Forum: Wirtschaft
Mögliche Müll-Fusion: Kampf um den gelben Sack
DPA

Die Kommunen warnen vor höheren Kosten für Verbraucher durch eine Großfusion auf dem Entsorgungsmarkt. Die Firma Remondis will Anteile am Dualen System Deutschland kaufen - und könnte damit eine gefährliche Marktmacht erlangen.

Seite 2 von 3
genugistgenug 15.12.2017, 22:51
10. Tatsächlich privat?

Zitat von Sixpack, Joe
Wer sagt das der private Müllabfuhr nicht viel effizienter arbeitet und die Summe Kosten + Gewinn nicht niedriger sein kann als die staatliche Dienstleistungen? Damit bleibt ihnen viel Geld in der Tasche die Sie dann ihre Mitmenschen überweisen können!
Beteiligen sich die Kommunen nicht an der "neuen" Müllabfuhr über GmbH? Wir hatten heir den Fall, dass das altgediente Unternehmen die Ausschreibung verloren hat, die Mitarbeiter flogen raus (dezente Abfindung) und der Monopolist hat sie neu eingestellt (schlechtere Konditionen Fahrer 1.800,- Renner 1.600,-, Probezeit, usw.
Doch vor allem, die Stadt kassiert nun mit.

Wo bleibt übrigens die Forderung, ALLES in eine Tonne und im Werk sortieren. Da gab es doch bei Beginn des Gelben Sacke sehr gute Ergebnisse, die dann aber politisch in den Hintergrund gedrängt wurden. Da waren auch einige Berichte in SPON, zu einem Politiker der in so einem Werk Praktikum usw. gemacht hatte und bestens vernetzt war. Gab noch einen kleinen Skandal doch wie üblich nach 1 Woche war es aus der Presse raus.
Übrigens, die Werk-Sortierung war sogar effektiver wie die Vorsortierung beim Kunden und brachte vor allem weniger Fahrten = weniger Abgase, weniger Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 15.12.2017, 23:14
11.

Zitat von Sixpack, Joe
Wer sagt das der private Müllabfuhr nicht viel effizienter arbeitet und die Summe Kosten + Gewinn nicht niedriger sein kann als die staatliche Dienstleistungen? Damit bleibt ihnen viel Geld in der Tasche die Sie dann ihre Mitmenschen überweisen können!
Glauben Sie das wirklich? Eine Firma, die Gewinne macht und absichtlich die Gebühren senken will um wenig Gewinn zu machen, gibt's das?
Eigentlich nennt sich das Zeug im Gelben Sack Wertstoff. Dann sollte man mir den auch gefälligst abkaufen.
Bei der Firma, wo ich mal gearbeitet habe, gabe es ein Kraftwerk was ausgegliedert wurde und auch Gelbe Säcke verbrannte. Als eines Tages draußen die Mülltonne plattgefahren wurde, wollte mein Kollege den Gelben Sack im Kraftwerk abgeben. Wurde nicht angenommen, um Strafzahlungen zu vermeiden. Die Gelben Säcke wurden woanders verbrannt. Es zeigte uns aber auch, dass da wirklich Werte dahinter stehen. Nun frag ich mich, warum dafür bezahlt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 15.12.2017, 23:58
12.

Zitat von Sixpack, Joe
Wer sagt das der private Müllabfuhr nicht viel effizienter arbeitet und die Summe Kosten + Gewinn nicht niedriger sein kann als die staatliche Dienstleistungen? Damit bleibt ihnen viel Geld in der Tasche die Sie dann ihre Mitmenschen überweisen können!
Das kann ich Ihnen sagen: die Realität.

Alle umliegenden Kreise, die ihre Müllentsorgung in private Hände legten, haben teilweise deutlich höhere Müllgebühren als z.B. der Westerwaldkreis.
Hier werden nächstes Jahr das erste mal seit 2007 die Gebühren erhöht, nachdem sie vorher gesenkt werden konnten und jahrelang stabil gehalten wurden.
Ein 3 - 4 Personenhaushalt zahlt hier in 2018 174,10 EUR, also knapp über 4 EUR mehr als 2017 (169,80 EUR abzüglich von ggf 16,70 EUR bei Eigenkompostierung).

Abfuhr Monatlich: 1 x schwarz, 2 x Bio, 1 x grün (Papier), gelber Sack ist da außen vor, der wird immer an einem der Bioabfalltermine abgeholt.


In den umliegenden Kreisen liegen die Gebühren bei gleichem Rythmus und Tonnengröße bei bis zu 440 EUR, billiger ist keiner der Landkreise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DarkTranquility 16.12.2017, 02:05
13.

