Forum: Wirtschaft
Mögliches Defizitverfahren: Italien muss harte Sanktionen fürchten
REUTERS

Italiens Regierung steckt in der Krise, und jetzt droht auch noch neuer Ärger mit Brüssel: Die EU-Kommission steht kurz davor, wegen massiver Überschuldung ein Verfahren gegen Rom zu eröffnen.

Seite 1 von 12
cptnbavaria 05.06.2019, 05:11
1. Automatismus

eigentlich müsste dieser Prozess vollautomatisch ablaufen. wenn die Regeln gerissen werden, folgt eine Rechnung und diese muss innerhalb 30 Tages beglichen werden.
diese ständige Diskussion und betteln und drohen bringt nichts und fordert geradezu zum biegen der Regeln auf.
allerdings muss dazu gesagt werden; Deutschland hat mit Weg-Diskussion der Strafen angefangen und war erfolgreich. man kann es den anderen nicht verdenken, wenn diese sich nicht an die Regeln halten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 05.06.2019, 05:16
2. Ein paar Jahre Populisten an der Macht... dann haben wir das auch!

Es reichen wohl ein paar Jahre mit Populisten an der Macht, zum Beispiel in Berlin... und schon kann ein Finanzministerium fällige Staatsanleihen nicht mehr einfach durch neue refinanzieren, weil es kaum Käufer dafür gibt: Der Weg in einen Bankrott (auch in Deutschland mit seinen mehr als zwei Billionen Euro Schulden) ist verblüffend kurz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 05.06.2019, 06:08
3. Italien hat doch schon seit Jahrzehnten Probleme

Die Anekdote ist schon sehr alt, aber immer noch aktuell:
Vor Jahren fragte ein italienischer Politiker anlässlich einer Veranstaltung amüsiert, wofür die Schweiz denn einen Schifffahrtsminister habe. Der Schweizer Politiker konterte mit der Gegenfrage, wofür Italien denn einen Finanzminister habe.
Das Problem wird wohl auf ewig bestehen bleiben. Nur in diesem Dauerchaos können überhaupt über die Jahrhunderte die erfolgreichen mafiösen Strukturen entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
midnightswim 05.06.2019, 06:26
4. Die Jugend muss sich wehren

wozu Überschuldung führt, kann man Griechenland sehen. Die Jugend hat eine hohe Arbeitslosigkeit und geht weg. In Italien wird wohl ein kurzes Strohfeuer kommen und dann passiert das gleiche. Mir ist klar, dass das Land wirtschaftliche Probleme hat, aber nur auf Pump kann man diese auch nicht lösen. Und wer hat es versaut? Viele alte Menschen, die jetzt ihre Pensionen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneidp 05.06.2019, 06:43
5. Verdorben bis ins Mark

Wenn man das so liest bekommt man den Gedanken die EU wäre verdorben bis ins Mark.
Ich hoffe ja der Artikel ist hier einfach falsch, denn alleine der Gedanke, man würde die Sanktionen davon abhängig machen, ob gerade eine Partei regiert die einem gefällt oder nicht, ist absolut unerträglich.
Entweder die Regeln wurden verletzt oder nicht, daraus folgt Sanktionen oder nicht.
Mit Sanktionen Wahlergebnisse erkaufen und steuern zu wollen, ist absolut undemokratisch und verwerflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wohlstand für alle 05.06.2019, 06:57
6. Wachstum kommt von Neuverschuldung

Die neoliberale Politikvorgabe der EU verhindert, dass die Unternehmen die nötige Verschuldung tragen. Damit hat der Staat diese Pflicht.
Die Schulden Italiens entsprechen hauptsächlich den Vermögen von Italienern. Deutschland, Pardon, die EU-Kommission mischt sich also in die inneren Angelegenheiten eines selbständigen Staates ein.
Das wird man daran merken, dass Italien damit drohen wird, den Euro oder gar die EU zu verlassen. Italien könnte dann seine Zentralbank wieder in das Finanzministerium integrieren und eine konsistente Wirtschaftspolitik betreiben, d. h. Zins und staatliche Investitionen (sog. Staatsverschuldung) auf einander abstimmen. Andernfalls hat Italien in absehbarer Zeit keine Chance auf Vollbeschäftigung, allerdings auf geringerem Wohlstandsniveau.
Aus deutscher Sicht ist das durchaus wünschenswert: Die Lira würde brutal abwerten und die reichen Italiener könnten sich keine deutschen Wohnungen mehr leisten, was derzeit auch ein Grund für unsere hohen Immobilienpreise ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 05.06.2019, 07:02
7. Mini-bots

Die Regierung in Rom hat kürzlich ein Gesetz auf dem weg gebracht der die sogenannten Mini-bots ermöglicht, Schuldscheine mit dem der öffentliche Sektor seine Rechnung begleichen kann. Diese Scheine könnte schnell Akzeptanz unter Kleinunternehmer finden und damit der Anfang einer Parallelwährung einnehmen - ein druckmittel gegenüber Brüssel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 05.06.2019, 07:05
8. Salvini spielt ein Spiel.....

Das, wenn es schief geht, die Chancen stehen bei 90%, der italienischen Steuerzahler bezahlt. Es gibt Anzeichen, das Dragi trotz landsmanschaftlicher Verbindungen dieses Spiel nicht mitmacht. Staatsanleihen sind überwiegend in italienischen Banken gehortet.... man darf nun warten, wer zuerst zuckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 05.06.2019, 07:08
9. Krankes System

Italien hat hohe Schulden. Damit Italien den Schuldenberg abbaut, soll also eine Strafe verhängt werden, die Italien mit weiterer Schuldenaufnahme begleichen wird. Gleichzeitig steigen die Zinsen und somit Kosten für den Schuldenberg, der dadurch nur noch weiter wächst.
Aber dennoch wollen alle an einem Systemkonstrukt festhalten, das letztlich contraproduktiv ist - weil niemand etwas von seinen nationalen Kompetenzen abgeben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12