Forum: Wirtschaft
Mögliche Wende auf dem Wohnungsmarkt: Experten melden erstmals seit 2005 sinkende Mie
imago images/Joko

Auf dem Wohnungsmarkt deutet sich eine Trendwende an: Laut einem aktuellen Preisindex sind die Neuvertragsmieten im ersten Quartal erstmals seit 14 Jahren gesunken. Bei den Kaufpreisen geht es dagegen weiter nach oben.

Seite 5 von 8
jaaberr 08.05.2019, 15:13
40. Wieder falsch! Erhöhung nach §558 BGB auf 6% in 3 Jahren reduzieren!

Mit Steuergeldern die Gewinne der Unternehmen wie Vonovia, Deutsche Wohnen, Covivio, Akelius, ADO, der dänischen und amerikanischen Pensionskassen usw. finanzieren, wird dereinst der aktuellen Regierung als Meisterstück gutgeschrieben werden.
Anstatt die Mieter in Deutschland vor der Gier insbesondere auch ausländischer Investoren zu schützen, insbesondere Rentner, die dieses Land aufgebaut haben und die nicht mehr wissen, wie sie die Miete aufbringen sollen, werden keinerlei sinnvolle Maßnahmen getroffen, den irren Anstieg der Mieten endlich zu drosseln, was durch eine Änderung des § 588 BGB ohne Weiteres und zwar schnell möglich wäre. Nach geltender Rechtslage kann die Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete innerhalb von drei Jahren um 20% bzw. um 15% erhöht werden; von Rentenerhöhungen von ca. 3% p.a. bleibt da nichts übrig!
Nächste Woche kommt der neue Berliner Mietspiegel 2019 heraus, der wiederum erhebliche Mietsteigerungen abbilden wird und wieder noch erheblichere Mieterhöhungen nach sich ziehen wird. Die erwähnten Vermieter stehen schon in den Startlöchern! Dies führt unweigerlich zu einer drohenden Altersarmut!
Die Bundesregierung will nichts zum Schutz der Mieter vor den erwähnten Unternehmen tun! Anders lässt sich die Untätigkeit nicht erklären.
Vertretet endlich mal das Volk, Herrgott nochmal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 08.05.2019, 15:17
41. ...

Das ist auch genau mein Gedanke.
Würde ich jetzt die vermietete Wohnung verkaufen hätte ich ein plus von 50% gemacht. Zieht der Mieter aus würde ich sofort meistbietend verkaufen und käme auf, ich denke mal, 100%.
Die Spekulationssteuer ist so zu verschmerzen.
Das wäre dennoch ein Supergeschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bams 08.05.2019, 15:19
42. Und was sind die Gründe für den Rückgang der Preise?

Zitat von anonlegion
Jedenfalls niemand im Einzugsgebiet einer Grossstadt. Es fällt auf, das jedesmal wenn z.B. Deregulierungen aus dem Ruder laufen, die öffentliche Diskussion Fahrt aufnimmt und politische Gegner mit berechtigter und gut publizierter Kritik um die Ecke kommen, solche Meldungen von "Trendwenden" aufkommen. Der Trend unreflektiert Agenturmeldungen und Meldungen aus Parteizentralen und den zahlreichen Pressereferaten der Bundesregierung zu publizieren, wäre allerdings ein wirklich guter Kandidat für eine "Trendwende".
Es ist schon merkwürdig, dass jetzt solche -schnellschuss-Meldungen verbreitet werden. Was sagen die Experten zu den Gründe? Die Nachfrage ist wahrscheinlich nicht zurückgegangen, zumindest in den Großstädten.
Sie die Vermieter einfach so netter geworden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausP22 08.05.2019, 15:26
43. höchste Spitzenmiete gesunken?

Ich vermute mal, dass die % Mietpreissenkung auf dem Land davon kommt, dass es dort ein Überangebot an Wohnungen gibt.
In den Städten mit Wohnungsknappheit ist wahrscheinlich der Mietmarkt der Spitzenverdiener schon gesättigt, weil viele davon lieber kaufen, wenn die Miete zu hoch wäre. Deshalb sinken nun die höchsten Mieten halt ein Stück (zB von "völlig überzogen" auf "stark überzogen"), da sich sonst kaum noch einer für eine Miete der Luxus Wohnungen interessieren würde (Quasi Überangebot im Luxus Preisbereich). Mietwohnungen im Normalverbraucher Preisbereich sind dagegen noch stark nachgefragt und bestimmt weiterhin am Steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
readyfix 08.05.2019, 15:42
44. Enteignung...

