Forum: Wirtschaft
Mögliches Defizitverfahren: Italien muss harte Sanktionen fürchten
REUTERS

Italiens Regierung steckt in der Krise, und jetzt droht auch noch neuer Ärger mit Brüssel: Die EU-Kommission steht kurz davor, wegen massiver Überschuldung ein Verfahren gegen Rom zu eröffnen.

Seite 3 von 12
juergen.lippka 05.06.2019, 08:28
20. Schulden mit noch mehr Schulden zahlen?

Das funktioniert auf Dauer nicht.
Wer jeden Monat mehr ausgibt wie er einnimmt, ist früher oder spätere pleite.
Was die Staaten derzeit machen ist es Zeit zu kaufen.
Jeder weiss, das diese Schuldenberge nie zurückgezahlt werden.
Die Pol. Eliten wissen das.
Sie schieben das Problem in die Zukunft.
Wer behauptet, z. B. man hat Griechenland gerettet, lügt.
Man hat auch das Problem nur weit in die Zukunft verschoben.
Was bedeutet das für den kleinen Mann/Frau?
Sie sind nach Strich und Faden wissentlich belogen worden.
Auch das Thema Staat und Inventionen ist ein alter Witz.
Schauen wir uns den Berliner Flughafen an.
Schauen wir mal in die Bücher der Schande der Rechnungshöfe, Bund der Steuerzahler.
Schauen wir mal auf die EU-Fördergelder.
Auch hier versickern jedes Jahr erheblich Summen.
Wenn ein Inhaber geführtes Unternehmen so arbeiten, dann gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maulverbot 05.06.2019, 08:32
21. Italien könnte....

...doch mal die Strassen, Kindergärten, Schulen und andere öffentlichen Einrichtungen verrotten lassen, Schwimmbäder schliessen, Steuern und Abgaben erhöhen, einen Soli einführen, Sozialhilfen kürzen, eine CO2-Steuer und eine EEG-Umlage einführen und Staatseigentum wie z.B. Wohnungen verscherbeln. Man könnte sicherlich noch mehr Massnahmen ergreifen um die Italiener zur Kasse zu bitten. Immerhin hat so ein Durchschnittsitaliener rund 100.000 EUR mehr auf der hohen Kante als ein Deutscher.
Aber die rechten Populisten verstehen halt ihr Handwerk nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 05.06.2019, 08:37
22. Viel Lärm um nichts?

Auch F gehört seit Jahren zu den „Defizitsündern“. Darüber hört man jedoch wenig/nichts. Ohne Italien läuft beim EU-Aussengrenzenschutz nichts. Das wissen alle, auch im entfernten Brüssel. Es wird einen Deal geben, den die meisten inhaltlich nicht nachvollziehen können und die Sache läuft weiter bis zum..... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoeffertobias 05.06.2019, 08:39
23. Ja, ist er ...

Zitat von bronck
Ein Land macht zu viele Schulden, also nimmt man ihm Geld weg, damit es noch mehr Schulden machen muss. Der Ansatz ist natürlich total zielführend...
.... den das Land befindet sich in einer Gemeinschaft, der europäischen Währungsunion. Damit haben die Auswirkungen der einzelnen Staaten auch Auswirkungen auf die anderen Mitglieder dieser Währungsunion. Und damit es eben keine negativen Auswirkungen gibt, wurden Regeln aufgestellt, zu deren Einhaltung sich die Mitglieder verpflichtet haben. Sofern Sie der Meinung sind, da man Verträge nicht ein halten muss, sollten Sie in den Dschungel ziehen. Ich glaube, wenn Sie einen Anspruch haben (Lohnzahlung, Leistungserbringung o.ä.) werden Sie auch auf die Einhaltung pochen. Zur Not vor Gericht, zur Not unter Androhung von Schadenersatz. Wo also soll das Problem sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoeffertobias 05.06.2019, 08:42
24. Völlig richtig, ...

