Forum: Wirtschaft
Mögliche Wende auf dem Wohnungsmarkt: Experten melden erstmals seit 2005 sinkende Mie
imago images/Joko

Auf dem Wohnungsmarkt deutet sich eine Trendwende an: Laut einem aktuellen Preisindex sind die Neuvertragsmieten im ersten Quartal erstmals seit 14 Jahren gesunken. Bei den Kaufpreisen geht es dagegen weiter nach oben.

Seite 4 von 8
g_bec 08.05.2019, 14:12
30. Neubau.

Zitat von Sportzigarette
Sorry, aber Mieten unter 10 E den qm dürfte schwierig werden, es sei denn man wohnt "Sozial gefördert" oder auf dem Dorf. Freifinanziert geht das bei dem Preis nicht, die Herstellungskosten sind wesentlich höher.
Das mag für Neubauten gelten. Allerdings sind ja sehr viele Wohnungen bereits im Bestand vorhanden. Wieso es da nicht möglich sein sollte, die bisherige Miete von z.B. 7,- beizubehalten und es zwingend bei Neuvermietung über 10,-€ sein müssen, müssten Sie dann schon mal erläutern. "Weil's in London auch so ist" zählt aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 08.05.2019, 14:17
31. Zahl verkehrt?

Zitat von spon_12
Wenn 3% des DDR-Einkommens 100 Mark waren, hat man wohl eher nicht zur Miete gelebt...
Doch, wieso nicht? Da hat der Arzt gerne mal neben dem Werftarbeiter im Arbeiterschließfach gewohnt, das war nicht ungewöhnlich.
Kaltmiete 65 MDN, Einkommen 980 MDN, so ähnlich waren die Verhältnisse wirklich. Ein Eigenheim hat man sich da nicht ans Bein gebunden, vor allem wegen des Material- und Handwerkermangels.
Okay, das mit den 3% war tatsächlich übertrieben für den Durchschnitt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 08.05.2019, 14:23
32. Das bedeutet kein Rückgang der Durchschnittsmiete

Wenn Neuvermietungen etwas günstiger sind als im Vormonat, dann bedeutet das nicht dass die Mieten insgesamt günstiger werden sondern weniger stark steigen, da man davon ausgehen muss dass die Neuvermietungszinsen immernoch erheblich über dem Gesamtdurchschnitt liegen. Der Abstand Neuvermietung-Bestand ist relevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kathar121 08.05.2019, 14:36
33. Wer's glaubt.....

sollen jetzt die Gemüter wieder beruhigt werden? Ich vermute die Meldung kommt aus Berlin. Nachdem die Diskreditierung von Herrn Kühnert nicht funktioniert hat und seine Thesen von immer mehr Menschen Zustimmung erfahren, versucht man nun mit fadenscheinigen Erfolgsmeldungen die Menschen zu beruhigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 08.05.2019, 14:40
34. Eventuell Trendwende

Ich kann es natürlich nicht beurteilen. Ich weiß nur, dass viele meiner Bekannten in München fast wahnsinnig geworden sind, eine vernünftige Wohnung zu einem halbwegs akzeptablen Preis zu bekommen. Andere, die gekauft haben, sind schuldenbeladen ohne Ende.

Ja, falls sich die Wirtschaft abschwächt und die Zinsen steigen, wird es sehr viele Leute geben, die in Schwierigkeiten geraten. Selbst mit festgesetzten Zinsen, aber dann ohne Job nutzt dieses nichts mehr, wenn man die Raten nicht bedienen kann. Und ich denke, das wird die nächsten Jahre passieren. Das einzige, was die Miete in den Städten und heute wirtschaftlich gut gehenden Gebieten oben hält ist der weitergehende Zuzug vom Lande. Das ist meines Erachtens auch der Hauptgrund der Preisexplosion. Schaut man sich z.B. München 1990 mit heute an, ist die Stadt an vielen Ecken nicht mehr wiederzuerkennen. Viele neue Viertel und Stadtteile, auch der Speckgürtel ist extrem gewachsen und viele ehemals freie Flächen sind heute zugebaut. Auch der Hang zu höheren Häusern hat sich etwas verstärkt, was dringend notwendig war.

Nur kann es auch wieder in die andere Richtung gehen, was z.B. das Ruhrgebiet eindrucksvoll zeigt. Die wirtschaftliche Stärke ist nicht mehr vorhanden und in manchen Städten/Gebieten hat man heute eine schlechtere Wohnqzalität als wie 1950. Nicht ganz Deutschland leidet unter hohen Mieten/Kaufpreisen. Nur an den Stellen, wo das so ist, möchten viele weg und nicht sonderlich viele wohnen.

Ob die Studie eine Trendwende aufzeigt bleibt abzuwarten. Überzeugt bin ich nicht, aber wenn die Leute wie hier in München nicht mehr so verzweifelt nach Wohnungen suchen müßten, wäre schon sehr viel gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 08.05.2019, 14:40
35.

"Experten melden erstmals seit 2005 sinkende Mieten"

Es ist ja schön zu hören, dass die Experten nun weniger Miete bezahlen müssen. Aber wann kommt das beim gemeinen Volk an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matimax 08.05.2019, 14:47
36. Ja, ja, diese Experten...

Ab 1.1.2019 können nur noch 8% statt bisher 11% der Modernisierungskosten auf die Jahresmiete umgelegt werden.

Die cleveren Vermieter haben deshalb noch rechtzeitig (gerade mal drei Tage!) vor dem Stichtag im vergangenen Jahr eine Modernisierung angekündigt und können weiterhin 11% auf die Miete umlegen.
Sie können sich 12 Monate Zeit lassen mit dem Baubeginn, erst danach gilt auch für sie die 8% Grenze.

Wir freuen uns schon auf die nächste Mieterhöhung - nach ziemlich genau 15 Monaten.
Jede legale (und natürlich überrumpelnde nicht gesetzeskonforme) Chance zur Mieterhöhung wird jetzt gnadenlos ausgenutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 08.05.2019, 14:57
37.

Zitat von Eros1981
In meiner ostfriesischen Kleinstadt kostet eine Wohnung mit 50 m² 220000 Euro, hinzu kommen noch Maklergebühren.
Bei aller Liebe, aber das glaube ich Ihnen nicht. Ostfriesland? Kleinstadt? 50 m² für 220.000 Euro? Zeigen Sie mir das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 08.05.2019, 15:01
38. Völlig verzogene Optik!

Dieser Rückgang ist doch nicht auf breiter Basis erfolgt und der Datenbestand ist viel zu niedrig. Diese "Einbrüche" vollziehen sich nicht am Standartmietenmarkt, sondern in den High - End - Kategorien, weil jeder erkannt hat, daß diese Mieten völlig überzogen sind. Die Firmen, die meinen, sie hätten eine Übersicht, muß man vielfach auch als "Rosstäuscher" bezeichnen. Die Datenbasis des hamburger Mietenspiegels - und dazu wird es sicherlich in Kürze Rechtsprechung geben - basiert auch nur auf wenig "harten" Informationen. Das wird der Stadt Hamburg und ihrer Bausenatorin in Kürze auf die bekannten "Füße fallen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barozi 08.05.2019, 15:06
39. Wieder nur Verschwörungstheoretiker unterwegs..

frei nach dem Motto: "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast, außer sie passt in dein Weltbild."
Seit 2005 besagt die Statistik immer, was der Wutbürger hören will. Nun gibt es einmal eine Ausnahme und schon muss die Statistik gefälscht sein. Geht ja gar nicht anders....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8