Forum: Wirtschaft
Mögliches Defizitverfahren: Italien muss harte Sanktionen fürchten
REUTERS

Italiens Regierung steckt in der Krise, und jetzt droht auch noch neuer Ärger mit Brüssel: Die EU-Kommission steht kurz davor, wegen massiver Überschuldung ein Verfahren gegen Rom zu eröffnen.

Seite 2 von 12
bronck 05.06.2019, 07:15
10. EU-Logik

Ein Land macht zu viele Schulden, also nimmt man ihm Geld weg, damit es noch mehr Schulden machen muss.
Der Ansatz ist natürlich total zielführend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loddarcontinua 05.06.2019, 07:17
11. Komisch, das Haushaltsdefizit Italiens war in den letzten 10 Jahren

deutlich geringer als dieses von Frankreich. Ferner hatten die Italiener immer einen deutlichen Handelsbilanzüberschuss, Frankreich steckt dabei tief in den Miesen. Die Staatsschulden Frankreichs haben sich von 2007 - 20018 um 1065 Milliarden € erhöht, die von Italien um 584 Milliarden. Warum nur "harte Sanktionen" gegen Italien und nur Wohlwollen für Frankreich?? Hat dies damit zu tun, dass in Italien die falschen Parteien die Regierung stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 05.06.2019, 07:22
12. Der italienische Nationalegoismus

passt nicht zu Europa. Die italienische Regierung soll sich Nachhilfeunterricht geben lassen von Spanien und Portugal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 05.06.2019, 07:24
13. Ehrlich?

Ein Satz mit x - letztendlich. Irgendwie wird man Italien entgegenkommen. Wie heißt es doch so immer so schön aus Brüssel: Das höchste Gut der EU sei die Kompromissbereitschaft und die Fähigkeit dazu. Das weiß auch der Herr Salvini und wird darauf setzen. Irgend ein fauler Kompromiss und gut isses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 05.06.2019, 07:29
14. Kommunikation der Entscheidungen

Es wird darauf ankommen, wie die Entscheidungen der Kommission an die Bevölkerung in Italien gelangt. Gesiebt und garniert mit Salvinis Meinung oder tiefergründig recherchiert. So ein Defizitverfahren ist ja auch ein Schutz der Bevölkerung vor dem ganz großen Crash. Das ist mit ein großes Problem in der EU, dass Nachrichten weiterhin von den nationalen Medien verbreitet werden und Grundlagen von Entscheidungen, gerade wenn sie nicht aus dem betroffenen Land stammen, nicht tiefergehend weitervermittelt werden, bzw. nur aus der Sicht des jeweiligen Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 05.06.2019, 07:44
15. Die EU-Komission und das Prokrustes - Bett !...

Sanktionen: "Diesen Schritt kann die Kommission einleiten, wenn ein Mitgliedsland gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU verstößt." ===>> Da kennt die EU-Komission kein Pardon. Was nicht passt, wird eben passend gemacht. Das ist genau die Prokrustes-Methode: der Mythologie-Riese, sah es als das Beste an, wenn alle gleich waren. So reckte und streckte er jene mit Gewalt, die in sein Bett nicht passten, bis am Ende alle verstümmelt waren. Das störte Prokrustes aber wenig, schließlich war sein Bett das Maß der Dinge.Die EU Komission hat ein "Prokrustesbett" in das jeder hineingezwängt oder gezogen wird, wenn er nicht in das "Schema" passen will. Die erste Anwendung der Prokrustes-Methode, hat ausgerechnet der " Erfinder" des Mythos am eigenen Leib erfahren... Griechenland !...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 05.06.2019, 08:11
16. nutzlos..

Schon heute finanziert sich Italien über den europäischen Steuerzahler -via Staatsanleihenaufkäufe seitens EZB und kostenlosen TARGET2-Krediten.
Alles (ALLES!) was die EU als finanzielle Strafaktionen gegenüber Italien auf den Weg bringen könnte, würde damit letztlich also doch nur wieder vom europäischen Steuerzahler gezahlt werden -und nicht vom italienischen.
Daher hat die EU hier faktisch überhaupt kein Drohpotential.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fubs 05.06.2019, 08:13
17. Komisch

Komisch nur, dass dieses auf Regeln pochen immer dann wegfällt, wenn es um Deutschland geht, das mithilfe des größten Niedriglohnsektors der EU seit Jahren die Regeln zu Überschüssen bricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 05.06.2019, 08:17
18. Defizit und SPON

Interessant. Wird doch oft genug von Ihren Kommentatoren als Allheilmittel gepriesen und die Austeritätspolitik gegeisselt. Beispiele von Erfolgen der vorgeschlagenen Politik kommen dann nicht mehr, weils keine gibt- nur das Gegenteil. Die EU hat doch Regeln, gegen die man sogar eine Zeit mit Gründen verstoßen darf. Ein kurzfistiges Defizit mit Schulden kann der Konjunktur helfen, aber nicht dauerhaft. Permanentes deficit spending führt zum Bankrott. Nun. die 5 Sterne sind schon gescheitert. Salvini wird folgen, worin will Italien denn bitte wachsen? Außer in Schulden? Auch in Italien ist zu befürchten, dass sie nur aus Schaden klug werden. Ob es hilft, der EU-wie üblich- den schwarzen Peter zuzuschieben, wird sich zeigen. Bergab gehts schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
defy_you 05.06.2019, 08:22
19. Gar nichts wird die EU machen...

Interessant ist der Verweis auf den angeblichen Kompromiss beim letzten Anlauf der EU. Man einigte sich mit Italien auf eine Nettoneuverschuldung von 2,04% des Bruttoinlandsprodukts statt den von Italien angekündigten 2,4%. Das würde als Erfolg verkauft, obwohl die Staatsschulden Italiens ohnehin viel zu hoch sind.
Auch dieses Mal wird nicht passieren. Ausbaden müssen das die wirtschaftlich stärkeren Länder bzw. deren Steuerzahler. Der Euro ist einfach eine Fehlkonstruktion. Eine für den deutschen Steuerzahler/Sparer Seher teure....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12