....aber nicht von BMW&Co., sondern von Grundstücken, die massenhaft leer stehen oder fehlgenutzt sind, wäre nach geltender Rechtslage möglich, wird aber aus falscher Rücksicht und Bangen ob der Wiederwahl nicht vollzogen.
In München hat ein "Sozialdemokrischer" Bürgermeister deshalb die geplanten Stadterschließungsmaßnahmen (SEM) abgeblasen, obwohl hierdurch 10000en Familien eine würdige und trotzdem erschwingliche Unterkunft zuteil geworden wäre.
Das Signal, was hierdurch an den Markt für Kauf- und Mietimmobilien gesandt worden wäre, hätte schon längst sie notwendige Trendwende eingeleitet, aber nicht -0.3%, sondern -10-20%.
Die schärfsten Gegner dieser SEM waren im Übrigen Besitzer von Bestandsimmobilie, die an die geplanten Gebiete abgegrenzt hätten, aus "Furcht", die zukünftige phänomenale Wertsteigerung könne beeinträchtigt werden. Das würde natürlich nicht so artikuliert, sonder unter Zuhilfenahme der üblichen Öko-Totschlagargumente (Juchtenkäfer&Co.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geminiape 08.05.2019, 15:43
45. Des Kaisers neue Mieten.

Ich leb hier in München und hab, wie jedes Jahr, eine Mietsteigerung von ca. 1,86%. Mit der Pistole auf der Brust! In meinem Umfeld sinkt gar nichts! Experten? Kann man diese begrifflichkeit noch weiter relativieren. Mein Nachbar ist vor einem Jahr ausgezogen und der Nachmieter musste eine Mieterhöhung von 28,98% schlucken! Dieser Artikel gibt mir garnichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikrator 08.05.2019, 15:52
46. Medien sind immer für Wasserstandsmeldungen zu haben

Zitat von bams
Es ist schon merkwürdig, dass jetzt solche -schnellschuss-Meldungen verbreitet werden. Was sagen die Experten zu den Gründe? Die Nachfrage ist wahrscheinlich nicht zurückgegangen, zumindest in den Großstädten. Sie die Vermieter einfach so netter geworden?
Kaum Merkwürdig ist die Stimmungslage bei den Interessenten für Kauf oder Miete. Wer ein Jahr warten kann, wird als Käufer eher relativ schlechter und als Mieter eher relativ besser dastehen.
Erinnert das ein wenig an die Nox Messungen ? Schon. Nur muss der Käufer langfristig kalkulieren und der Mieter kurzfristiger. Und relativ gesehen auf der fleckig - bunten Karte zum Deutschen Immobilienmarkt. Die Verläufe für Duisburg, Rosenheim, Hamburg - Ost und Zwickau laufen sowieso in unterschiedlichen Zyklen. Nur sicher scheint, die Bauzinsen verharren unter dem Schirm der EZB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 08.05.2019, 15:52
47. Bemerkenswerter Artikel

Das Niveau der Mieten ist einfach unverschämt und wenn in Randbezirken der Stadt die Miete sinkt, habe ich davon auch nichts.
Der Autor des Artikels kann ja gerne nach Chorweiler usw. ziehen.

Ich finde den Artikel eine bodenlose Frechheit. Es suggeriert, dass die Politik irgendetwas unternommen hätte. Die Wirklichkeit ist so schrecklich, dass es für mich blanker Hohn ist so einen Artikel ernsthaft zu veröffentlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 08.05.2019, 15:53
48. Jubelstimmung- Hurra!

Ist das toll.
Bei 17.50 € / m² in München spare ich mir bei einer Reduktion von 0,3 % fast 5,25 Cent pro Quadratmeter! Das ist ja wie Weihnachten und Geburtstag zusammen.
Hier kommt echte Feierlaune auf: Mit dem gesparten Geld kann ich jetzt endlich meine Rente aufstocken.
Hätte nie geglaubt, dass ich das noch erleben darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Düppel 08.05.2019, 15:54
49. Bald sind Wahlen gell?

Bald sind Wahlen gell? Irgendwie passt diese Meldung zu den vermeidlich gleichzeitig steigen Popularitätswerten von Merkel. Es soll wohl Ruhe in das Volk gebracht werden, damit am 26.05. nicht zu viele Kreuze aus dem Ruder laufen.

Man wird sehen. Hier fallen die Mieten jedenfalls gerade nicht und Merkel kann auch weiterhin niemand leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8