Forum: Wirtschaft
Mögliche Hilfen aus Moskau: Griechenlands Risiko, Russlands Chance
AP

Der Kreml bietet Griechenland Hilfe an. Was will Russland als Gegenleistung? Und was bedeutet das für die Regierung in Athen? Der Überblick.

Seite 12 von 48
Spon Bob 31.01.2015, 11:53
110.

Zitat von kryztov
Bitte einmal hier klicken: http://www.boerse-online.de/devisen/chart/euro-russischer_rubel-kurs Der Rubel ist recht was stark. Warum kann hier eine solche Falschinformation aus dem Hut gezaubert werden? Weil es gerade so gut in die Argumentation passt?
Solche Zahlen müssen aber auch verstanden werden!
Sorry, aber der Wertverlust des Rubels, die Herabstufung der staatlichen Kreditwürdigkeit und die noch immer schwache Wirtschaftslage, da man sich nur auf Öl und Gas spezialisiert hat, sind Werte die zählen.
Und all das wird auf die Zukunft umgerechnet!
Das heißt, dass die Reserven, die jetzt noch bestehen sich im eigentlichen Wert von selbst reduzieren, auch wenn kein Rubel ausgegeben wird.
Ich hoffe auf eine schnelle und wirkungsvolle Revolution in Russland und dass WIR EUROPÄER wieder zusammenstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 31.01.2015, 11:55
111. Interessante Konstellation: Giechenland + Rußland

Da es unwahrscheinlich ist, daß Rußland seine putintreuen Oligarchen zur Kasse bittet, wird es wohl eine kreditfinanzierte Schose der vereinigten Regierungen werden.
Dafür dürfte es eine Sützpunktvereinbarung geben, oder eine Hafenüberlassung, denn eine Rückzahlung in Geld scheint ja ausgeschlossen.
Ich sehe allerdings nicht, wo der Vorteil für Griechenlands Bevölkerung liegt, da sicherlich russische Oligarchen die griechischen schützen werden, wenn nicht wird es bestenfalls eine Umverteilung in andere Taschen.
Die neue Regierung für so naiv zu halten, widerstrebt mir doch sehr. Also wird es doch wohl nur ein Pressionsszenario sein, oder sollten die doch so dumm sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonkoesten21 31.01.2015, 11:57
112. Fakten?

Liebe spon-Autoren,

was den "Wertverlust des Rubel" angeht, so hat er in den letzten Wochen einen enormen Wertzuwachs erlebt und liegt derzeit fast 100 % über dem Kurs des letzten Sommers zum Euro.
http://www.boerse-online.de/devisen/chart/euro-russischer_rubel-kurs

Oder ist "Börse online" in Besitz des Kreml?
Oder kann ich die Charts nicht mehr lesen?

Der russische Griechenland-Urlauber zahlt demnach aktuell gerade mal die Hälfte im Vergleich zum letzten Jahr.

Bleibt nur eine Frage:
warum werden solche posts grundsätzlich gelöscht?
In wessen Hand ist spon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 31.01.2015, 11:57
113. Europa: Gute Idee. Schlecht gemacht.

Wir merken doch jetzt, dass die Idee von Europa nie über das Niveau dessen hinausgekommen ist, was sich neoliberale Erbsenzähler darunter vorstellen. Und das hatte noch nie etwas anderes zur Folge als dass es - ohne eine einzige Ausnahme in der Geschichte - einige wenige Gewinner und viele Verlierer gibt. Das ist nun mal systemimmanent.
Jetzt müssen die Griechen feststellen, dass sie, nachdem sie in ihrer Einfalt meinten, sich eine gewisse Zeit als Gewinner ins Fäustchen lachen zu können, zu den ganz großen Loosern gehören. Dennoch muss man klar konstatieren: Europa hat dort Korruption und Schiebereien erst richtig zum alltäglichen Sport gemacht.

Und jetzt? Die klapprige Kuh, auf der Europa seit langem unterwegs war, ist durchs Eis gebrochen. Und sie wird absaufen. Hoffentlich. Europa soll und muss sich was Tragfähigeres suche, dass mehr als nur ein Vehikel für Banker, Reeder oder andere Abzocker ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 31.01.2015, 11:57
114.

Zitat von carahyba
Noch vor Wochen hiess es, dass Russland in 2-3 Monaten pleite sein würde und Putin zum Kreml hinaus gejagt sei. Und krank ist die Austeritätspolitik Merkle-Schäubles, die in den letzten Jahren die EU in die Rezession getrieben hat. Dafür haben wir eine "schwarze Null".
Wieso eine? Merkel und Schäuble sind ja schon zwei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 31.01.2015, 11:58
115.

Zitat von brotherandrew
... russische Angebot für Griechenland natürlich attraktiv. Allerdings werden die Russen nicht aus reiner Nächstenliebe helfen. Langfristig würde sich das für Griechenland nicht auszahlen.
Es ist schon richtig, dass sich das langfristig nicht auszahlen wird. Aber wer von den Europäern in die Lage versetzt worden ist, sich nur noch kurzfristig um das Überleben großer Teile seiner Bevölkerung zu kümmern, für den sind langfristige Überlegungen reiner Luxus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 31.01.2015, 11:58
116. 2 mal gewonnen..

Zitat von willibrand
interessant wäre wohin die Milliarden , eigentlich Richtung Griechenland, gegangen sind. Was ist , und ob überhaupt, bei den Menschen angekommen ist. Wer sind die Krisen - Gewinnler ?? ........
Die GR Oligarchen haben das Geld kassiert und wieder in London, Zurich, Paris oder Frankfurt angelegt.
Wir haben dann wieder den verlorengegangenen Kredit der Banken ersetzt und damit die Banken gerettet.
Also, die Banken haben 2 mal gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 31.01.2015, 11:59
117.

Zitat von taglöhner
Wen meinen Sie, wenn Sie "uns" sagen?
Hat der Vorposter doch geschrieben: Denkende Menschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dave_t 31.01.2015, 12:00
118. Am Ende des Films waren es allerdings NULL Spartaner

Zitat von niklot1147
Das Verhältnis Griechenlands zur EU erinnert stark an den Film "300", in dem 300 griechische Helden einer überwältigenden Übermacht von Zehntausenden in der persischen Armee trotzen. ... Den Helden bleibt nur ein kleiner Ausweg durch die Berge, hier die russische Föderation. Werden sie den Strohhalm ergreifen?
Na ja, wie die Geschichte ausging, wissen wir ja. Aber Sie scheinen die Griechen von damals mit den Griechen von heute zu verwechseln. Allerdings hat Tsipras mit Leonidas so viel gemein wie Angela Merkel mit "Hermann dem Cherkusker" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitterw 31.01.2015, 12:01
119. Was soll die Aufregung?

Lasst ihn doch! Wenn Russland seiner eigenen Wirtschaft Geld entziehen muß, um damit "die Griechen" (was immer man darunter verstehen will) zu alimentieren, dann kann uns das doch nur recht sein! Es ist wohl unwahrscheinlich, das Putin sich Grierchhenland als einen weiteren Teil des "Neuen Großrussischen Reiches" einverleiben will oder kann. Auch die Griechen wissen, wem sie 70 Jahre Frieden in Europa zu verdanken haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 48