Forum: Wirtschaft
Möglicher Euro-Austritt: Deutsche Banken haben kaum noch Geld in Griechenland
DPA

Ein möglicher Euro-Austritt Griechenlands hat seinen Schrecken für Deutschlands Banken verloren. Zwar sind sie noch mit einigen Milliarden in dem Land engagiert. Das größte Risiko trägt dabei jedoch der deutsche Staat.

Seite 1 von 15
donadoni 05.01.2015, 13:44
1. Spätestens jetzt wird man in Deutschland....

....die Steuern in Sachen Griechenland erhöhen müssen.
Was ist daran so schlimm? Es ist doch der europäische Gedanke, der es erfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald_haraldson 05.01.2015, 13:47
2. Na dann..

halb so schlimm! Die Banken sind save - "nur" der Staat trägt noch Risiko - nur der dumme Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 05.01.2015, 13:54
3.

...damit dürfte die neuste Wende in Merkels Europolitik erklärt sein.

Die Banken lachen sich schlapp, während der deutsche Steuerzahler-Michel alternativlos dumm aus der Wäsche guckt. Ob das übliche Griechenbashing da als Ablenkung noch ausreicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skylarkin 05.01.2015, 13:59
4.

Ne schon klar. Ist die Sozialisierung der Verluste inzwischen halbwegs im Sack und die Gewinne privatisiert, dann kann man einer Pleite natürlich gelassen entgegen sehen. Das war doch der Sinn der Hinhaltetaktik und nicht die Angst vor einer Ansteckung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2401brigi 05.01.2015, 13:59
5. Alle haben es gewußt!

Die vermeindliche Rettung Griechenlands war eigentlich die Rettung deutscher und europäischer Banken vor einem etwaigen Schuldenschnitt Griechenlands. Nun tragen die europäischen Steuerzahler die Last und nun kann GR lt. Merkel getrost austreten, die Bürger der EU werden das schon zahlen. So wie sie klaglos einer korrupten Ukraine EU Mittel in den Rachen werfen, für den Bau "neuer Mauern", für die Aufrüstung, für die Bereicherung ihrer korrupten Eliten und das Anheuern von Söldnern.
Auch in dieser Sache werden wir irgendwann sagen: Alle haben es gewußt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xifo 05.01.2015, 14:00
6. Wer ist die Bundesregierung?

die Bundesregierung ist bereit, Griechenland notfalls auch aus der Eurozone ziehen zu lassen.Wie bitte ?
Sie schreiben blödsinn.Kein Land der Eurozone hat das Recht aus der Eurozone zurück zu ziehen erstens und zweites keine Land des Eurozones hat die Macht eine andere Land des Eurozones aus der Eurozone zu stellen . Verträge sind verträge und was Hohe Deutsche Politiker erzählen ist mit verzeihung BLÖDSINN. Wer ist die Bundesregierung die das RECHT nimmt solche Erpressungs Methode offiziel öffentlich dar zu bringen in GANZE WELT? Deutschland wird dadurch ein LACH NUMMER.
Deutschland ist dadurch echte Erpresser in Innere angelengeheit anderer EU Staates. Prost malzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfdenker 05.01.2015, 14:00
7.

Da der Euro-Vertrag mehrfach massiv gebrochen wurde,hätte Griechenland gute Gründe
diesen wegen Entfallen der Geschäftsgrundlage zu kündigen.-
Es könnte eine Verletzung der no-bail-out -Klausel vorbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry099 05.01.2015, 14:00
8. deshalb hat frau merkel mit ihrer europazersetzenden

ansage von gestern ja solange gewartet. der privat- und geschäftsbankensektor konnte sich jetzt drei jahre lang von seinen krediten trennen - sie wurden an die EU umgehängt. während also zuvor private interessenten via ihrer banken im risiko waren, sind diese jetzt befreit und es hängen die steuerzahler drin. saubere politik zum schaden der deutschen bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 05.01.2015, 14:01
9. Na dann...

"Das größte Risiko trägt dabei jedoch der deutsche Staat."

...ist das Problem ja endlich da angekommen, wo es hin sollte. Beim deutschen Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15