Forum: Wirtschaft
Mögliche Strafe gegen Autokartell: Vestager will Daimler schonen
Francois Lenoir / Reuters

EU-Wettbewerbskommissarin Vestager knöpft sich im SPIEGEL die deutschen Autobauer vor. Vor allem VW und BMW droht Ärger wegen Kartellabsprachen - Daimler dagegen darf mit Milde rechnen.

Seite 1 von 3
gunpot 12.04.2019, 18:25
1. Endlich doch einmal

gute News für meine Daimler Aktien. Davon sollten mehr kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynischereuropäer 12.04.2019, 18:32
2.

Bevor jetzt wieder der Blödsinn "Die EU schießt nur gegen die deutsche Wirtschaft n was ist mit XYZ?!" aufgetischt wird - nicht vergessen: Daimler und VW haben gesungen und auf die Kronzeugenregelung gehofft. Warum denn, wenn das nach Meinung einiger hier nur "normale" Industrieabsprachen waren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 12.04.2019, 18:47
3. Vorsicht...

Zitat von zynischereuropäer
Daimler und VW haben gesungen und auf die Kronzeugenregelung gehofft. Warum denn, wenn das nach Meinung einiger hier nur "normale" Industrieabsprachen waren?
...ist die Mutter der Porzellankiste. Und sagen wir mal so: Sollten die Unternehmen anfangs tatsächlich gutgläubig gewesen sein, hat spätestens die erfolgreiche Hysterisierung des Vorgangs durch die üblichen Verdächtigen dafür gesorgt, dass eine Flucht nach Vorn sinnvoll erschienen haben dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 12.04.2019, 19:09
4. Daimler war auch dabei!

Zitat von gunpot
gute News für meine Daimler Aktien. Davon sollten mehr kommen...
schon das spricht für sich, mit gehangen mitgefangen, gilt auch für Daimler!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom82 12.04.2019, 19:13
5. Richtig so!!!

Betrug und Kriminalitäg gehören endlich richti bestraft, wir bei "kleinen" Bürgern und Firrmen auch!
Und kommt mir nicht mit Arbeitsplätzen, wenn welche wegfallen, entstehen woanders welche.
Kommt mir auch nicht mit "die kleinen Mitarbeiter müssen es ausbaden", die haben auch von allem profitiert!!! (Bonuszahlungen, Sonderschichten und Arbeitsplatzsicherheit, ohne Betrug wär das aufgrund geringerer Absatzzahlen schon viel früher anders gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwimmlehrer 12.04.2019, 19:25
6. Interessant wäre zu wissen...

... wer bei Daimler dafür die Konsequenzen tragen musste. Wenn jemand Selbstanzeige macht, dann liegt ja eine Straftat vor. Hat Daimler dafür irgend jemanden entlassen? Oder Schadenersatz gefordert?
Wer war bei BMW oder VW zu der Zeit in der Führung dieser „5er-Runde“? Wurde dort jemand entlassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 12.04.2019, 19:31
7. Schön, dass das mal jemand ausspricht

Frau Vestager sieht die Industriepolitik unseres Wirtschaftsministers als äußerst kritisch. Gut, dass das mal jemand ausspricht. Dieser Mann ist mehr als fehl am Platze. Mittlerweile vergeht kein Tag ohne Unheil-Meldungen aus seinem Amt. Die Auto-Industrie blockiert also durch Preisabsprachen innovative Entwicklungen, so dass wir auf dem Sektor weltweit hinterher hinken. Was ist das bloß für ein verlogenes Land. Haben sie nicht alle einen Amts-Eid abgelegt, in fast allein Fällen mit dem Nachsatz: "So wahr mir Gott helfe"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 12.04.2019, 19:32
8. Toyota, Kia, Renault...

..wurden die mit brutalsten Mitteln gezwungen es auch so zu machen? Ehrlich gesagt sehe ich da keinerlei Schaden für den Kunden oder die Konzerne- am ehesten noch für die Umwelt...
Also wie genau lautet die Anklage? Dem Kunden standen neben den Marken noch dutzende Andere zur Auswahl... (die in den meisten Fällen sogar günstiger sind) und Schadstoffausstoss ist den Käufern in der Regel vollkommen egal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mb2018 12.04.2019, 19:47
9. Absurde Vorgänge

Branchenübliche und öffentlich kommunizierte Absprachen zu technischen Lösungen werden nun also von der EU kriminalisiert. Es handelt sich also um kein "normales" Kartell, aha. Nein - es handelt sich nämlich um gar kein Kartell und alle, die hier gleich wieder Zeter und Mordio über die böse Autoindustrie schimpfen, sollen sich mal informieren, was eigentlich die Vorwürfe sind. Es ist völliges Absurdistan, was hier passiert. Dem Kunden wurden also Innovationen verweigert. Aha, interessant. Drei von dreißig Autoherstellern haben bestimmte technische Entwicklungen nicht umgesetzt und dies auch öffentlich so kommuniziert. Wo liegt da die Straftat? Die Kunden haben ja genug Konkurrenten, bei denen sie sich bedienen konnten. Für mich ist klar, dass hier ein politisches Manöver im Gange ist und es darum geht, der deutschen Wirtschaft - verkörpert durch die Autoindustrie - das Genick zu brechen. Und vielleicht sollte man mal als die Kunden von Daimler, Audi und BMW fragen, wie sehr die Umweltfreundlichkeit ihrer Karossen die Kaufentscheidung beeinflusst hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3