Forum: Wirtschaft
Mögliche Lockerung des Embargo: Südfrüchte für Ostmärkte
DPA

Der griechische Regierungschef Tsipras hat auf seiner Moskaureise offenbar den ersten Erfolg erzielt: Russland erwägt, das Lebensmittelembargo für Griechenland lockern. Präsident Putin betonte die "spirituellen" Beziehungen der beiden Länder.

Seite 4 von 13
ProDe 08.04.2015, 16:42
30. BRAVO! nun wäre es an der Zeit, dass die EU nachzieht

nun sollte die EU ihrerseits mal einen Schritt auf Russland zugehen....

Nur so geht Entspannungspolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baudrillard 08.04.2015, 16:43
31. Eigenartige Meldung...

... da in den griechischen Medien steht, Putin hätte gesagt, dass man keine Ausnahme für die Agrarprodukte eines einzelnen europäischen Staates machen könnte. Wer desinformiert denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stand.40 08.04.2015, 16:46
32. Der Bauernverband

sollte an Russland die Sanktionen in gemeinsamer Absprache mit Merkel aufheben.Der Verband bekommt seine Bezüge regelmäßig aber die O sz - und Gemüsebauer sitzen auf ihre Ernte und Geld gibt es auch nicht.Im Glashaus sitzen und mit Steine werfen das sind die größten Schlauberger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 08.04.2015, 16:48
33. Denken soll helfen

Sollte der Handel zwischen Russlnd und Griechenland aufblühen , wäre es für alle besser. Griecheland kann Geld zurückzahlen und würde so seine Gläubiger bedienen.
Der deutsche Bauernverband sollte Brüssel genauso vor vollendete Tatsachen stellen und an Russland liefern.
Warum sollen die deutschen Bauern auf das Einkommen verzichten?
Nur weil die USA es so will und deren Handlanger in Brüssel?
Keiner dieser Versager in Brüssel wurde von der Bevölkerung gewählt, was wollen diese Quatschköpfe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drina 08.04.2015, 16:49
34. So ist es...

Zitat von winkler00
Die Griechen können ja die Waren umetikettieren und an die Russen weiterverhoekern. So hat man auch eine Möglichkeite, eine Primaerueberschuss erwirtschaften. Wenn Brüssel einem Agrarland die Möglichkeit verwehrt, ihre Produkte zu verkaufen, aber gleichzeitig jammert das kein Wachstum kommt, soll sich nicht wundern, wenn das in die Hosen geht. Wer Wachstum durch Einsparung erzielen will, soll bedenken, woher Wachstum entsteht. Wenn andere Länder den Erfolg sehen, wachsen auch dort die Begehrlichkeiten. Wie reagiert dann Brüssel? Es wird aber der Podemos bestimmt gefallen.
Griechenland kennt seine Wege, schon zu Zeiten des Jugoslawienembargos boomte das Umgehungsgeschäft.

Clevere Entscheidung, jetzt fliessen EU Exportsubventionen mehrfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prioris 08.04.2015, 16:50
35.

Zitat von eisbärchen_123
...hauptsächlich von den USA initiierte Sanktionen zu unterlaufen... ihr habt euch damit gerade sehr mächtige Feinde gemacht. Und euer neuer "Freund" ist ein Wolf im Schafspelz. Was kommt als nächstes? Eine Kooperation mit dem IS? Und mit euren Hauptgeldgebern von der EU verscherzt ihr euch es ebenfalls gerade massiv.
Wer weiss.. IS ist schließlich auch von den USA initiiert und unterstützt worden (McCain). Tsipras macht genau das was er machen soll - er steht gerade für die Leute die ihn gewählt haben - 78% Zustimmung sprechen für sich.
Es ist tatsächlich so daß es auf der Welt auch andere Dinge als Geld gibt. Reichlich. Und man kann nicht alles kaufen. Manche Menschen offensichtlich auch nicht. Und das ist auch gut so. Soll sich der Bauernverband aufregen, die haben auch 30 Jahre dicke Subventionen eingestrichen - auch Neid ist menschlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka117 08.04.2015, 16:51
36.

Zitat von ProDe
nun sollte die EU ihrerseits mal einen Schritt auf Russland zugehen....
...und gleich anregen, außer Krim und Ostukraine auch Moldawien und z.B. Estland "Heim ins Reich" holen.

So funktioniert die Entspannung, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 08.04.2015, 16:53
37. wegen gaz-leitung durch griechenland...

ob tsipras von unserem gaz-gerd beraten wurde?
denn schließlich kennt der sich doch aus, in sachen sicherstellung des ernergienachschubs für "sein" land. ohne rücksicht auf den eu-partner, die bezeichnung freund wäre nun wirklich der gipfel an diplomatischer frechheit, wurde polen mit der pipeline durch die ostsee ausgeschlossen - man kann doch niemandem trauen...
.
im übrigen, warum soll ausgerechnet griechenland weiterhin mehr für putins gaz zahlen als "wir"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 08.04.2015, 16:54
38. Die Bauern kritisieren zu recht

Der Adressat sollte wohl aber eher Berlin sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 08.04.2015, 16:56
39. Möge die Vernunft siegen

und es gibt den Hoffnungsfunken für Griechenland, den ich auch unseren Bauern u. unserer Wirtschaft wünsche. Da fliegt vor wenigen Tagen ein amerikanischer Astronaut auf die russ. Weltraumstation, auch das hat wirtschaftliche Hintergründe. Ein vernünftiger Schritt, Obama hat da auch seine Leute nicht beschimpft. Es ist nunmal wie es ist. Gerade Deutschland sollte sich mal ansehen, mit wem es so Handel treibt u. Waffen schickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 13