen? Der Überblick.

Seite 1 von 48
Jochen.Bold 31.01.2015, 09:52
1. Sensationelle Spekulation

Der Artikel lebt von reiner Spekulation.

Es fehlt etwas die Spiegel-übliche Katastrophenmalerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakler 31.01.2015, 09:55
2. Tolle Aussichten ...

Vielleicht käme man sogar dazu dass Russland die griechischen Schulden begleicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 31.01.2015, 09:55
3. Failed States

Failed States unter sich. Die Russen können sich doch nicht mal selbst helfen. Die EU pustet einmal kurz, schon kommt der rote Riese ins Straucheln. Da können die noch so oft mit ihren rostigen Kampfjets an unseren Grenzen umher tuckern. Dass Putins-Russland ein Papiertiger ist, das wissen sogar die kleinen Kinder in Russland. Da hab ich inzwischen mehr Sorge um China als um Russland und seinen kleinen Machenschaften mit seinen restlichen Satelittenstaaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leto13 31.01.2015, 09:58
4. hm

Die EU sollte sich bewusst sein, dass es wichtig ist, mit Russland gut gestellt zu sein, denn Russland ist unser Nachbar, nicht die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leopold.schuller 31.01.2015, 10:00
5. Erneute Niederlage der EU

Nachdem die EU es schon den Konflikt in der Ukraine heraufbeschworen hatte mit dem völlig überflüssigen Bedrängen, den Assoziierungsvertrag zu unterzeichnen und dem Ansinnen, die Ukraine könne auch in die Nato eintreten, haben sie mit der völlig verfehlten Geldpolitik gegenüber Griechenland das griechische Volk soweit gebracht, dass die den radikalen Tsipras gewählt haben. Wann merkt man in der EU endlich, dass man erfahrene Fachleute an der Spitze braucht und keine Kasperle, die eines nach dem anderen verbocken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 31.01.2015, 10:01
6. Russische Geld

wurde schon vor Jahren nach Griechenland geschafft um es vor dem russischen Fiskus zu schützen. Vielleicht schlägt Putin damit zwei "Fliegen". Nach der Türkei wandert nun auch Griechenland gen Russland. Die Konsequenz aus einem Jahr des Versagens europäischer Außenpolitiker und unserer Mutti. Und ein starkes Europa liegt nicht unbedingt im US-Interesse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 31.01.2015, 10:03
7. Russlans Primärinteressen liegen

an, oder bei den Griechischen Häfen. Wenn dort etwa ein Russischer Flottenverband einen Freundschaftsbesuch abstatten würde - was dann? Der neue Herr in Athen, tut, was er sagt! Und das sehen wir täglich, ja fast stündlich, deutlicher! Ob das auch bei unserer Regierung irgendwann ankommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 31.01.2015, 10:04
8. Kredite

Der Artikel stimmt nicht ganz, wer Kredite von anderen haben möchte, der muss sich dann auch an Spielregeln halten und diese wird der Herr Putin ihnen schon unterbreiten.
Ein so hoch verschuldete Land hat imgrunde kaum noch eine Möglichkeit seine Selbstständigkeit zu behaupten, so nun untersteht man nicht nur dem Diktat der EU und Weltbank, sondern dann noch zusätzlich dem russischen Präsidenten Putin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waelder 31.01.2015, 10:04
9. Europas Geisterfahrer?

Zwei Einwände:
1) Die Europäische Union ist nicht Europa!
2) "Geisterfahrer" ist eine ungerechtfertigte Herabsetzung eines Regierungschefs, der festgestellt hat, dass Sparprogramme keine Konjunktur bewirken. Nach jahrelangem Sozialabbau in die eine Richtung und Steuervermeidung in die andere Richtung haben viele Griechen eine Änderung der Politik gewählt.
IMF und Weltbank haben in vielen Ländern der 3. Welt unsägliches Leid verursacht und endlich hat jemand in einem Euroland deren Treiben Einhalt geboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 48