Forum: Wirtschaft
Möglicher Euro-Austritt: Deutsche Banken haben kaum noch Geld in Griechenland
DPA

Ein möglicher Euro-Austritt Griechenlands hat seinen Schrecken für Deutschlands Banken verloren. Zwar sind sie noch mit einigen Milliarden in dem Land engagiert. Das größte Risiko trägt dabei jedoch der deutsche Staat.

Seite 14 von 15
Robeuten_II 05.01.2015, 19:45
130.

Zitat von jstm
Man muss schon argumentativ sehr schwach drauf sein, um diesen Unsinn mit dem "geraubten griechischen Gold" aufzuwärmen. Informieren Sie sich, z.B. hier: http://www.handelsblatt.com/politik/international/verfehlte-nazi-vorwuerfe-die-wahrheit-ueber-das-gold-der-griechen/3377426.html
Nee, man muß sich nur als Nachfahre der für das Abendland wichtigsten Kulturnation gerieren - leider nur sind die heutigen "Griechen" nur rein gar nicht mit den Athenern, Spartanern usw. des klassischen Griechenland verwandt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kreklova 05.01.2015, 20:33
131. Vorsichtige Kritik an SPON

Viele der Kommentatoren rügen zu Recht, dass nicht der Staat, sondern der Steuerzahler, die verbleibende Zeche zu zahlen hat. Warum spricht der Spiegel hier nicht Klartext? Warum geht man nicht darauf ein, welche Lasten nun konkret auf den deutschen Steuerzahler zukommen werden? Warum wird nicht darauf verwiesen, dass beim damaligen Schuldenschnitt die Finanzindustrie einem solchen moderaten Schritt nur deshalb zugestimmt hat, weil die restlichen Kredite von den Staaten sprich Steuerzahlern zu 100% verbürgt werden? Warum wird nicht darauf verwiesen, dass die Regierungen Merkel bereitwillig den Handlanger der Finanzindustrie abgegeben haben? Wird auf diese Weise nicht der Verdacht genährt, selbst SPON berichtet gelegentlich "sytemkonform" und nicht entsprechend der Regeln eines korrekten und souveränen Jourlanismus? Es ist nicht das erste Mal, dass diese Besorgnis auftritt: Als beispielsweise die Kommentare zum letzten Krieg Israels gegen den Gazastreifen, durchaus berechtigt, sehr sehr heftig ausgefallen sind hat man doch die entsprechenden Foren geschlossen. Es wäre mehr als schade, denn selbst unsere Restdemokratie ist mehr denn je auf die sogenannte 4 Gewalt im Staate angewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marschewski 05.01.2015, 22:10
132. Die Milliardenabschreibungen der Banken

haben Sie vergessen in Ihrem Bericht zu erwähnen. Sonst entsteht hier - wie bei einigen Kommentatoren schon geschehen - aus Unkenntnis der Eindruck, alle Risiken würde der Staat = Steuerzahler alleine tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tapsitoertel 05.01.2015, 22:12
133. Geben ist seliger denn nehmen

Wer ist der deutsche Steuerzahler, der für die Verluste aufkommen muss? Die oberen 10 % sind es nicht, die unteren 40 % sind es auch nicht. Es sind diejenigen, die ohnehin schon mit Ihrer täglichen Arbeit diesen Staat am Leben erhalten und am Monatsende froh sein dürfen, wenn Sie 40 % von ihrem Bruttogehalt behalten dürfen. Diese vom Altruismus geprägte Spezies ist leistungsfähig aber wenig lernfähig. Anders sind die Wahlergebnisse der letzten Bundestagswahl nicht zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikffm 05.01.2015, 22:28
134.

Die Vereinsvorsitzende und der Kassenwart haben Geld aus der Vereinskasse genommen und einem ewig klammen Vereinsmitglied privat geliehen. Der will jetzt vielleicht nicht zurück zahlen und auch nicht mehr Vereinsmitglied sein. "Na und", sagt die Vorsitzende, "soll er doch!". Klammer auf - "Ist ja nicht mein Geld" - Kammer zu.

Also, scheint ja problemlos möglich. Nur nachmachen sollte man dies nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikffm 05.01.2015, 22:50
135. Grexit -

Mal ernst: warum labern Merkel und der andere, ähm...der Gabriel, so daher? Wohlwissend, dass die Syriza sehr wahrscheinlich gar nicht die Mehrheit erreichen wird, um den angekündigten "Grexit" wahr zu machen.

Vielleicht kann man dadurch vom noch größeren Schaden ablenken, den diese Politasse jenseits der EU-Ostgrenze in Russland angerichtet und zu verantworten haben.

Hier steuert zur Zeit vieles auf einen "Ruxitus" hin.
Und was dann möglicherweise droht, kann man noch gar nicht ermessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opar 06.01.2015, 23:19
136. Wieso Griechenbashing? Die Griechen haben doch tatsächlich

Zitat von zynik
...damit dürfte die neuste Wende in Merkels Europolitik erklärt sein. Die Banken lachen sich schlapp, während der deutsche Steuerzahler-Michel alternativlos dumm aus der Wäsche guckt. Ob das übliche Griechenbashing da als Ablenkung noch ausreicht?
ständig neues Geld geliehen und zahlen es jetzt nicht zurück?

Das ist kein Bashing, wenn man über diese Grundeinstellung der lieben Griechen schimpft, das finde ich moralisch schlichtweg eine Frechheit: sich von Anderen ein süßes Leben finanzieren zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opar 06.01.2015, 23:23
137. Scheuklappenblick! Die EZB hat, gegen den

Zitat von harry099
ansage von gestern ja solange gewartet. der privat- und geschäftsbankensektor konnte sich jetzt drei jahre lang von seinen krediten trennen - sie wurden an die EU umgehängt. während also zuvor private interessenten via ihrer banken im risiko waren, sind diese jetzt befreit und es hängen die steuerzahler drin. saubere politik zum schaden der deutschen bürger.
Willen der deutschen Bundesbank und der deutschen Regierung, den Looser-Banken die Möglichkeit gegeben, ihre Risikopapiere dort abzukippen.

Und die Linken und die meisten Teile der SPD fanden das ganz toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 06.01.2015, 06:03
138. Die privaten Bankenverbindlichkeiten wurden auf den dt. Steuerzahler abgewälzt...

Es ist klar, dass Merkel & Schäuble keine Angst mehr vor deutschen Bankenlasten haben,...denn die Beiden haben nun die privaten Banken-Ausstände u. Verbindlichkeiten auf den deutschen Steuerzahler abgewälzt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbee 06.01.2015, 07:40
139.

Na klar tragen der Staat bzw. die Steuerzahler das größte Risiko. War es doch der Zweck der diversen Rettungsschirme die Banken als Gläubiger des griechischen Staates durch die Steuerzahler abzulösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15