Forum: Wirtschaft
Mögliche Müll-Fusion: Kampf um den gelben Sack
DPA

Die Kommunen warnen vor höheren Kosten für Verbraucher durch eine Großfusion auf dem Entsorgungsmarkt. Die Firma Remondis will Anteile am Dualen System Deutschland kaufen - und könnte damit eine gefährliche Marktmacht erlangen.

Seite 1 von 3
frenchie3 15.12.2017, 19:19
1. Der gelbe Sack ist Murks

Der ursprüngliche Plan war Müll zu vermeiden indem der Handel die Verpackung zurücknehmen und daher aus "Eigennutz" dafür sorgen sollte daß nur noch notwendige Verpackung um die Produkte kommt. Mit der Abgabe dieser Verpflichtung, natürlich mit Weiterleitung der Kosten an den Kunden, hat sich ein Wirtschaftszweig gebildet der sogar fördert daß noch mehr Verpackungsmüll hergestellt wird. Wenn das jetzt in die Hände einer Firma kommt kann man sicher sein was geschieht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerpet 15.12.2017, 19:27
2. Kreislaufwirtschaftsgesetz

Wer setzt eigentlich die fast hehren Ziel des Kreislaufwirtschaftsgesetzes dann noch durch? Das klappt doch jetzt schon nicht, 60% der gelben Säcke werden verbrannt, Fachchinesisch:"thermisch verwertet". Bei einer Besichtigung eines Heizkraftwerkes erfuhr ich vor einiger Zeit, dass diese ganz heiss auf diesen Müll sind, weil sie Geld bei der Verbrennung verdienen. Es ist also eine Handelsware und eine Wiederverwertung ist viel zu aufwändig, vor allem dann, wenn vorne unvermindert Verbandstoffe in den Kreislauf gepumpt werden und der Entsorge dann sagen kann: Wiederverwertung geht leider nicht...
Wenn Remondis jetzt alles in die Hand bekommt, dann kann die Politik doch nur noch betteln oder muss heftig dafür zahlen (wir, für die Entsorgungsgebühren), dass zumindest ein paar kleine Details des Gesetzes eingehalten werden. Bei den Überkapazitäten an MVAs und den langen Abschreibungszeiten frage ich mich, wer denn jetzt noch Interesse an Müllvermeidung bzw. Aufbau von sinnvollen, kostengünstigen Wiederverwertungskreisläufen haben wird????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 15.12.2017, 19:57
3. Und wer zahlts?

Ich zahle gerne Abgabe, wenn ich dafür staatliche Dienstleistungen wie Müllabfuhr bekomme. Wenn da jedoch eine privatwirtschaftliche Firma drinhängt, dann will die naturgemäß Gewinn machen. Ich zahl also die Leistung und den Gewinn denn die abschöpft.

Toll. Staatliche Leistungen sollen staatlich sein. Weil, wenn da Gewinn abfällt kommt er uns allen zu Gute, statt den Shareholdern. Nennen Sie mich Kommunisten, aber ich zahle lieber für all meine Mitmenschen statt nur für die mit Kapital.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 15.12.2017, 20:37
4.

Ich kann mich da nur @frenchie3 anschließen: Anstatt hier etwas für die Umwelt zu tun, wurde nur ein neues Geschäftsmodell geschaffen.
Solange hier nicht das Verursacherprinzip gilt, werden die Unkosten nur weitergegeben, und letztendlich wird sogar noch Geld damit gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 15.12.2017, 21:00
5. wen ...

wen wundert´s denn ... staatlich bzw. kommunal organisiert geht ziemlich oft nach hinten los :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 15.12.2017, 21:25
6. Globale Trixerei

Es ist einfach so, dass der Inhalt eines gelben Sackes meist ein Konglomerat bestimmungsmässiger und nicht bestimmungsmässiger Verpackungen bzw. Nichtverpsckungen,m vulgo Müll, bestimmt.
Die Vorabsortierungspolitik kann ja nicht mal zwischen den Rohstoffen unterscheidenn sodass das natürlich hinterher geleistet werden soll, völlig irrealistisch, wenn man a priori mit einem Konglomerat unterschiedlichster Herkunftstoffe beliefert wird,
Im Endeffekt geht es darum nicht prozessierbare Stoffe kostengünstig loszuwerden, beliebt hier z.B. Afrika, weil ja nicht so weit und durchaus korrupt.
China dagegen will nicht mehr soviel "thermischen Müll" verbrennen, also ein profunder Artikel ist dieser Beitrag des Spon ja gerade nicht, sorry...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 15.12.2017, 22:01
7. Toll, Staatliche Leistungen...

Zitat von Leser161
Ich zahle gerne Abgabe, wenn ich dafür staatliche Dienstleistungen wie Müllabfuhr bekomme. Wenn da jedoch eine privatwirtschaftliche Firma drinhängt, dann will die naturgemäß Gewinn machen. Ich zahl also die Leistung und den Gewinn denn die abschöpft. Toll. Staatliche Leistungen sollen staatlich sein. Weil, wenn da Gewinn abfällt kommt er uns allen zu Gute, statt den Shareholdern. Nennen Sie mich Kommunisten, aber ich zahle lieber für all meine Mitmenschen statt nur für die mit Kapital.
Wer sagt das der private Müllabfuhr nicht viel effizienter arbeitet und die Summe Kosten + Gewinn nicht niedriger sein kann als die staatliche Dienstleistungen? Damit bleibt ihnen viel Geld in der Tasche die Sie dann ihre Mitmenschen überweisen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
segelsetzer1 15.12.2017, 22:24
8. Aufregen ?

Eigentlich ist das nur ein Fall für das Kartellamt . Das soll Monopolstellungen verhindern . Aber vielleicht schlafen die noch . Als Verbraucher wird man da sowieso nicht gefragt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 15.12.2017, 22:48
9. Irrtümer

Zitat von Sixpack, Joe
Wer sagt das der private Müllabfuhr nicht viel effizienter arbeitet und die Summe Kosten + Gewinn nicht niedriger sein kann als die staatliche Dienstleistungen? Damit bleibt ihnen viel Geld in der Tasche die Sie dann ihre Mitmenschen überweisen können!
Kann eventuell sein, aber im Bereich des Mülls versuchen selbst die "staatlichen" Müllentsorger kosteneffektiv zu
wirtschaften wie kommunale Unternehmen.
Denn die Müllentsorgung ist eine kommunale Angelegenheit, sofern ich mich nicht irre.
Aber eines weiss ich ganz genau.:
Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den staatlichen und privaten Anbietern existieren praktisch nicht, da sowieso alles bereits optimiert ist.
Vor allem ist das eine Einladung zur Mauschelei, aber keineswegs nachhaltige staatliche, in diesem Falle hauptsächlich kommunale Planung,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3