Zitat von dirk.resuehr
Interessant. Wird doch oft genug von Ihren Kommentatoren als Allheilmittel gepriesen und die Austeritätspolitik gegeisselt. Beispiele von Erfolgen der vorgeschlagenen Politik kommen dann nicht mehr, weils keine gibt- nur das Gegenteil. Die EU hat doch Regeln, gegen die man sogar eine Zeit mit Gründen verstoßen darf. Ein kurzfistiges Defizit mit Schulden kann der Konjunktur helfen, aber nicht dauerhaft. Permanentes deficit spending führt zum Bankrott. Nun. die 5 Sterne sind schon gescheitert. Salvini wird folgen, worin will Italien denn bitte wachsen? Außer in Schulden? Auch in Italien ist zu befürchten, dass sie nur aus Schaden klug werden. Ob es hilft, der EU-wie üblich- den schwarzen Peter zuzuschieben, wird sich zeigen. Bergab gehts schnell.
.... wobei man noch einschränken muss, dass ein kurzfristiges Defizit auch nur dann Sinn macht, wenn es 1. antizyklisch eingesetzt und 2. investiert wird. Strukturelle Defizite sind immer ein Raub an den folgenden Generationen und schaden der Wirtschaft, weil eine Wirtschaftsleistung suggeriert wird, die faktisch nicht da ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merk! 05.06.2019, 08:46
25. Schattenhaushalt EU

Mit dem Geld, welches das Bürokratiemonster EU für seine Beamten veschlingt, könnte man Italien und Griechenland komplett sanieren. Der Weg geht zur Dezentralisierung über bilaterale Verträge zwischen den Nationalstaaten, das spart jährlich mind. 1/2 Bill. Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPaschke 05.06.2019, 08:51
26. Herr Salvini sollte bei Herrn Erdogan nachfragen

Da wird er erkennen, wie sich Währungspolitik auf Geheiß von Politikern auswirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Illoinen 05.06.2019, 08:53
27. Wieso die Jugend?

Zitat von midnightswim
wozu Überschuldung führt, kann man Griechenland sehen. Die Jugend hat eine hohe Arbeitslosigkeit und geht weg. In Italien wird wohl ein kurzes Strohfeuer kommen und dann passiert das gleiche. Mir ist klar, dass das Land wirtschaftliche Probleme hat, aber nur auf Pump kann man diese auch nicht lösen. Und wer hat es versaut? Viele alte Menschen, die jetzt ihre Pensionen bekommen.
Die sog. Jugend, sind doch erst einmal in eine Welt hinein geboren worden, für die sie weder durch eigene Leistung noch durch besonders viel Fleiß, sondern das Glück hatten auf dieser Erde, in einer Region geboren worden zu sein, welche nur ca 12% der Weltbevölkerung das Glück hatten.

Wenn sich jemand wehren müsste, wären die über 6 Milliarden Menschen auf dieser Erde, von denen 2 Milliarden Menschen nicht einmal Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, und noch immer täglich hunderttausend Kinder an Hunger und deren Folgen von Hunger sterben, während der Westen Millionen Tonnen Lebensmittel wegwirft?

Gibt es keine Investitionen, gibt es keine Arbeitsplätze und kein Wachstum. schaut nach Island, wie die das demokratisch gelöst haben, mit Sanktionen werden die Probleme nicht gelöst sondern vergrößert, Die größten Fehler der Länder die sich der EU angeschlossen haben, hätten ihre eigen Währungen behalten sollen. Dann hätte Deutschland nicht alles niederkonkurrieren, weil deutschland sich nicht an die Verträge halten tut. Es war nämlich vereinbart, dass nach Euro Einführung die Löhne entsprechend der Produkitivitätssteigerungen plus Inflation jährlich steigen sollten, alle hielten sich daran, nur Deutschland hat sich nicht daran gehalten, und mit der Einführng des größten Niedriglohn, erst für die Krise gesorgt, die man in Brüssel mit Sanktionen kaschieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pomhorn2 05.06.2019, 08:55
28. Strafe

Ist je eine Geldstrafe von der EU verhängt worden in ähnlichen Fällen?? Man wird einen Kompromiss finden. Italien wird versprechen machen, und wird diese nicht halten. Andere Länder haben dies auch gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 05.06.2019, 08:58
29. Waage

Zitat von hoeffertobias
.... wobei man noch einschränken muss, dass ein kurzfristiges Defizit auch nur dann Sinn macht, wenn es 1. antizyklisch eingesetzt und 2. investiert wird. Strukturelle Defizite sind immer ein Raub an den folgenden Generationen und schaden der Wirtschaft, weil eine Wirtschaftsleistung suggeriert wird, die faktisch nicht da ist.
Versuchen Sie außerdem mal ansatzweise nachzudenken. Bilanztechnisch ist das Fremdkapital, Passivseite. Auf der Aktivseite gibt es eine Gegenposition. Bilanzen gleichen sich normalerweise aus, man spricht von einer Waage. Die Italiener haben das früh verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12