Ich dachte, das Duale-System sei eine Non-Profit-Organisation...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrischFrosch 16.12.2017, 07:34
14. Da irren Sie...

Wie bei allen sog. "Reformen" (Arbeitsmarkt, Gesundheit...) und Privatisierungen, von Rentensystemen über Energie bis zum Trinkwasser, je lebenswichtiger desto einträglicher... ging und geht es auch beim Dualen System nur um eines: das Abschöpfen der arbeitenden (sprich wertschöpfenden) Masse durch sog. "Investoren", also die Schaffung und Steigerung "leistungsloser(?!) Kapitalerträge"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stereotyp72 16.12.2017, 08:51
15.

Zitat von Leser161
Ich zahle gerne Abgabe, wenn ich dafür staatliche Dienstleistungen wie Müllabfuhr bekomme. Wenn da jedoch eine privatwirtschaftliche Firma drinhängt, dann will die naturgemäß Gewinn machen. Ich zahl also die Leistung und den Gewinn denn die abschöpft. ...
Merkel ist derzeit "geschäftsführende Kanzlerin" also geht es auch dem Staats nur ums Geschäft.

Bei Bund, Ländern und Kommunen ist offenbar wieder Geld ohne Ende vorhanden, weil die Steuereinnahmen sprudeln.

Die Pleiten finden eher in der Privatwirtschaft statt, weil uns die Kauflaune fehlt. Die Händler liefern sich eine Rabattschlacht, und gleichzeitig werden Müll, Wasser, Strom und Wohnkosten immer teurer, weil der Staat die Preise hochtreibt. Und dann jubelt der Fiskus über das tolle Wachstum und wie gut es uns doch geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 16.12.2017, 09:58
16. @11 So isses

Ich stelle denen kostenlos wertvolles Rohmaterial zur Verfügung und habe sogar schon im Voraus die Abholung bezahlt. Wenn der Handel dann auch noch die Gebühren an die gelben Säcke (8ung, ich meine KEINE Chinesen, nur zur Vorbeugung) direkt löhnt machen die noch Zusatzgewinn für jedes Teil das im Restmüll landet.
Man zeige mir noch einen Wirtschaftszweig wo das so funzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 16.12.2017, 10:42
17. Die Duale System Deutschland GmbH

hat bereits eine gefährlich Marktmacht in Deutschland. Für die Entsorgungsunternehmen scheint das ein lukratives Geschäft zu sein, wenn nicht der kommunale Entsorger die gelben Säcke abholt, sondern ein Müllkonzern aus dem benachbarten Bundesland. Obwohl für die Entsorgung bezahlt wurde, muss man in einigen Landkreisen den Gelben Sack selbst zum Wertstoffhof bringen und dort auch noch sortenrein in verschiedene Container werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isikat 16.12.2017, 13:25
18. Da auch bei uns ringsum alles korrupt ist,

wird Remondis mit einer entsprechenden "Spende" oder einem "Sonderhonorar für irgendeine nicht gehaltene Rede" schon zum Ziel kommen, da habe ich gar keine Sorgen. Und entgegen der Suggestion von Regierung und Medien steigen die Preise schon sowieso fast wöchentlich kräftig an, zumindest im Lebensmittelbereich und die offizielle Inflationsrate ist nur ein schlechter Witz. Da sind erhöhte Gebühren eigentlich schon längst inklusive. Und ich schließe mich den anderen hier an: Remondis ist Mist! Der gelbe Sack ein Armutszeugnis mit einer Qualität zum Grausen - und dafür werden wir bei unseren Einkäufen mehr als kräftig abgezockt. Im übrigen teilt Remondis auch nicht regelmäßig überall gelbe Säcke aus. Ich habe nun schon seit 3 Jahren keine einzige Rolle bekommen und muss bei den Wertstoffstellen betteln gehen, die auch nur ungern eine Rolle herausrücken. So ist man gezwungen, sich gelbe Säcke im Internet zu kaufen, was ja eigentlich auch nicht zulässig ist, dass sich jemand damit eine goldene Nase verdient. Schließlich steht einem eigentlich ja ein kostenloser Bezug der miesen gelben Säcke zu, man hat diese sowie die Entsorgung bereits beim Einkauf bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roughneckgermany 16.12.2017, 14:48
19. Isikat

Moment mal! Jemand aus der Politik bezeichnete das als thermische Verwertung. Warum recyclen, wenn man doch einfacher Verbrennen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3