Forum: Wirtschaft
Möglicher Euro-Austritt: Darum ist die Griechenland-Wahl so wichtig
REUTERS

Es wird ernst: Griechenland wählt an diesem Sonntag ein neues Parlament, Favorit Alexis Tsipras von der linken Syriza-Partei droht mit dem Euro-Austritt. Fünf Gründe, warum das auch Sie betrifft.

Seite 1 von 16
egal 24.01.2015, 18:36
1. Wenn die Griechen

Sozialismus wählen, werden sie sich jemanden suchen muessen, dessen Geld sie ausgeben dürfen. Tsirpas hat kein Druckmittel mehr in der Hand. Wenn er sein Volk ins Elend stürzt, dann ist das Volk selber Schuld. Mit Wahlen hat Deutschland ja auch schon einmal ganz mirse Erfahrungen gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 24.01.2015, 18:37
2. Ich wunsche Hellas viel Erfolg

Diese Wahl betrifft mich zwar nicht, weder direkt noch indirekt, doch wuensche ich den Griechen, dass sie sich von Joch der EU befreien.

Bis vor wenigen Jahren war ich ein Freund der europaeischen Einigung, doch was daraus geworden ist, dass ist eine Diktatur.

In Bruessel sitzen nicht gewaehlte Vertreter (ja, wen vertreten die eigentlich), denen es einzig darum geht, ihre Macht auszudehnen.

Man hat damals die Griechen in die Eurozone aufgenommen, obwohl jeder gute Rechnungspruefer haette erkennen muessen, dass die Bilanzen frisiert waren.

Aber man traeumte halt, dachte, das dann spaeter hinkriegen zu koennen. Hauptsache Griechenland war in der Eurozone, die Macht der Kommission vergroessert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 24.01.2015, 18:41
3.

Merkel die neoliberale Sparerin (hoffnungslos gescheitert) und Draghi der neoliberale Inverstor (ein Mutiger Versuch). Das soziale wird geschliffen in der Hoffnung das es besser wird dabei gibt das soziale einer Wirtschaft erst die Stabilität zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambergris 24.01.2015, 18:42
4. Unsinn

Ein schlechter Artikel, so schlecht, dass er mich wütend macht. Wenn sie den Lesern sagen wollen, warum die Wahl wichtig ist, dann sollten sie nicht als erstes sagen, dass es egal ist, ob Griechenland aus dem Euro austritt oder nicht, da die Steuergelder so oder so verloren gehen. Dann macht es ja anscheinend keinen Unterschied wer denn gewählt wird. Abgesehen davon, scheinen die meisten das eh schon geahnt zu haben. Und die AfD ist ja auch ursprünglich als Anti-Euro-Partei zur Wahl angetreten, parallel zur Diskussion um ein neues Griechenland-Rettungspaket.
Und sie schreiben es ja selbst, das nächste Rettungspaket und der nächste Schuldenschnitt kommen wahrscheinlich sowieso, als was hat Syriza damit zu tun?
Desweiteren schreiben sie, dass es juristischer und geldpolitischer Unsinn ist, dass die EZB Schulden der Krisenstaaten übernimmt. Dabei ist genau das von Herrn Draghi vor Kurzem angekündigt worden. Ob die EZB jetzt neue oder alte Staatsschulden ankauft, ist geldpolitisch und rechtlich gleichgültig. Das QE der EZB ist ja schon nicht nur auf Griechenland beschränkt, sondern trifft alle Eurostaaten, da macht Syriza auch keinen Unterschied!
Der letzte Punkt betrifft das soziale Elend, aber das existiert ja schon! Was hat denn die Wahl damit zu tun? Es gibt bereits eine Arbeitslosigkeit von 27%, eine Jugendarbeitslosigkeit über 50%, fünf Jahre hintereinander eine schrumpfende Wirtschaft. Und da soll es uns beunruhigen wenn "sich die soziale Misere in Griechenland weiter verschärft"? Die Katastrophe ist schon da, und Syriza hat damit nichts zu tun gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi 24.01.2015, 18:43
5. Das ändert nichts daran das Griechenland Pleite ist

Und egal wie man es macht es wird Pleite bleiben...
In den letzten 150 Jahren war Griechenland Pleite darunter 3 mal in der lateinischen Münzunion die übrigens auch Geschichte ist da eine Multinationale Währung nicht funktionieren kann wenn sich niemand an die Regeln hält (Siehe Maastrichter Verträge, No-Bailoutklausel, 3% Hürde etc etc, 60% vom BiP).
Die Briten waren Ende im 19 Jahrhundert die größten Gläubiger Griechenlands und haben Millionen von Pfund verloren (was damals viel Geld war).
Seitdem sind investieren die Briten kaum noch in Griechenland... und sie wissen auch wieso. Deshalb versteh ich die Eurofanatiker nicht die weiter diesen Staat subventionieren wollen... Was ist daran so schwer zu verstehen, egal wieviel Geld man Griechenland gibt sie werden nach ein paar Jahren wieder Pleite sein. Oder wie es der damalige britische Schatzkanzler David Lloyd Goerge sagte "Selbst wenn man Griechenland sämtliche Schulden erlassen würde und Ihnen gar ein Startkapital geben würde wären sie in 10 Jahren wieder Pleite"
Manche wollen aus der Geschichte nichts lernen... nein sie sogar leugnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 24.01.2015, 18:43
6. Wetten dass....?

Der griechische Sozi gewinnt, die anderen Euro-Staaten, allen voran Deutscland unter Merkel, weich werden und weitere Milliarden den Göttern des Olymp opfern werden und dass Griechenland bis zur nächsten Bundestagswahl am Leben gehalten wird? Und dass spätestens dann Frankreich und/oder Italien kippen?! Wir werden in dem Wettlauf der (heute noch) Zahlländer um einen Platz bei den Nehmerländern den letzten Platz machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wembley 24.01.2015, 18:44
7. Moment mal

Also erstens droht Sipras überhaupt nicht mit einem Euro-Austritt Griechenlands, im Gegenteil. Und zweitens beweist die Tatsache, dass überhaupt von einem Drohpotential Griechenlands gesprochen werden kann, lediglich, dass "unsere" Politiker offensichtlich ihr Land wissentlich und willentlich ohne Not in eine schlechte Position manövriert haben. Aber wahrscheinlich ist man bei den EU-Machern gar nicht unglücklich, auf Dauer ein Griechenland auf Stütze zu haben. Es gibt nämlich auch eine Gläubigerknechtschaft. So wird Europa gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 24.01.2015, 18:46
8. Dieser Bericht zeigt Hintergründe

und mögliche Szenarien aus. Finde ich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 24.01.2015, 18:46
9. Viele dieser Risiken waren ursprünglich Risiken von Banken, an denen sie gut verdient haben!

Jetzt sind es die Risiken von Steuerzahlern, und die Banken haben an den Politikern verdient, die sie finanziert haben.

Diese Politiker sind die Risiken von den Steuerzahlern, die kein Geld haben, um sich in den politischen Willensbildungsprozess einzukaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16